Geflügel
Gemüse
Hauptspeise
Schmoren
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


Entenbrust in Rotweinsoße

Kommentare
Durchschnittliche Bewertung: 4.43
bei 202 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

50 min. normal 08.05.2001



Zutaten

für
200 g Schalotte(n)
3 Stiele Thymian
2 EL Butterschmalz
2 Entenbrustfilet(s) (ca. 700 g)
1 TL Tomatenmark
8 Wacholderbeere(n)
125 ml Rotwein
250 ml Hühnerbrühe
2 EL Saucenbinder

Für die Beilage:

1 Zwiebel(n)
etwas Fett
1 Glas Rotkohl
1 Apfel, fein gerieben

Außerdem:

Salz und Pfeffer

Zubereitung

Die Schalotten schälen. Den Thymian waschen, trocken schütteln und fein hacken.

In einer Pfanne Butterschmalz erhitzen. Die Entenbrustfilets mit der Hautseite nach unten ca. 5 Min. kräftig anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Filets wenden und die Schalotten zufügen. Ca. 5 Min. weiter braten und dann alles herausnehmen.

Tomatenmark, Wacholderbeeren und Thymian in das heiße Bratfett rühren. Mit Rotwein und Hühnerbrühe ablöschen und aufkochen lassen. Entenbrustfilets und Schalotten in die Soße geben und zugedeckt ca. 20 Min. schmoren.

Inzwischen die Zwiebel schälen und fein würfeln. Fett erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Rotkohl und klein geriebenen Apfel zufügen und alles ca. 10 Min. köcheln lassen. Abschmecken.

Die Entenbrustfilets aus der Soße heben und in Alufolie wickeln. Saucenbinder in den Fond rühren und kurz aufkochen lassen und abschmecken.

Die Entenbrust in Scheiben schneiden und mit der Soße und dem Rotkohl anrichten.

Dazu schmecken Thüringer Klöße.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Pumuckl

Die Entenbrust war super lecker. Ich wollte sie ein wenig rosa haben, was mir leider nicht gelungen ist, aber beim nächsten Mal dann.

Es passen auch wahnsinnig gut andere Knödel dazu. Das Blaukraut machen wir normalerweise etwas anders, aber es schmeckt sehr ähnlich. Nur haben wir für den Geschmack noch ein paar Nelken dazu gegeben.

Nur leider hab ich den Vorgang nicht so ganz verstanden, nachdem ich die Brüste in die Alufolie gewickelt hab. Kommen die dann in einen Topf in den Ofen und kochen dort weiter? Ich hab sie dann in der Pfanne gelassen, weil ich als Kochanfänger nicht so genau wusste, ob ich die in der Alufolie wirklich in die Pfanne geben kann, so wie ich es verstanden hab.

26.12.2001 12:56
Antworten
hintzsche

Also wenn du die Brüste Rosa haben willst würde ich die Brüste nicht im Topf mit schmoren da du damit auf jedenfall durchgegarte Brüste bekommst. Besser separat in der alufolie in den ofen packen und ab und zu die druckprobe machen.

16.11.2010 04:44
Antworten
alex.H.

Habe die Entenbrust ebenfalls heute gekocht. War ganz einfach und hat wirklich hervorragend geschmeckt. Als Beilage hatte ich ganz normale Semmelknödel, Blaukraut und Salzkartoffeln. Die Soße schmeckt hervorragend. Prima!

26.12.2001 20:16
Antworten
Hobbit

Auch bei uns gab es dieses köstliche Essen am 2. Weihnachtsfeiertag. Die Ente war butterzart und die Haut leicht knusprig. Die Soße hatte ich mit 2 EL Wildpreiselbeeren verfeinert, weil mir - zugegeben - der Rotwein 'ausgerutscht' ist :o) Als Beilage gab's Rotkraut mit Semmelknödeln. Schmeckte superlecker!!

28.12.2001 15:09
Antworten
Katie

Bei uns gab es die Ente an Silvester....und sie hat himmlisch geschmeckt. Kochen wir bestimmt wieder !!

Gruss
Katie

15.01.2002 16:09
Antworten
bauerkath

Hallo,
Ich mach die Entenbrust auch immer so in der Richtung, ABER: Gleich nach'm anbraten ist die Haut ja schön knusprig, aber dann nach' fertig kochen leide nicht mehr! Was mach ich falsch bzw wie soll ich das denn machen, dass die Haut knusprig bleibt!?

DANKE 🍀

03.11.2018 19:30
Antworten
bauerkath

Hallo,
Ich mach die Entenbrust auch immer so in der Richtung, ABER: Gleich nach'm anbraten ist die Haut ja schön knusprig, aber dann nach' fertig kochen leide nicht mehr! Was mach ich falsch bzw wie soll ich das denn machen, dass die Haut knusprig bleibt!?

DANKE 🍀

03.11.2018 19:30
Antworten
Freiwild90

Die Soße war echt lecker aber von der Ente waren wir sehr enttäuscht.War ehr zäh anstatt das sie hart war.

11.11.2018 13:34
Antworten
Guhrmoh

Ich hab's mal genau so gemacht. Das war ja mal eine der leckerste Saucen, die mir jemals gelungen ist. Das gibt's wieder!

20.11.2018 16:16
Antworten
Knusperkeks85

Die Soße war der Wahnsinn, nur leider war die Ente nach dem Schmoren natürlich nicht mehr knusprig.

27.12.2018 09:47
Antworten