Indisches Vindaloo - Curry


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.53
 (41 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 29.09.2008 816 kcal



Zutaten

für
1 kg Schweinegulasch

Für die Sauce: (Vindaloo-Paste)

2 TL Koriander
2 TL Kreuzkümmel
2 Chilischote(n), getrocknete
1 TL Pfefferkörner, schwarze
1 TL Senfkörner, schwarze
1 EL Weißweinessig
½ TL Salz
2 TL Zucker

Für die Sauce:

1 EL Öl
2 große Zwiebel(n), fein gewürfelte
2 Zehe/n Knoblauch
1 Stück(e) Ingwer, ca. 1,5 cm
2 TL Kurkuma
2 Dose/n Kokosmilch
1 TL Kardamom
½ Stange/n Zimt
4 kl. Dose/n Tomate(n), gewürfelte

Nährwerte pro Portion

kcal
816
Eiweiß
24,14 g
Fett
68,60 g
Kohlenhydr.
26,56 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 15 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten
Für die Vindaloo-Paste Koriander, Kreuzkümmel, Chilischoten, Pfefferkörner und Senfkörner in einer Pfanne anrösten. In einen Mörser geben und zu feinem Pulver zermahlen. Essig, Salz und Zucker hinzufügen. Gut verrühren, so dass eine sämige Paste entsteht. Die Paste beiseite stellen.
Tipp: Wer es nicht so scharf mag, kann auch weniger Chilischoten verwenden.

Nun Öl in einem Wok oder einer tiefen Pfanne erhitzen und die fein gewürfelten Zwiebeln darin goldgelb anbraten. Knoblauch und Ingwer schälen, würfeln und zusammen mit dem Kurkuma zu den Zwiebeln geben, ca. 3 Minuten mitbraten. Nun Kokosmilch, Dosentomaten sowie Zimt und Kardamon unterrühren. Alles sanft köcheln lassen und währenddessen das Fleisch in einer zweiten Pfanne rundum in heißem Öl anbraten.

Das Fleisch zur Sauce geben, die Vindaloo-Paste unterrühren und das Curry bei kleiner Flamme zugedeckt ca. 50 bis 60 Minuten köcheln lassen.

Das Curry schmeckt sehr gut, serviert mit einem Klecks Natur-Joghurt und Reis oder auch mit Pellkartoffeln, die dann in etwas Öl mit Kurkuma und Knoblauch angebraten werden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

mauritia69

Hallo Ulli, seit wir neulich indisch essen waren, wollte ich Vindaloo nachkochen. Dein Rezept hat mich angesprochen und heute habe ich es ausprobiert. Es war sooo lecker und es kam tatsächlich ganz nah an das im Restaurant ran. Ich habe das Fleisch nur über Nacht eingelegt, weil ich heute nicht so viel Zeit hatte. Hier konnte ich auch meine Aji-Charapita-Chilis aus eigener Ernte verwenden. Für andere Gerichte sind die meistens zu scharf. Mein Mann sagt gerade, das darf es ruhig öfter geben ;-) Oh ja! Vielen Dank für das tolle Rezept! Grüße Uli

07.04.2020 13:18
Antworten
Gruenkernchen

Wir haben das ganze als vegetarische Variante gekocht und statt Schweinefleisch gewürfelte Kartoffeln verwendet und die in der Sauce garen lassen. Unfassbar lecker!

01.04.2020 16:11
Antworten
KrümelmonsterTiffy

mir war zu wenig "Substanz"drin, habe noch 200g Snack-Paprikas und zwei Mini-Gurken und 1kl Dose Mais dazu gegeben. lecker 👍

09.07.2019 11:22
Antworten
SheldorLeCook

Das Rezept ist der Hammer! Ich versuche seit einigen Jahren möglichst nahe an die Rezeptur von Chicken Vindaloo meines Lieblingsinders in Bremen ranzukommen. Nie ist es mir so gut gelungen wie mit diesem Rezept! Ich habe 1 Dose Kokosmilch und 2 Dosen gehackte Tomaten verwendet, somit war die Gewürzmenge doppelt so hoch wie hier empfohlen, war vielleicht etwas stark, ich werde mich nächstes mal noch genauer an das Rezept halten. Zudem will ich noch indische Loorbeerblätter hinzufügen, da "mein" Inder die auch verwendet. Vielleicht auch etwas methi, es kommt in vielen Vindaloo Rezepten vor. Für die Paste habe ich ein wenig Wasser hinzugefügt, der Esslöffel Weißweinessig war glaube ich nicht genug Flüssigkeit. Vielen lieben dank für dieses Rezept, es bedeutet mir sehr viel! :)

11.06.2019 00:01
Antworten
Laby

Hallo Ulli, das war oberlecker! Ich habe halbe Mengen gemacht und mit noch weniger Tomaten (eine Dose auf 500g Fleisch). Auch ich habe Senf anstelle von Senfkörnern genommen. Eines war mir nicht klar: Warum soll man eine Paste zubereiten, die man dann doch in die Soße rührt? Als Beilage gab es Reis, mit Kurkuma gefärbt. Foto ist unterwegs. LG, Laby .

25.04.2019 22:50
Antworten
Aledeliremy

Das Rezept verwenden wir seit ca. 1 Jahr. Ich wollte die Vindaloopaste selber machen und nicht fertige kaufen. Mittlerweile nehmen wir immer folgende Änderungen vor: - statt Schweinefleisch nehmen wir Hähnchen und legen dieses vorher in Kokosmilch/Sojasouce ein (macht es schön zart) - 3-4 Kartoffeln klein schneiden und einfach mit in den Topf - 1 Tasse Reis in Butter anbraten, 1 Tasse Wasser hinzu und ca. 15 min köcheln lassen, bis das Wasser weg ist -> zu dem fertigen Vindaloo in den Topf - viel mehr Chillischoten :-) Aber als Grundlage nehmen wir immer dieses Rezept, sehr lecker! Freunden hats bisher auch immer sehr gut geschmeckt.

14.07.2012 17:55
Antworten
filipendulina

Sehr sehr lecker. Wir haben das Gericht heute nach Anleitung nachgekocht und mit Reis und Bhatura (aus der Datenbank) serviert, siehe Fotos. Die Gewürzmischung ist köstlich, das Schweinefleisch war zart, wir brauchten nur etwas mehr Salz. Wir haben es auch nach dem Anbraten in einen gusseisernen Topf umgefüllt zum köcheln.

10.03.2012 21:25
Antworten
libellulia

Das ist ja klasse, dass das Rezept keine Fertigpaste verwendet. So kann ichs direkt ausprobieren, sobald mir ein halbes Kilo filetiertes Huhn über den Weg läuft. Denk mal das Fleisch ist problemlos austauschbar. Bin schon gespannt!

20.09.2011 23:10
Antworten
libellulia

Jap, war sehr lecker! Etwas kokoslastig, ich könnte mir vorstellen dass ein leichtes Verschieben vom Kokosanteil zugunsten der Tomaten auch lecker kommen würde. Oder etwas Tomatenmark vielleicht? Hab das Essen am Vortag zubereitet und nicht so lange geköchelt, dachte das zieht über Nacht sicher durch. Am nächsten Abend dann 1/2 Stunde geköchelt bis der Reis fertig war. Hat gepasst, es war schön viel Sauce und die Schärfe war auch perfekt. Ich hatte auf das halbe Rezept mit 500 g Fleisch 2 von meinen selbstgezüchteten Chilis drin, gut reife Exemplare. Wow war die Paste heftig, als ich die pur getestet hab. :D Übrigens hab ich das ganze in meiner Gusspfanne (Wokersatz) mit selbstgemachtem Ghee statt Öl zubereitet: erst das Fleisch angebraten, dann rausgenommen und den Fond etwas abgekratzt. Dann die Zwiebeln, und so weiter. Als alles zusammen war nur noch in einen Topf umgefüllt zum köcheln. Nächstes Mal bei genügend Zeit kuck ich mal ob ich die Fleischwürfel in der Paste marinieren kann. Empfehlenswert!

13.01.2012 00:42
Antworten
mausi53

Da ich bei einem anderen indischen Rezept nicht sicher war, ob am Ende genügend Soße vorhanden sein würde, suchte ich nach einem Rezept für indische Soße, welche ich im Bedarfsfall noch dazugeben kann. So probierte ich dieses Rezept ohne Fleisch, aber mit der Vindaloo-Paste aus. Diese Soße schmeckt echt wie beim Inder! Ich bin total begeistert! Es war etwas mehr Salz nötig als angegeben, aber das ist ja Geschmackssache.

30.04.2011 22:40
Antworten