Aufstrich
Frühling
gekocht
Haltbarmachen
raffiniert oder preiswert
Sommer
Vegan
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Löwenzahnsirup

Durchschnittliche Bewertung: 3.17
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

120 Min. simpel 26.09.2008



Zutaten

für
3 Handvoll Löwenzahn - Blüten
1 Liter Wasser
1 kg Zucker
½ Zitrone(n), unbehandelt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 2 Stunden Ruhezeit ca. 1 Tag Gesamtzeit ca. 1 Tag 2 Stunden
Sammel drei Handvoll Löwenzahnblüten, entferne den unteren grünen Teil, sodass du nur noch die gelben Blüten hast und gib sie in einen Topf. Gieß einen Liter Wasser über die Blüten. Bedecke den Topf mit einem Deckel. Lass die Löwenzahnblüten im Wasser etwa zwei Stunden ziehen.

Dann wird es Zeit, die Löwenzahnblüten und das Wasser zu erhitzen. Bring das Wasser zum Kochen und lass es dann langsam wieder abkühlen. Lass die Mischung über Nacht ziehen. Filter die Löwenzahnblüten am nächsten Morgen ab. Wenn man viel Zeit hat, kann man den Vorgang auch nochmal wiederholen. Das ergibt einen intensiveren Geschmack.

Gib ein Kilo Zucker in die Flüssigkeit und Saft und geriebene Schale einer halben Zitrone. Bring die Mischung unter Rühren zum Kochen. Sie sollte nur kurz kochen und anschließend auf kleiner Flamme leise simmern. Lass die Flüssigkeit einkochen, bis sie Fäden zieht. Das kann durchaus ein paar Stunden dauern.

Um zu überprüfen, ob die Flüssigkeit lange genug geköchelt hat, kannst du eine kleine Menge auf einem kalten Teller auskühlen lassen. Dann kannst du ungefähr die Konsistenz im kalten Zustand feststellen. Der Löwenzahnhonig sollte so werden wie flüssiger Honig (Waldhonig).

Wenn du dir mit der Konsistenz nicht sicher bist, kannst du auch die Gesamtmasse abkühlen lassen. Wenn sie dann noch zu flüssig ist, kannst du neu erhitzen und weiterköcheln. Wenn der Löwenzahnhonig die nötige Konsistenz erreicht hat, füll ihn in Gläser ab.

Den Löwenzahnhonig kannst du als Brotaufstrich verwenden, zum Süßen von Müslis und anderen Süßspeisen und allen anderen Einsatzzwecken, zu denen man normalerweise Honig benutzt.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

mara6060

Ich hab eigentlich nach einem Rezept für Sirup gesucht, dein Rezept ist zwar unter Löwenzahn Sirup gespeichert ..jedoch ist es für LöwenzahnHONIG! Du schreibst ja am Ende des Rezepts, "Löwenzahn Honig"....

08.04.2016 23:14
Antworten
kräuterfeelein

Nachdem in meinem Garten der Löwenzahn in Unmengen geblüht hat, habe ich nach einer Alternative zum Aushacken gesucht und ich bin sehr begeistert. Das Rezept ist zwar zeitaufwändig, heißt es köchelte viele viele Stunden(bestimmt 5!) Aber schon der Duft, der nach gewiisser Zeit lecker durch die Küche zog, ließ mir das Wasser im Mund zusammen laufen. Riecht es am Anfang eher krautig, wechselt das dann in Richtung eines bekannten Kräuterbonbons(wer hats gemacht...) Ich habe nach ca. 3 Stunden köcheln immer wieder mal einen Teelöffel voll auf eine Schale getropft, etwas abkühlen lassen und geschaut, ob es fest wird. Das funktioniert besser, als zu warten bis es im Topf Fäden zeiht, dann ist die Masse nämlich eigentlich schon zu fest. Ich habe also abgefüllt, nachdem es auf dem Teller nach kurzem Abkühlen Fäden zog. Das ist jetzt erkaltet wirklich die Konsistenz von Honig und wird ja im Kühlschrank noch einmal etwas fester, so dass es sich gut auf dem Brot verstreicht. Sieht etwas dunkler als Honig aus, aber schmeckt absolut lecker. Die Geduld beim Kochen zahlt sich voll aus!

28.04.2015 08:22
Antworten
matanai

Ich würde es probieren.... vielleicht erstmal mit einem kleinen Teil?!

25.04.2015 20:53
Antworten
steffi1062

..wirklich einfach und vom Geschmack her lecker. Hatte aber bei der Zubereitung etwas zu lange köcheln lassen, so dass der Sirup etwas zu fest geworden ist. Kann ich den Sirup jetzt einfach wieder erhitzen und etwas Wasser zufügen damit er etwas flüssiger wird? Es wäre super, wenn jemand eine Antwort weiss......

25.04.2015 19:37
Antworten
matanai

Gut verschlossen an einem dunklen Ort in etwa ein Jahr (ich hab auch schon älteren benutzt, aber er verliert etwas an Geschmack). Nach dem Öffnen brauche ich meinen immer recht fix auf, aber eine Freundin hat eine Flasche von mir 3 Monate offen im Kühlschrank stehen gehabt und konnte ihn dann noch benutzen.

27.12.2012 18:01
Antworten
Landvogel

Das hört sich ja wirklich lecker und einfach an. Das wird im Frühjahr mal getestet. Wie sieht es denn mi der Haltbarkeit aus?

26.12.2012 23:39
Antworten