Estnischer Võileivatort - Butterbrotkuchen - oder einfach nur Brotkuchen

Estnischer Võileivatort - Butterbrotkuchen - oder einfach nur Brotkuchen

Rezept speichern  Speichern

hier die Variante mit Thunfisch und Ei

Durchschnittliche Bewertung: 3
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 06.10.2008



Zutaten

für
1 Paket Toastbrot oder weiches Schwarzbrot
1 Dose/n Thunfisch im eigenen Saft
1 Paket Butter
3 Ei(er)
1 Becher Quark
einige Gewürz(e) nach Wahl
Salz und Pfeffer
n. B. Gemüse (z. B. Tomaten und Gurken) zum Dekorieren
n. B. Sauerrahm oder Schmand oder Crème fraiche
evtl. Mayonnaise
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Das Brot entrinden und erstmal beiseitelegen. Die Butter in eine große Schüssel geben. Die Eier kochen schälen und zu der Butter geben und alles ordentlich mit einer Gabel zerdrücken (eventuell vorher die Eier in einer separaten Schüssel zerdrücken).

Die Eibutter ordentlich salzen und dann den Thunfisch hinzugeben - damit das Brot nachher schön weich ist, kann man den Thunfisch mit der Flüssigkeit (also, ohne dass man ihn abtropfen lässt) zugeben. Eventuell nach Geschmack die Masse mit Pfeffer und Gewürzen abschmecken (Curry ist sehr interessant).

Währenddessen wird der Quark mit ein wenig Sauerrahm oder Creme fraiche (in Deutschland kann man auch Schmand verwenden - das gibts hier in Österreich kaum) verdünnen - es soll fast eine Soße sein (eventuell mit Wasser nachhelfen). Ebenfalls mit Gewürzen abschmecken.

Nun das Brot auflegen - z. B. bei Toast 2 Scheiben nebeneinander und mit der Eibutter-Thunfischmasse bestreichen (nicht zu dick). Dann wieder Brot darauf legen. So macht man einige Schichten. Zum Schluss bestreicht man den ganzen "Kuchen" mit der Quark-Rahm-Mischung.

Hier merkt man dann, warum es besser ist, dass die Mischung schön "dünn" ist: Erstens geht das leichter zum Draufstreichen, zweitens saugt das Brot die Feuchtigkeit auf und wird schön weich. Noch schön mit dem Gemüse dekorieren und dann kaltstellen oder kurz in den Kühlschrank - nicht zu lange sonst wird die Butter hart.

Statt der Eibutter kann man aber auch Mayonnaise verwenden oder auch beides mischen. Überhaupt kann man reinmischen, was man will.

Falls man keine Eibutter verwendet, sollte man den Kuchen etwas länger im Kühlschrank lassen. Vorm Servieren aber den Kuchen noch 10 Minuten rausstellen, damit er nicht zu kalt ist. Statt des Quark-Rahmgemischs kann man auch andere Aufstriche außenrum draufschmieren.

Toastbrot ist als Brot ideal, wenn es schnell gehen soll. Hauptsache das Brot wird irgendwie feucht, sonst hat man nachher einen zähen Kuchen. Im Allgemeinen empfehle ich Weißbrot.

Man muss leider ein wenig experimentieren, was die Konsistenz von allem betrifft. Im Endeffekt kommt es drauf an, wie sehr das Brot saugt bzw. wie viel man gerne von etwas haben will. Das Mischverhältnis von Eiern und Butter von der Eibutter kann je nach Geschmack variiert werden - ich denke für den Kuchen ist es besser, wenn man mehr Ei als Butter verwendet.

Eibutter ist übrigens in Estland und vor allem in Finnland der ultimative Brotaufstrich: Das Wichtigste bei der Eibutter ist es, dass es schön salzig ist.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Chefkoch_Heidi

Vielen Dank für die Hinweise. Finnland wurde aus den Tags entfernt, leider haben wir Estland nicht in unserer Maske, so behelfen wir uns mit Osteuropa, was so ungefähr passt. Den Titel habe ich geändert und das "leib" herausgenommen. Liebe Grüße Heidi Chefkoch.de, Team Rezeptbearbeitung

22.05.2020 14:12
Antworten
Katikene

Hallo, erstmal vielen Dank für die Veröffentlichung eines estnischen Rezeptes! Mich wundert's nur, dass chefkoch.de das Rezept als Finnisch einstuft. Allerdings muss ich als gebürtige Estin Sie bitten, den Namen des Rezeptes richtigzustellen. Das Wort Võileibkook gibt es nicht. Richtig wäre Võileivatort, so nennt man das auf Estnisch, und so wäre auch die Rezeptsuche möglich. Noch wichtig: leib=Schwarzbrot, sai=Weißbrot. Diese darf man in Estland auf keinem Fall verwechseln! :) LG Katrin

22.05.2020 13:07
Antworten
lauluka

Schade, dass es zu diesem tollen Rezept noch keine Bewertung gibt. Schmeckt lecker, genau wie ich es aus Estland kenne! Dafür die Daumen hoch. Nur hat sich ein kleiner Fehler bei dir eingeschlichen. "Leib" ist Schwarzbrot, "sai" ist Weißbrot!

14.03.2012 02:05
Antworten