Entenbrust in Rotweinsoße


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.43
 (205 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

50 Min. normal 08.05.2001



Zutaten

für
200 g Schalotte(n)
3 Stiele Thymian
2 EL Butterschmalz
2 Entenbrustfilet(s) (ca. 700 g)
1 TL Tomatenmark
8 Wacholderbeere(n)
125 ml Rotwein
250 ml Hühnerbrühe
2 EL Saucenbinder

Für die Beilage:

1 Zwiebel(n)
etwas Fett
1 Glas Rotkohl
1 Apfel, fein gerieben

Außerdem:

Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 50 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
Die Schalotten schälen. Den Thymian waschen, trocken schütteln und fein hacken.

In einer Pfanne Butterschmalz erhitzen. Die Entenbrustfilets mit der Hautseite nach unten ca. 5 Min. kräftig anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Filets wenden und die Schalotten zufügen. Ca. 5 Min. weiter braten und dann alles herausnehmen.

Tomatenmark, Wacholderbeeren und Thymian in das heiße Bratfett rühren. Mit Rotwein und Hühnerbrühe ablöschen und aufkochen lassen. Entenbrustfilets und Schalotten in die Soße geben und zugedeckt ca. 20 Min. schmoren.

Inzwischen die Zwiebel schälen und fein würfeln. Fett erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Rotkohl und klein geriebenen Apfel zufügen und alles ca. 10 Min. köcheln lassen. Abschmecken.

Die Entenbrustfilets aus der Soße heben und in Alufolie wickeln. Saucenbinder in den Fond rühren und kurz aufkochen lassen und abschmecken.

Die Entenbrust in Scheiben schneiden und mit der Soße und dem Rotkohl anrichten.

Dazu schmecken Thüringer Klöße.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Schmaimo

Ich habe das Rezept nur der Soße wegen nachgekocht und diese schmeckt wirklich hervorragend. Meine Entenbrust mache ich grundsätzlich so: mit der Hautseite nach unten in die kalte Pfanne, dann erhitzen und ca.5min die Haut kross anbraten,danach die andere Seite kurz anbraten und dann für 20 Minuten in den Backofen bei 130 Grad Umluft (in einer Alufolie, oben offen damit die Haut knusprig bleibt).In dem ausgetretenen Entenfett,wer mag kann ein bisschen davon abschöpfen, habe ich die Schalotten etc. angebraten. Am Ende habe ich die Wacholderbeeren entfernt und die Soße mit den Schalotten püriert. Wird in Zukunft meine Standardsoße zu Entenbrust werden.

11.01.2020 19:28
Antworten
Herve

Ente und Soße waren genial. Zu den angegebenen Beilagen kann ich mal nichts sagen, da ich so frei war, dazu eine Art Stoemp aus Kartoffeln, Pastinake, Karotte, Frühlingszwiebeln und zwei Rosenkohlköpfchen gemacht habe. Meine Küche ist leider einfach zu klein für mehr als eine Beilage.

25.12.2019 19:35
Antworten
brummbaer1993

Das Rezept ist mega lecker, um die labberiege Haut zu vermeiden lege ich die Entenbrust kurz vor Ende der Garzeit für max. 10 Minuten unter den Grill im Backofen

24.11.2019 13:26
Antworten
tam21

Die Soße war einfach mega! Ein Wahnsinn! Mein Mann meinte, er hätte noch nie so eine leckere Soße gegessen... dem muss ich mich anschließen. Die Entenbrust war auch sehr lecker, nicht trocken, aber leider nicht mehr knusprig. Egal, die Soße hat alles vergessen lassen. 😀 Danke für die Bereicherung!

13.09.2019 14:45
Antworten
Knusperkeks85

Die Soße war der Wahnsinn, nur leider war die Ente nach dem Schmoren natürlich nicht mehr knusprig.

27.12.2018 09:47
Antworten
Hobbit

Auch bei uns gab es dieses köstliche Essen am 2. Weihnachtsfeiertag. Die Ente war butterzart und die Haut leicht knusprig. Die Soße hatte ich mit 2 EL Wildpreiselbeeren verfeinert, weil mir - zugegeben - der Rotwein 'ausgerutscht' ist :o) Als Beilage gab's Rotkraut mit Semmelknödeln. Schmeckte superlecker!!

28.12.2001 15:09
Antworten
alex.H.

Habe die Entenbrust ebenfalls heute gekocht. War ganz einfach und hat wirklich hervorragend geschmeckt. Als Beilage hatte ich ganz normale Semmelknödel, Blaukraut und Salzkartoffeln. Die Soße schmeckt hervorragend. Prima!

26.12.2001 20:16
Antworten
Pumuckl

Die Entenbrust war super lecker. Ich wollte sie ein wenig rosa haben, was mir leider nicht gelungen ist, aber beim nächsten Mal dann. Es passen auch wahnsinnig gut andere Knödel dazu. Das Blaukraut machen wir normalerweise etwas anders, aber es schmeckt sehr ähnlich. Nur haben wir für den Geschmack noch ein paar Nelken dazu gegeben. Nur leider hab ich den Vorgang nicht so ganz verstanden, nachdem ich die Brüste in die Alufolie gewickelt hab. Kommen die dann in einen Topf in den Ofen und kochen dort weiter? Ich hab sie dann in der Pfanne gelassen, weil ich als Kochanfänger nicht so genau wusste, ob ich die in der Alufolie wirklich in die Pfanne geben kann, so wie ich es verstanden hab.

26.12.2001 12:56
Antworten
hintzsche

Also wenn du die Brüste Rosa haben willst würde ich die Brüste nicht im Topf mit schmoren da du damit auf jedenfall durchgegarte Brüste bekommst. Besser separat in der alufolie in den ofen packen und ab und zu die druckprobe machen.

16.11.2010 04:44
Antworten
Ich_koch_Alles_1969

Hmmmm, bin zwar auch Anfänger , aber logisches Denken bringt dich da dann doch weiter. Wenn du deine Ente in Alu Folie wickelst, ist diese wohl schon fertig. Die Alu Folie dient zum Warmhalten, während du die Sosse bindest und abschmeckst . ;-)

26.12.2019 16:48
Antworten