Burgis Sachertorte - eine wienerische Variante


Rezept speichern  Speichern

eine tolle Torte, ein herrliches Rezept, aber nichts für Anfänger

Durchschnittliche Bewertung: 4.49
 (167 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

55 Min. pfiffig 18.10.2008



Zutaten

für
130 g Butter
125 g Schokolade, 70 % Kakaoanteil
50 g Puderzucker
2 EL Rum
1 EL Rum (Strohrum mit 60%)
7 Eigelb, Größe L
7 Eiweiß, Größe L
70 g Mehl, glatt
40 g Stärkemehl
1 Prise(n) Backpulver
10 g Kakaopulver
80 g Zucker
180 g Sahne
180 g Schokolade, 55 % Kakaoanteil
1 ½ Blatt Gelatine, in kaltem Wasser eingeweicht
50 g Butter, eiskalt
300 g Aprikosenkonfitüre, sehr heiß und passiert
Rum
Zucker (Läuter -)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 55 Minuten Gesamtzeit ca. 55 Minuten
Sachermasse:
Bei Eiern Größe M bitte 8 Eigelb und Eiweiß verwenden.

Butter aufkochen und über die gemahlene Bitterschokolade geben. 1 - 2 Minuten rühren, bis sich die Schokolade aufgelöst hat. Dann nach und nach die Dotter und den Puderzucker unterrühren.
Nun gebe ich die Schüssel ins kalte Wasserbad (Waschbecken) und rühre die Masse bis sie eine Konsistenz ähnlich einer Buttercreme bekommt. Das ist wichtig und trägt bei zum guten Gelingen.
Mehl nun mit Stärkemehl, Kakaopulver und Backpulver mischen und sieben.
Jetzt Schnee aus Zucker und Eiweiß schlagen. Nicht extrem fest, eher schmierig, soll sich noch gut in die Masse einmischen lassen.
Jeweils ein Drittel vom Eischnee abwechselnd mit der Mehlmischung in die Buttermasse einarbeiten. Mit dem Kochlöffel und nicht mit dem Schneebesen arbeiten. Dadurch wird das Volumen der Masse wesentlich größer, das Ergebnis luftiger.

Teig in eine Springform von 24 cm Durchmesser füllen.

Im vorgeheizten Backen bei 180° ca. 60 Minuten backen.

(Ich habe mit Heißluft bei 160° gebacken, ihr müsst euch aber nach eurem Herd richten.)

Ganache-Glasur:
Schlagobers (Sahne) ganz kurz aufkochen, über die zerkleinerte Schokolade gießen und rasch unter Rühren auflösen. Nun die gut ausgedrückte Gelatine unterrühren.

Nach 4 - 5 Min. die eiskalte Butter in Stückchen nach und nach gut untermontieren.
Im kalten Wasserbad unter gelegentlichem Rühren mittels Teigspatel (nicht Rührbesen) auf Zähflüssigkeit bringen. (dann wird die Glasur topp)
Die Glasur sollte dick verlaufend einen Löffelrücken überziehen und nicht durchscheinend sein.

Fertigstellung:
Nach dem Auskühlen der Sachermasse diese 1 x waagerecht durchschneiden und mit Rum oder Läuterzucker den unteren Boden tränken. Mit heißer, passierter Aprikosenkonfitüre (Marillenmarmelade) einstreichen. Mit dem anderen Teigboden bedecken.

Nun die Torte auf ein Gitter geben und dieses wiederum über einen passenden Behälter stellen (tiefes Blech oder Schüssel). Mit einem Schwung die restliche kochend heiße Marmelade überlaufen lassen. Sie rinnt von selbst ab und muss dann spiegelglatt trocknen.

Erst wenn die Aprikosenglasur trocken ist, die Ganache-Glasur über die Torte laufen lassen.

Ich empfehle diese Torte nicht an einem Tag fertig zu stellen. Richtig gut ist solch eine Torte erst am zweiten oder dritten Tag.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

San-dreas

Ich habe mich an das Rezept gehalten. Die Form nicht eingefettet und jetzt ist der Kuchen an der Oberfläche aufgebrochen. Lass ich das jetzt so oder kann ich das oben glatt abschneiden und dann die Glasur darüber machen? Ich will sie noch mit Fondant abdecken, habe jetzt aber die Befürchtung das sie uneben wird.

12.09.2020 19:39
Antworten
susäna

Das Rezept ist spitzenmäßig. Auf einer Familienfeier wurde die Torte in den höchsten Tönen gelobt. Weil ich die Kommentare gelesen hatte, habe ich den Boden schon nach 30 Minuten Backzeit mit dem Zahnstocher zum ersten Mal getestet. Und nach ca. 40 Minuten kam er schon aus dem Ofen (75 grad ober-unter-hitze) Da war er genau richtig.

05.09.2020 13:23
Antworten
Ninonic

kann ich als Glasur auch eine normale Kuvertüre in Zartbitter nehmen? funktioniert das wenn ich die auf die Marmelade Schütte? vielen Dank schonmal, ich werde bald zum ersten Mal nach backen :)

06.01.2020 11:38
Antworten
Hobbybäckerin2711

Klar geht auch normale Zartbitterkuvertüre, nur splittert die halt gern beim Schneiden. Und natürlich auch erst draufmachen, wenn die Marmelade getrocknet ist.

16.01.2020 10:29
Antworten
girlie8646

Hallo Ich mache die Glasur immer nach dem Rezept. Allerdings schmelze ich die Sahne und die Schokolade vorsichtig über Wasserbad. Das Wasser aufkochen, wegziehen vom Herd und dabei rühren bis die masse glatt ist. Nicht kochen! Dann Geltine dazu und wie beschrieben mit Butter weiterfahren. Klappt super. Wichtig wie gesagt nur nicht kochen die Obers Schokolademasse. lg

08.05.2020 20:32
Antworten
katzitatzi

Hallo, dieses Rezept ist perfekt vom Ergebnis und von der Beschreibung her, wirklich super! Ich habe diese Torte jetzt schon mehrmals nachgebacken und es ist noch nie was schiefgelaufen. Letztes Wochenende habe ich ein Exemplar für die Adventsmarkttombola gebacken und mit Schneekristallen aus weißer Schokolade verziert,so wurde aus der wienerischen eine wienerisch-winterliche Variante, die großen Anklang fand. Vielen Dank für das schöne Rezept, ein Bild hab' ich auch hochgeladen! Liebe Grüße Katzitatzi

01.12.2008 13:23
Antworten
anastasia1960

Wann sollte man die Glasur "kochen". Soll ich damit anfangen wenn die Aprikosenkonfitüre oben getrocknet ist? Wird die Glasur nicht fest wenn sie zu lange in der Schüssel rumsteht?

28.11.2008 16:06
Antworten
Gelöschter Nutzer

...wenn du meine Glasur machst, wird alles optimal - halt ans Rezept halten. Und immer erst glasieren, nach dem Trocknen der Aprikosenglasur. lg Buergi ;-))

28.11.2008 16:10
Antworten
rauchc

Hallo Burgi, für den Geburtstag meines Schwiegervaters möchte ich deine Torte am kommenden WE backen. Da es noch einige andere Bäckereien (von anderen Fam.mitgliedern) geben wird, dachte ich daran, eine "feine, kleine Sacher" (evtl. mit einem kleinen Röschen in der Mitte) zu produzieren. Was meinst du - wenn ich den Tortenring auf ca. 20 cm einstelle, reicht da die halbe Menge der Zutaten (od. 2/3)? Außerdem müsste ich die Torte schon am Mittwochabend backen bzw. am Donnerstagabend fertigstellen (glasieren). Übergeben wird sie am Freitagabend od. Samstagvormittag. Ich weiß, dass Sachertorten ja grundsätzlich besser werden, wenn sie ein paar Tage "stehen". Aber, ist das evtl. zuuuuu lang?? danke schon mal für eine Antwort, rauchc

10.11.2008 11:06
Antworten
Christine_R

Hallo Burgi, ich habe diese Sachertorte schon zweimal mit größtem Erfolg nachgebacken -das Rezept ist ja schon im Forum vorgestellt worden. Die Teigmasse ist mir sehr gut gelungen - sie wurde flaumig und fluffig - einfach perfekt. Auch die Glasur ist wunderbar herzustellen und bleibt auch schön glänzend. Die Torte schmeckt am 2. Tag noch besser, das stimmt , einen 3. Tag hat sie bei uns nicht erlebt .......*lach* Meine Fotos hab ich hochgeladen , danke für das tolle Rezept - da gibt's von mir nur eines: nämlich verdiente 5 ***** !!! Liebe Grüße Christine

18.10.2008 07:37
Antworten