Linsen mit Saitenwürstchen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Traditionsgericht aus dem Schwabenland

Durchschnittliche Bewertung: 3.75
 (10 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. normal 29.09.2008



Zutaten

für
300 g Linsen
2 Liter Mineralwasser mit viel Kohlensäure, zum Einweichen
4 Paar Würstchen (Saitenwürstchen, Wienerle)
Brühe, gekörnte, nach Geschmack
1 Stück(e) Speck, geräucherter (Bündchen)
Mehl, für die Mehlschwitze
Margarine, für die Mehlschwitze
Essig, nach Bedarf und Geschmack
Zucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Gesamtzeit ca. 1 Tag 10 Minuten
Einen Tag vor der Zubereitung die Linsen in einem Liter Mineralwasser einweichen. Dies verhindert das lange Kochen der Linsen und auch andere Nebenwirkungen.

Am Tag der Zubereitung die Linsen abgießen, in einen Schnellkochtopf geben und den anderen Liter Mineralwasser dazu geben. Man sollte immer genauso viel Wasser zum Kochen verwenden, wie man zum Einweichen verwendet hat. Man gibt das geräucherte Bündchen dazu und lässt alles 10-15 Minuten im Schnellkochtopf garen. Danach das Bündchen heraus nehmen.

Eine klassische Mehlschwitze herstellen und diese braun werden lassen. Zu den Linsen geben, bis die gewünschte Bindung erreicht ist. Mit gekörnter Brühe, Essig und Zucker abschmecken.

Die Saitenwürstchen in heißem Wasser ca. 15 Minuten ziehen lassen und zu den Linsen reichen. Wer mag, kann auch das Bündchen dazu servieren.

Ganz einfach und doch so lecker! Dazu gibt man am besten selbst gemachte Spätzle. Dafür gibt es hier in der Datenbank super Rezepte.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

kälbi

Statt Mineralwasser habe ich normales Wasser verwendet, ansonsten ein sehr leckeres Linsengericht. Gibt es bei uns in der kalten Jahreszeit öfter. LG Petra

19.02.2021 10:39
Antworten
bBrigitte

Hallo, das war sehr lecker, wir haben schon Ewig keine Linsen mehr gehabt und das als Schwabe. LG Brigitte

28.01.2021 12:28
Antworten
Anaid55

Hallo Gelöschter Nutzer, schwäbische Linsen, immer wieder gut, allerdings mit Mineralwasser, war total neu für mich. Geschmacklich einwandfrei. Liebe Grüße Diana

13.02.2020 13:30
Antworten
jojubu65

Hallo, also eigentlich braucht man die Linsen nicht einzuweichen, wenn sie im Schnellkochtopf gemacht werden. Einfach nur mit Wasser ( wichtig ohne Salz ! ) für 10 Minuten kochen, das Kochwasser in die Mehlschwitze einrühren und würzen. Einfach lecker ! 😊

19.09.2017 20:24
Antworten
Travelamigos

Das Rezept habe ich nun schon so oft gekocht, dass es an der Zeit ist "Danke" zu sagen! Oifach, schwäbisch, guat - 5 Sterne! Ich nehme allerdings (braune oder grüne) Linsen, die man nicht einweichen muss, am liebsten die feinen Alblinsen - denn wenn wir Heißhunger auf Leisa on Spätzla kriegen, dann können wir unmöglich noch 1 Nacht warten ;-) Bei uns kommt wegen unterschiedlicher Säurevorlieben immer noch Kressi - Essig zum individuellen Nachwürzen mit auf den Tisch. Und ein Schälchen Zucker - falls sich einer mit dem Essig vertut ;-) Die Spätzle dazu sollten aber unbedingt selbstgemacht sein. Notfalls auch aus der Kühltheke. Aber bitte nicht das Trockenzeugs vom Discounter nehmen, das taugt nichts... LG

29.01.2013 22:30
Antworten
Maleila

Hallo, anstatt Wiener gab es Debreziner dazu, den Speck habe ich kleingewürfelt und mit dazugegeben. Dazu gab es Spätzle. Es hat sehr lecker geschmeckt, vielen Dank für das Rezept. Viele Grüße, Maleila

19.12.2011 07:47
Antworten
Rainy84

suuuper rezept, danke :-) das einzige das ich hier gefunden habe, das dem meiner mama seeeehr nahe kommt :-) meine linsen stehn gerade aufm herd, genau das richtige bei dem wetter!

17.10.2010 17:40
Antworten