Helle Rindssuppe

Helle Rindssuppe

Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 2.67
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 11.10.2008



Zutaten

für
600 g Rindfleisch zum Kochen (Tafelspitz, flache Schulter, Hochrippe, Zwerchrippe, Beinscheibe)
500 g Knochen vom Rind
1 kleines Suppengrün und 1 Zwiebelschale
8 Pfefferkörner
Salz
Safran
Cognac
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Knochen waschen, in kochendes Wasser geben, einige Minuten aufkochen lassen, abseihen und mit kaltem Wasser abwaschen. Das Fleisch und die Knochen zusammen mit reichlich kaltem Wasser bedecken (2-3 Liter) und zum Kochen bringen. Das gereinigte Suppengrün, die gewaschene Zwiebelschale, die Pfefferkörner und den Safran dazu geben. Sparsam salzen. 1,5 bis 2 Stunden langsam zugedeckt kochen. Bei zu lebhaftem Kochen wird die Suppe trüb.

Ist das Fleisch weich, wird die Suppe langsam und vorsichtig - um sie nicht zu trüben – abgeseiht. 1 Esslöffel Cognac erhöht den Geschmack.

Sollte sie während des Kochens eine größere Fettschicht zeigen (sehr fettes Fleisch), empfiehlt es sich, diese von Zeit zu Zeit abzuschöpfen. Außerdem sollte einige Male ein Schöpflöffel kaltes Wasser dazu gegeben werden. Die so erhaltene Suppe ist klar und kräftig im Geschmack.

Das Fleisch hingegen ist ziemlich ausgelaugt. Es wird am besten geschnitten und mit verschiedenen pikanten Zutaten zu einem Rindfleischsalat verarbeitet.

Wird Wert auf ein saftiges Stück Rindfleisch gelegt, so gibt man das Fleisch erst in die kochende Brühe.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Robert_3

Hallo Hörnchen, grundsätzlich war der Tipp mit dem Fleisch - wenn man es saftig will - super! Aber der Safran war deutlich zu dominant! Dies hatte nichts mehr mit einer richtigen Rindssuppe zu tun. Meiner Frau kam da der Gedanke, dass z.b. Ingwer mit rein gehört hätte, was noch besser gewesen wäre, aber eben nicht mehr eine typische Rindssuppe ist. Beantworte mir doch meine Frage: Wieso die Knochen aufkochen, abseien, kalt abwaschen und in kaltes Wasser rein? Grundsätzlich war mir die Suppe vom Geschmack her zu leer. Hatte allerdings der Kinder wg. den Cognac weggelassen. Meine Frau brät das Fleisch erst immer an und dann ins Wasser. Vielleicht verstärkt dies den Geschmack!? Auf bald und Grüße, Robert

09.12.2012 19:55
Antworten