Limettentorte

Limettentorte

Rezept speichern  Speichern

fruchtig frisch

Durchschnittliche Bewertung: 2.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

45 Min. normal 19.10.2008



Zutaten

für
50 g Mehl
50 g Speisestärke
1 TL Backpulver
3 Ei(er)
1 Pck. Vanillinzucker
1 Prise(n) Salz
75 g Zucker
3 Limette(n), unbehandelt
6 Blatt Gelatine oder 1 Pck. Gelatinepulver
4 EL Zucker
2 Ei(er)
250 g Sahnequark (20 %)
200 ml Sahne
150 g Himbeeren (TK)
2 EL Puderzucker
2 Blatt Gelatine
2 cl Himbeergeist

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 4 Stunden Gesamtzeit ca. 4 Stunden 45 Minuten
Für den Biskuit 3 Eier trennen. Die Eiweiße mit Salz steif schlagen, Zucker (auch Vanillinzucker) dabei einrieseln lassen. Mehl, Stärke und Backpulver sieben und unter die schaumig geschlagenen Eigelbe geben. Das Eiweiß vorsichtig unterheben. Sofort in eine Springform geben und bei 180°C - 200°C (Umluft, vorgeheizt) ca. 30 min. backen. Anschließend abkühlen lassen.

Für die Limettenmousse die 6 Blatt Gelatine nach Packungsanleitung einweichen und quellen lassen. Die übrigen Eier trennen. Eiweiß und Sahne steif schlagen. Die Limetten waschen. Den Abrieb von einer Limette und den Saft von allen Früchten mit den Eigelben und dem Zucker schaumig schlagen. Anschließend den Quark dazugeben und alles zu einer glatten Masse verrühren.

Die Gelatine im Topf auflösen (es darf nicht kochen!!!) und leicht abkühlen lassen. Die Gelatine wird unter die Quarkmasse gerührt - es empfiehlt sich, das mit deiner Küchenmaschine oder dem Mixer zu machen, damit alles sehr gut vermischt ist und sich keinerlei Klümpchen bilden. Die steife Sahne sowie das Eiweiß unterheben und die Masse kühlen. Sobald die Masse zu gelieren beginnt, auf den kalten Biskuitboden geben und erneut kühlen.

Für die Himbeerdecke die übrige Gelatine einweichen, quellen lassen und anschließend auflösen. Die Himbeeren mit dem Puderzucker und dem Himbeergeist erwärmen und zu einer "Soße" verrühren. Anschließen durch ein Sieb passieren und danach die aufgelöste Gelatine dazu - sehr gut verrühren.

Die Himbeersoße nun kühlen. Wenn sie zu stocken beginnt - auf die Limettenmousse geben und wieder kühlen lassen. Auch sehr lecker ist der Kuchen, wenn man statt Himbeeren Maracuja nimmt.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Ghostwitch

Das Rezept hat mir gar nicht gefallen, sorry! Die erste Falle lauerte schon beim Teig: Mehlmischung ins Eigelb geben und Eiweiß dazu melieren - das arme Eigelb hatte keine Chance und ließ eine grausig-krümelige Masse zurück, welche selbst das Eiweiß nicht mehr retten konnte. Der Limettensaft überfordert das Eigelb für die Limettenmasse total - das wird nicht schaumig, sondern eine Suppe, die es sich nicht zu schlagen lohnt. Erst durch den Quark bekommt es etwas Konsistenz. Mixer oder Küchenmaschine helfen beim Mischen mit der Gelatine überhaupt nicht - wenn das Zeug zu kalt ist und nicht angeglichen wurde gibt es immer (egal wie es bearbeitet wird) Klümpchen und die Gelierwirkung ist für die Katz. Alles in Allem war die Masse so derart flüssig, dass sich die Sahne und das Eiweiß darin kaum verteilen lassen wollte... Geschmacklich ist mir die Masse viel zu sauer und erinnert nur wenig an Limette, finde ich. Der Torte wollte ich letztendlich die Himbeeren ersparen, viel besser (und süßer) wäre es dadurch nicht geworden.

31.03.2015 22:09
Antworten