Europa
Vegetarisch
Saucen
Dips
Spanien
Party
raffiniert oder preiswert
Aufstrich
Frankreich
Lactose
ketogen
Low Carb

Rezept speichern  Speichern

Weiße Aioli

Selbst gemacht, ohne künstliche Zusätze

Durchschnittliche Bewertung: 4.29
bei 19 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 13.10.2008 461 kcal



Zutaten

für
2 Knoblauchzehe(n) (nach Geschmack)
100 ml Milch (zimmerwarm)
½ TL Salz
200 ml Öl, z.B. Olivenöl oder Sonnenblumenöl
evtl. Pfeffer, Zitronensaft, Senf, oder Essig

Nährwerte pro Portion

kcal
461
Eiweiß
0,98 g
Fett
50,88 g
Kohlenhydr.
1,99 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 10 Minuten
Aioli wird traditionell aus Olivenöl hergestellt. Da es nur mit Olivenöl jedoch etwas herb werden kann, kann man auch andere Öle verwenden oder miteinander mischen.

Zunächst werden die Knoblauchzehen gepellt und gehackt. Der Knoblauch muss aber nicht allzu klein werden, da der Pürierstab das später noch übernimmt. Die Menge des Knoblauchs kann nach Geschmack variiert werden.

Milch, Knoblauch und Salz werden in ein hohes Gefäß gefüllt. Jetzt wird das Ganze mit dem Pürierstab geschlagen, bis der Knoblauch zerkleinert und die Milch etwas schaumig geworden ist. Dann erstmal einige Tropfen Öl dazu geben und kräftig weiter mixen. Nach und nach gießt man immer wieder kleinste Mengen Öl dazu. Dabei wird die ganze Zeit weiter gemixt, auch wenn man zwischenzeitlich schon denk, etwas falsch gemacht zu haben, da die Masse nicht dicker werden will! Wenn man die Hoffnung schon fast aufgegeben hat, wird die Masse endlich etwas dickflüssiger. Man gibt noch etwas Öl hinzu und mixt so lange weiter, bis die Masse die Konsistenz von Mayonnaise hat. Also streichfest, aber weich.

Nun gibt man das Ganze in ein Schälchen und stellt es in den Kühlschrank. Aioli passt sehr gut zu Tomaten, Gemüsesticks, auf Brot oder zum Grillen oder was einem sonst noch einfällt.

Wer mag kann die Aioli auch noch mit Pfeffer, Zitronensaft, Essig oder Senf abschmecken.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

schaech001

Hallo, ich war sehr skeptisch, hätte nicht gedacht, daß es so gut funktioniert. Die Rezeptbeschreibung ist genau richtig....ich hatte fast die Hoffnung aufgegeben...und dann klappte es doch. Sehr lecker...habe Senf dazu gegeben. Liebe Grüße Christine

02.11.2019 17:24
Antworten
selmaoma

Wow, total lecker. Hab mir von Mallorca noch Aioligewürz mitgebracht.

30.08.2019 14:23
Antworten
KrümelmonsterDW

Ganz schnell und einfach gemacht & schmeckt wunderbar! Vielen dankt für das Rezept :)

19.11.2018 17:21
Antworten
trekneb

Hallo, habe die Aoli heute gemacht und bin vom Rezept angenehm überrascht. Es geht schnell, ist einfach zuzubereiten und äußerst lecker! Danke für das schöne Rezept! LG Inge

06.10.2017 16:25
Antworten
Yummii

Geht auch im Standmixer. Erst Milch Knoblauch und Salz schaumig schlagen und dann Öl peu a peu dazu geben. Am Schluß Zitronesaft und schwarzen Pfeffer dazu - perfekt! Ich habe erstmalig Rapsöl verwendet, daher die gelbe Farbe ;-)

09.08.2015 12:28
Antworten
Mariluna

Hallo, ich kann nur sagen: perfekt!!! Genauso wie bei dem besten Spanier, bei dem wir je eine Aioli gegessen haben! Exakt wie die, die jetzt in meinem Kühlschrank ruht.... Danke für das tolle Rezept! LG Mariluna

04.06.2010 20:47
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo! Tausend Dank für das leckere Rezept. Knoblauch hatte ich leider nicht im Haus :(, deswegen habe ich frischen Bärlauch verwendet. Das war auch lecker! Mein Aioli ist deswegen natürlich leider grün geworden, statt weiß. Geschmeckt hat es aber trotzdem sehr lecker nach Knoblauch. Ich habe auch ein Foto hoch geladen. LG Harpare

24.04.2010 21:27
Antworten
Shayanna

Wahnsinnig lecker und zudem schnell und einfach zu machen! Ich habe es mit H-Milch (1,5% Fett) gemacht und mit nur einer Knoblauchzehe. Abgeschmeckt habe ich lediglich mit etwas Pfeffer. Es ist einfach toll geworden und es hat auch nicht lange gedauert bis es fest geworden ist. Die "Geier" heute abend auf der Silvesterfeier werden wahrscheinlich die Schüssel auslecken. ;)

31.12.2009 14:17
Antworten
Lerato

Freut mich, dass dir das Rezept so gut gefallen hat und danke fürs hochladen des Bildes! :-)

02.02.2010 09:20
Antworten
juno85

Wow so gut wie im Urlaub Hab es zu Antipasti als Dip gemacht, als Besuch kam und alle waren begeistert. Nur wollten mir manche nicht glauben, dass es selbst gemacht war. Der hinweis, dass man trotz zweifel weiter machen soll war übrigens gut. :-) Hab schon gezweifelt und hätte fast aufgegeben. Hab es einmal "natur" und mit senf gemacht. Aber ohne senf fand ich persönlich besser. Geschmackssache halt... Danke fürs rezept

20.10.2008 19:36
Antworten