Kirschknödel


Rezept speichern  Speichern

Leibgericht in der Kirschsaison

Durchschnittliche Bewertung: 4.09
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 19.10.2008 451 kcal



Zutaten

für
500 g Süßkirschen
350 g Pellkartoffel(n), gekochte
125 g Mehl
60 g Butter für den Teig
1 Ei(er)
1 Prise(n) Salz
30 g Butter für die Pfanne
4 EL Semmelbrösel
n. B. Zucker
n. B. Zimt

Nährwerte pro Portion

kcal
451
Eiweiß
8,49 g
Fett
21,10 g
Kohlenhydr.
55,93 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Die Kartoffeln pellen und durch eine Presse drücken. Mit Mehl, Butter, Ei und einer Prise Salz verkneten - evtl. bei Bedarf noch Mehl zugeben, bis der Teig nicht mehr klebt.

Süßkirschen waschen und abtrocknen.

In einem großen Topf Wasser erhitzen.

Zwischenzeitlich jede Kirsche mit bemehlten Händen mit dem Kartoffelteig umhüllen, so dass keine Risse zu sehen sind. Hierfür eine kleine Portion Kartoffelteig in die Hand drücken und darauf eine Kirsche geben. Diese dann mit dem Teig umhüllen und in den Händen rollen.

Mit einer Schaumkelle die Klöße in das kochende Wasser geben. Die Hitze vom Herd etwas herunterdrehen, so dass Wasser nicht mehr kocht, sondern nur noch siedet. Die Knödel sind fertig, wenn sie oben schwimmen.

In einer großen Pfanne 15 g Butter zum Schmelzen bringen und so viel Semmelbrösel hinein geben, bis der Pfannenboden dünn bedeckt ist. Wenn diese beginnen Blasen zu werfen, zunächst die Hälfte der gut abgetropften Knödel in die Pfanne geben und so lange bei mittlerer Hitze schwenken, bis sie eine schöne goldbraune Kruste haben. Mit der zweiten Hälfte genauso verfahren.

Zucker mit Zimt nach Geschmack mischen und zu den Knödeln reichen.

Tipps: Vorsicht, die Knödel sind innen sehr heiß! Wir lassen sie immer etwas auskühlen, bevor wir sie in der Zimt-Zucker-Mischung wälzen und genießen.
Die Knödel lassen sich gut einfrieren. Erst nach dem Auftauen werden sie wie oben beschrieben im Wasser gegart.

Natürlich ist es Geschmackssache, wie viel Butter und Semmelbrösel man für das Wenden in der Pfanne verwendet. Diese Menge reicht uns persönlich aus und dient nur als Anhaltspunkt.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

mc_stroh

👩🏻‍🍳👩🏻‍🍳👩🏻‍🍳 Sehr lecker! Danke für das tolle Rezept 👩🏻‍🍳👩🏻‍🍳👩🏻‍🍳

06.08.2019 15:34
Antworten
henz05

Ich fand sie auch sehr lecker , nur meine Männer möchten das nächste mal ohne Panade. Naja Geschmacksache . Bild lade ich auch hoch.. , Lg

27.06.2019 19:31
Antworten
Kleinsteinfeld33

Habe das Rezept heute ausprobiert. Aus meiner Kindheit kenne ich die Knödel eigentlich mit Zwetschgen. Da ja nun gerade keine Zeit für Kirschen ist (und mein Mann die sowieso nicht wirklich mag, ebenso wenig Zwetschgen) habe ich in die Mitte jedes Knödels eine große, gefrorene Erdbeere eingearbeitet und die Klöße dann natürlich dementsprechend etwas größer geformt, als bei der Kirsch-Variante . Kann ich wirklich nur empfehlen und hat auch mir wesentlich besser geschmeckt, als mit anderen Früchten. Wird es bestimmt wieder geben! Auch meine kleine Tochter war begeistert. Ein super preiswertes und relativ einfaches Rezept. Nur die Mengenangabe beim Mehl hat bei mir überhaupt nicht gepasst, da brauchte ich bestimmt fast doppelt so viel... Wahrscheinlich waren`s nicht die rechten Kartoffeln. Ansonsten echt top!!!!

10.10.2014 18:00
Antworten
gg2434

Von mir volle Punktzahl. Ich hatte soviel große Knackkirschen, da habe ich die 3fache Menge gemacht und die übrigen Schock gefrostet, so kann ich bei Bedarf sie einzeln aus der Gefriertruhe entnehmen. 3 Bilder habe ich hochgeladen Übrigens die Kirschen habe ich entsteint. Wenn man mehlichkochende Kartoffeln und vor allem keine frischen nimmt, passt die Mehlangabe gut. Die Finger kleben dann nicht, wenn man gut durchknetet.

18.07.2012 19:55
Antworten
Schoki-Fan

Hallo Wasserturm, vielen Dank für das tolle Rezept! Ich habe 37 Knödel aus der o.g. Menge erhalten. Mit einem Salat war dies bei uns eine sehr leckere Hauptspeise. Der Aufwand ist schon groß, aber es lohnt sich auf jeden Fall. Ich habe die Kirschen entsteint und ein Stück Marzipan (anstelle des Steines) hinein gegeben und habe noch Vanillesauce dazu gereicht... war wirklich sehr lecker. LG S-F

10.07.2012 13:22
Antworten
Kyshu

Hallo, habe das Rezept nachgekocht und die Knödel waren ruck zuck weg. Habe Kischen aus dem Glas genommen und zu jeder Kirsche ein klein wenig Marzipan gegeben....Himmlisch..... Wirds jetzt öfter geben...... Danke Gruß Kyshu

26.08.2010 18:33
Antworten
Wasserturm

Hallo Lenoxus12, deine Knödel sehen herrlich aus, genau so sollen sie sein! Ich danke dir für die schönen Bilder :-). Grüße Wasserturm

24.08.2010 23:15
Antworten
Lenoxus12

Hallo Mami2008, ich kann verstehen, dass du Probleme mit der Mengenangabe hattest. Du hast sehr viel Teig um die Kirschen. Ich mache immer aus der doppelten Menge einen Teig und bekomme ca. 110 Knödel. Wir lieben Kirschknödel und als Hauptgericht verputzen wir die zu viert locker. Ist zwar mehr Arbeit aber es lohnt sich. Und am besten ist immer das zählen der Kerne am Schluss um zu ermitteln, wer wieder mal der gierigste war!!!

02.04.2010 18:38
Antworten
Mami2008

Da ich im August schon immer Pflaumenknödel mache und der Kirschbaum dieses Jahr so voll hin, dachte ich mir, das ist sicher eine leckere Alternative. Während der Zubereitung frage ich mich aber immer, wieso ich mir das antue :-) viel Arbeit und ruck zuck alles leer... Also lecker sind die Knödel, daher auch 4 Sterne. Habe allerdings mit den Mengenangaben Probleme gehabt. Ich hab die doppelte Menge "Teig" gebraucht und daraus ca. 35 Knödel rausbekommen, mehr Kirschen braucht man also auch nicht, wenn man nicht mehr als eine pro Knödel haben will. Davon essen wir zu zweit ein üppiges Abendessen, aber lt. Rezept wäre das dann ja für 8 Personen!! Ist vielleicht auch als Nachtisch gedacht, 700g Kartoffeln als Hauptspeise finde ich jetzt zu zweit ok. Ein Bild habe ich auch hochgeladen, hoffe es wird bald freigeschaltet. Ausserdem braucht man noch ziemlich viel Mehl - eigentlich nach jedem Knödel - damit der nächste Teig nicht direkt an allen 10 Fingern klebt. Ach ja, und ich gebe, wie bei meinen Pflaumenknödeln auch, immer noch eine Handvoll Gries rein, hat mir mal die Oma eine Freundes gesagt. Aber am Ende lohnt sich aller Aufwand, und ich freue mich schon auf die Pflaumenzeit! Ach ja, kleiner Geheimtip noch, die warmen Knödel noch mit einem Löffelchen Schmand geniessen - klingt komisch, aber einfach mal probieren!!!

25.06.2009 21:03
Antworten
Lenoxus12

Ich liebe Kirschknödel. Die gabs immer bei Oma! Ist für mich ein Stückchen Kindheit. Habe das Rezept schon mal mit eingefrorenen Kirschen gemacht, aber heute lachen mich die frischen Kirschen auf dem Baum an. Werde jetzt dann gleich welche holen. mit frischen Kirschen sind die Knödel nochmal so lecker! Übrigens lt. meiner Oma muß man für den Kartoffelteig ältere kartoffeln nehmen, dann schmeckts besser.

07.06.2009 07:15
Antworten