Auflauf
Brotspeise
Dessert
Deutschland
einfach
Europa
Herbst
Kinder
Mikrowelle
raffiniert oder preiswert
Resteverwertung
Saucen
Schnell
Sommer
Süßspeise
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Brotpudding

aus Brotresten

Durchschnittliche Bewertung: 4.15
bei 11 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 08.10.2008



Zutaten

für
g Brot(e), altbackenes (Weißbrot oder Vollkorn ohne Körner)
150 g Rosinen (nach Geschmack)
5 Ei(er)
300 ml Milch
30 g Butter
1 Glas Schattenmorellen oder anderes Obst für die Soße
Zucker nach Geschmack
1 Pck. Puddingpulver oder Speisestärke

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag 6 Stunden Gesamtzeit ca. 1 Tag 6 Stunden 20 Minuten
Das trockene Brot in Stücke schneiden. Die Eier aufschlagen und mit der Milch verrühren. Nun das Brot und die Eiermilch in einer Schüssel vermengen und einweichen (je nach "Härte" des Brotes länger oder kürze). Gut durchrühren, es soll ein Teig entstehen der weder flüssig noch zu fest ist. Gegebenenfalls noch etwas Milch hinzufügen. Die Rosinen waschen und unterrühren.
Jetzt gibt es 3 Möglichkeiten, den Brotpudding zu garen:

1. In einer Puddingform im Wasserbad - dauert ca. 1,5 Stunden. Den Teig in die gefettete Puddingform füllen, Butterflöckchen aufsetzen und mit dem Deckel verschließen. Die Form in einen passenden Topf mit leicht kochendem Wasser für ca. 1,5 Stunden stellen (im Dampftopf, Dampfstufe 2 verringert sich die Zeit auf ca. 1 Stunde). Anschließend die Form öffnen und den Pudding auf einen großen Teller stürzen.

2. Im Backofen - dauert ca. 1 Stunde. Den Teig in eine gefettete hohe(!) Auflaufform füllen. Den Ofen auf 175°C vorheizen. Die Butter in Flocken auf den Brotteig setzen. Ca. 1 Stunde backen.

3. In der Mikrowelle - dauert ca. 30 Minuten. Den Teig in die gefettete hohe(!) Auflaufform füllen und mit Butterflocken belegen. Ca. 30 Minuten bei 350 - 400 Watt in der Mikrowelle garen.

In allen Fällen soll der Teig innen gar sein (Stäbchenprobe!). Die Garzeiten können je nach Feuchte des Teiges variieren.

Dazu gibt es eine Soße aus Schattenmorellen oder anderem Obst: Etwas Wasser zu den Kirschen geben, aufkochen lassen, mit Zucker abschmecken und mit Puddingpulver oder Speisestärke andicken. In eine Schüssel füllen und zu dem Brotpudding reichen.

Es bietet sich auch Birnensoße an, eventuell mit etwas Zimt.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Testbäckerin

Danke für das Rezept. Heute gemacht mit Schoko-Stückchen anstelle der Rosinen (Schwiegertochter mag die nicht). Morgen gleich nochmal mit Schinken...... Sehr stimmig, Konsistenz stimmt ganz genau. Toll....

01.04.2019 22:32
Antworten
platzu

Super Rezept! Wenn noch was übrig bleibt, schneide ich die Reste in Scheiben und brate sie in Butter. Mit Puderzucker ganz lecker.

21.02.2016 22:13
Antworten
motte1168

Öhem, keine Ahnung, wie die Ruhezeit da rein kommt. Ruhen muss der Teig im Normalfall gar nicht. Das Brot muß sich gut mit den flüssigen Zutaten vollgesaugt haben, so dass es schön weich ist. Das ist das einzige, was man "Ruhezeit" nennen könnte. Ist das geschehen kann alles sofort gegart werden. Guten Appetit!

12.01.2014 19:03
Antworten
Kerstin_Ludborzs

Hallo Motte, ich finde dein Brotpudding Rezept total spannend und werde es auch mit Sicherheit sehr bald ausprobieren. Nur diese Angabe irritiert mich etwas "Arbeitszeit: ca. 20 Min. Ruhezeit: ca. 1 Tag 6 Std." Worauf bezieht sich denn diese doch lange Ruhezeit? Gruß Kerstin

09.01.2014 00:53
Antworten
Bananenjoe

Bei uns fallen ständig Brotreste an, dann gibt es entweder Knödel, oder diesen leckeren Brotpudding. Ich mache ihn gerne mit geraspelten Äpfeln und Vanillesoße. Rosinen mögen wir leider nicht so... LG

29.01.2013 19:34
Antworten
lilletak

Lecker, lecker, lecker..... Brotpudding....schon meine Oma hat den gemacht. Ich finde die Idee mit der Puddingform schön, macht was her. Ich habe aber keine und der Platz in der Küche reicht langsam auch nicht mehr, deshalb mache ich den Pudding in einer einfachen Auflaufform und ohne Wasserbad. Die Brot-/Brötchenmasse kommt bei mir schichtweise im Wechsel mit Sauerkirschen aus dem Glas, gehackten oder geraspelten Haselnüssen und ohne Rosinen ( die mag hier keiner ) in die Form. Obenauf streue ich noch Semmelbrösel und darauf dann die Butterflöckchen. Den Kirschsaft und Vanillesoße dazu reichen. Ich mache allerdings die ganze Sache nach Gefühl, ohne Mengenangaben, was das Brot betrifft ( eine große Schüssel ist eine Auflaufform) und es klappt immer. Und nun gehe ich in die Küche und mache den Auflauf fertig :)

28.07.2012 10:54
Antworten
motte1168

Schinken haben wir auch manchmal reingetan, aber keinen Käse.

29.01.2013 22:51
Antworten
Riggi2012

Ich habe dieses Rezept salzig mit Schinken und Käse verarbeitet....war ebenfalls super!

23.07.2012 17:38
Antworten
Lorbär

Das gabs heute Mittag als süßes Hauptgericht! Echt leckere Resteverwertung. Ich habe den Pudding im Ofen gegart, da hat er eine schöne Kruste gekommen. Ich habe die Eiermilch noch mit etwas Vanille und Orangenanrieb verfeinert und werden morgen den kleinen Rest vom Pudding in Scheiben schneiden und in Butter noch mal anbraten. Vielen Dank für das schöne Rezept.

16.01.2010 19:55
Antworten
motte1168

Moin! Ich weiß nicht warum, aber es ist keine Mengenangabe für das Brot angegeben. Es müßten ca. 400-500g sein. Viel Spaß beim nachkochen! Telsche

09.10.2008 11:36
Antworten