Bewertung
(19) Ø4,33
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
19 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 20.10.2008
gespeichert: 378 (4)*
gedruckt: 4.874 (30)*
verschickt: 28 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 16.11.2007
0 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

4 m.-große Fischfilet(s) (Lachs, Pangasius oder Tilapia)
 etwas Salz und Pfeffer
 etwas Mehl
  Olivenöl
Möhre(n)
2 Knolle/n Fenchel
Zwiebel(n)
Orange(n)
5 große Kartoffel(n), mehlig kochende
  Milch und Sahne
1 Prise(n) Muskat
  Petersilie, fein gehackt
  Kräuter, TK (8 Kräuter)
2 EL Mehl
2 EL Butter
Zitrone(n)
1 Schuss Weißwein, trockener
  Zucker
 etwas Dill, frischer, gehackt, oder 2 EL TK
1/2 Liter Fischfond oder Brühe
 etwas Sahne
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Frische Fischfilets, waschen, trocken tupfen und zu Seite stellen. Die Kartoffeln schälen, vierteln und in kaltem Wasser mit Salz aufstellen und zum Kochen bringen.

Karotten, Fenchel und Zwiebel putzen und in feine dünne ca. 5 cm lange und 5 mm dünne Streifen schneiden (Julienne). Die Orangen großzügig schälen, so dass die weiße Haut komplett entfernt ist. Evtl. austretenden Saft auffangen und die Orangen filetieren. Den restlichen Saft aus den Orangen auspressen und zu den Orangenfilets geben. Die Gemüsestreifen in einer Pfanne mit etwas Olivenöl kurz anschwitzen und mit Salz und Pfeffer würzen, dann in eine feuerfeste mit Olivenöl ausgepinselte Auflaufform geben. Die Orangenfilets darauf verteilen und den Saft darüber gießen. Mit Alufolie abdecken und bei 170°C auf der mittleren Schiene für ca. 25 Minuten in den Ofen geben.

Für die Soße 2 EL Butter in einem Topf schmelzen, 2 EL Mehl hinzugeben und unter Rühren etwas Farbe nehmen lassen. Den Topf von der Hitze nehmen und die Mehlschwitze mit Weißwein und etwas Brühe ablöschen. Nun heißt es rühren, was das Zeug hält. Das sieht zunächst sehr klumpig aus! Wichtig ist hierbei, dass keine kochende Flüssigkeit dazu gegeben wird und nur portionsweise Brühe dazu gegeben wird, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Nun noch mit Salz, Pfeffer, Zucker, Zitronensaft und Sahne abschmecken. Fein gehackten Dill dazu geben und die Soße warm stellen, nicht mehr kochen lassen.

Wenn die Kartoffeln weich sind, abgießen und gut stampfen, Milch und etwas Sahne zufügen, bis der Brei eine schöne cremige Konsistenz hat und mit Salz und Muskatnuss abschmecken. Die fein gehackten Kräuter unterrühren und das Püree warm stellen.

Den Fisch mit Salz und Pfeffer würzen und in Mehl wenden. Das Mehl gut abklopfen und den Fisch in einer Pfanne mit etwas Olivenöl je nach Stärke 3-5 Minuten von jeder Seite bei mittlerer Hitze braten.

Gemüse und Kartoffelpüree am besten auf vorgewärmten Tellern anrichten, einen Spiegel Soße auf den Teller gießen und den gebratenen Fisch darauf legen. Mit einem Zweig Dill garnieren.

Ich schwöre euch, mit der Gemüsebeilage dreht ihr jeden Fenchel-Hasser um.