Filets vom schwarzen Heilbutt im Coppamantel mit schwarzer Tagliatelle und Sauce von gelber Paprika


Rezept speichern  Speichern

geht schnell und hat aufgrund der knalligen Farben eine tolle Optik

Durchschnittliche Bewertung: 4.09
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 29.09.2008



Zutaten

für
2 Fischfilet(s) vom schwarzen Heilbutt á ca. 300 g
8 Scheibe/n Schweinefleisch - Spezialität, getrocknet (Coppa) oder auch Lardo
1 große Paprikaschote(n), gelbe
150 g Sahne
1 Schuss Wermut, (Noilly Prat)
200 g Nudeln, schwarze Tagliatelle
1 m.-große Schalotte(n)
Butter, zum Braten
Olivenöl
Salz und Pfeffer
Chili, getrocknete aus der Mühle

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Von den Filets die dünnen Enden abschneiden, sie werden für dieses Gericht nicht benötigt.

Die Filets in 4 gleichgroße Tranchen schneiden, pfeffern und salzen und in der Mitte zusammenklappen. Oben und unten je eine Scheibe Coppa auflegen und an 2 gegenüberliegenden Seiten mit Zahnstochern zusammenhalten.

In einem Topf mit hohem Rand und schwerem Boden die Schalotte fein gewürfelt in Olivenöl glasig dünsten. Die in kleine Stücke geschnittene Paprika dazugeben und mitschmoren. Mit einem großzügigen Schluck Noilly Prat ablöschen, mit Sahne aufgießen und etwas einkochen lassen. In der Zeit die Tagliatelle bissfest garen.

Die eingepackten Filetstücke in einer Pfanne in Butter sanft und langsam braten - je nach Dicke von jeder Seite ca. 3 - 4 Minuten. Der Coppa soll außen knusprig braun werden und der Fisch innen noch saftig bleiben. Die Paprikasauce mit dem Mixstab aufpürieren, je nach Konsistenz noch etwas Sahne angießen, mit Pfeffer, Salz und gemahlener Chilischote würzen.

Einen Spiegel der knallgelben Paprikasauce auf die Teller geben (ich habe etwas Xanthan untergemixt, damit mir die Sauce auf dem Teller nicht so zerläuft und etwas schaumiger bleibt), die schwarzen Tagliatelle mit einer Gabel aufdrehen und dann auf dem Saucenspiegel anrichten. Die Filetstücke mit anrichten.

Dazu gab es bei uns einen Riesling aus dem Rheingau.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

MarcoUndFranzi

sehr lecker und einfach in der zubereitung !!

08.01.2017 18:50
Antworten
Arthur_II

War einfach nur große Klasse das Fischgericht und da ich jetzt auch eine Flasche Noilly Prat habe, wird es das wohl öfter geben. 5 ***** von mir.

14.10.2015 12:21
Antworten
pepper6

Ein schönes Rezept, das sowohl farblich als auch geschmacklich 'was hermacht. Man kann die hier beschriebene Edelversion für den Alltag auch etwas verbilligen und vereinfachen. Man nehme: - Kabeljau (150-200 g p.P.) statt schwarzen Heilbutt, - grüne Tagliatelle (80 g p.P.) statt der schwarzen, - Dörrfleisch (durchwachsener Speck) statt Lardo oder Coppa. Noch ein Tipp: Man kann den gelben Farbeffekt der Sauce noch intensivieren, wenn man etwas Kurkuma hineinstreut. Als Beilage passen glasierte Rübchen = gestiftelte Gelberüben in Butter und Honig gedünstet und mit Pfeffer, Salz und Blattpetersilie abgeschmeckt.

20.11.2014 14:16
Antworten
pepper6

Hab vergessen: Wenn man die Zwiebeln und die gelbe Paprika zuvor schön klein schneidet, kann man sich das Aufmixen der Sauce auch ersparen. Aber edler ist zweifellos die obige Version.

20.11.2014 14:31
Antworten
Dellersche

Hallo girlfriend, ich habe heute dein Rezept nachgekocht und es hat uns sehr gut geschmeckt. Da wir keine Fans von schwarzen Nudeln sind gab es einen Tomatenreis dazu. Die farbliche Kombi aber mit den Pulponudeln ist nicht zu übertreffen. die Paprikasoße ist super lecker, super schnell und farblich ein Hinkucker. Das nächste mal werde ich die Soße nach dem pürieren noch einmal durch ein Sieb streichen, ich denke da wird sie etwas feiner. Was meinst du dazu? Das werden wir öfter kochen Liebe Grüße Dellersche

12.04.2013 19:31
Antworten
carrara

Hallo, und nun mein Erfolgsbericht. Das war absolut Spitze. Verwendet wurde ein Heilbuttfilet von etwa 550 g. Nach Abschneiden der Spitze und anderer unförmiger Teile blieben ca. 430 g, die in vier Teile geteilt wurden. Zur Ummantelung habe ich etwa 100g Coppa - hauchdünn geschnitten - verwendet. D. h. Zahnstocher... waren nicht erforderlich, die Scheibchen konnte man problemlos so um das Fischfilet legen, dass sie fest hafteten. Da wir nicht so große Fans von Kohlenhydratbeilagen sind, reichten uns ca. 80 g schwarze Tagliatelle. Bei der Sauce, für die ich 1 1/2 nicht so große Paprikaschoten verwendet habe, habe ich nicht alles püriert, sondern - so etwa ne halbe Schote - als Stückchen gelassen. Xanthan habe ich nicht benötigt, und das bereitgestellte Lecithin auch nicht. Mit meinen kleinen Modifikationen war es für uns perfekt, so dass ich - obwohl das bei mir höchst selten vorkommt - ganz klar 5 Punkte gebe. LG Carrara

21.08.2009 21:42
Antworten
Gelöschter Nutzer

yippieh! Vielen Dank, carrara! Es freut mich sehr, dass es Euch so gut geschmeckt hat! Und danke für die tollen Punkte - das von Dir als Fischexpertin freut mich ganz besonders, vor allem, da das Rezept so einfach beim Kochen entstanden ist. Dass so etwas Feines dabei rauskommt, wusste ich vorher selber nicht. ;)) lg girlfriend

22.08.2009 09:49
Antworten
carrara

Hallo Girlfriend, bin ja sonst ein Gegner von detaillierten Rezeptbildern ---- aber heute fehlt mir eins; mit anderen Worten, ich blicke es nicht so richtig. Habe heute wunderschönen Schwarzen Heilbutt aufgetrieben - das Filet hat aber ca. 550 g. Nun verstehe ich leider nicht, wie das mit dem 'Zusammenklappen' gehen soll. Ich kann ja die Spitze abschneiden und dann das Filet in 4 schöne Stücke teilen, aber dann - wie geht das mit dem Klappen? Gibt das nicht eine Riesenwulst auf einer Seite? Würde mich über eine Erklärung freuen, damit ich nicht allzusehr rumspielen muss. Gruß Carrara

21.08.2009 14:49
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo carrara, meine Filet waren ja sehr dünn, so dass ich sie nach dem Tranchieren einfach zusammengeklappt habe, damit der Fisch nicht zu schnell durch ist. Wenn Deine Filets dicker sind, brauchst Du das gar nicht zu machen. Ich hoffe, es ist so verständlicher? Sonst geb ich Dir meine Rufnummer ;) lg

21.08.2009 14:57
Antworten
carrara

Danke, dann ist alles klar - so hätte ich es auch probiert. LG Carrara

21.08.2009 15:45
Antworten