Vegetarisch
Beilage
Braten
Camping
Deutschland
Europa
Hauptspeise
Kartoffel
Kartoffeln
Lactose
Paleo
Schnell
Snack
Studentenküche
Vorspeise
einfach
warm
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Grassis Rievkooche

oder Hochdeutsch: Reibekuchen

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 6 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 06.10.2008 745 kcal



Zutaten

für
750 g Kartoffel(n), mehlig oder vorw. festkochend
1 Zwiebel(n)
2 Eigelb, (das Eiweiß anderweitig verwenden)
Salz, (eher mehr als zu wenig)
4 EL Butterschmalz
Muskat, frisch gerieben
evtl. Kräuter, frische nach Geschmack

Nährwerte pro Portion

kcal
745
Eiweiß
9,86 g
Fett
56,33 g
Kohlenhydr.
49,41 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Kartoffeln schälen, waschen und mit der geputzten Zwiebel fein reiben, NICHT raffeln - es sind ja Reibekuchen. Den Teig in ein feines Sieb geben, über eine Schüssel hängen und gut abtropfen lassen (dabei am besten mit Folie abdecken, dann werden die Kartoffeln auch nicht braun wobei die Verfärbung völlig geschmacksneutral ist). Das Wasser wegschütten, die abgesetzte Kartoffelstärke wieder zum Teig geben. Die Eigelbe zugeben, kräftig salzen und mit Muskatnuss und evtl. gehackten Kräutern würzen.
(Es ist i.d.R. kein Mehl nötig, wenn man die Kartoffeln gut abtropfen lässt.)

Das Butterschmalz zerlassen und bei mittlerer Hitze aus dem Teig ca. 12 - 14 bierdeckelgroße Reibekuchen backen. Dabei möglichst nur 1 x wenden.

Wir mögen es eher deftig und essen die Rievkoche mit Lachs und Sauerrahm oder einfach solo. Gern auch mit Apfelkompott. Sie schmecken auch gut lauwarm als Amuse (natürlich im Miniformat gebacken), belegt mit einer Scheibe gedünsteten Apfel und einer Scheibe Blutwurst.

Viele mögen sie auch mit Rübenkraut, Schwarzbrot ... da gibt es zig Varianten.

Je nach Anlass und Weiterverwendung schmeckt es gut, frische Kräuter wie Majoran oder Schnittlauch in den Teig zu geben.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Hueftgold81

Wat lecker! Ich habe (in der Hoffnung, damit nicht gegen ein Rievkooche-Gesetz verstoßen zu haben *g*) einfach Zucker drüber gestreut - und im Nu waren sie weg. Danke für das Rezept!

29.09.2015 17:37
Antworten
helenhockay

ok. wer lesen kann, ist klar im Vorteil! ...^^"

23.02.2014 23:25
Antworten
helenhockay

wie viele Rieevkuche kommen da in etwa bei dir raus? Ich find 750 g für 2 Portionen ein bißchen viel. Koche aber demnächst für eine größere Gesellschaft und darf auf keinen Fall zu wenige haben

23.02.2014 23:19
Antworten
Pumpkin-Pie

Hallo, dieses Rezept hatte ich neulich bei dir entdeckt und ich habe es am Wochenende gleich probiert. Es sind sehr leckere Reibekuchen gewesen und so sollten sie auch schmecken. Wir hatten sie einfach so und etwas Sauerrahm dazu. Ein sehr schönes Rezept, das ich gerne wieder machen werde. Liebe Grüße Pumpkin-Pie

22.03.2011 02:40
Antworten
grassi

Da lacht das kölsche Herz! Vielen Dank + Grüße, Grassi

11.08.2010 17:32
Antworten
Utee

Liebe grassi, fast genauso mache ich meine Kartoffelpuffer auch. Nur nehme ich das gesamte Ei und nicht nur, wie du, das Eigelb. Was ist der Grund? Noch etwas: deine Idee, eine kleinere Version als amuse gueule zu reichen, finde ich ganz prima! LG von UTee

25.10.2008 11:44
Antworten
grassi

Juhu Utee, ich hab' das von meiner Mutter so übernommen. Bei großen Mengen (ab 6 Personen oder mehr) nehme ich die Hälfte Vollei und die Hälfte nur Eigelb. Meine Mutter meinte immer, dass die Rievkooche sonst zu sehr nach Ei schmecken - ich mein das auch oder bilde es mir wenigstens ein *grins* Un die Minireibekuchen als Amuse sind echt spitze. Ich mache sie immer einen Tag bevor die Gäste kommen und gebe sie zum Aufwärmen in den Dampfgarer oder Backofen - das klappt prima und die Dinger sind dann wirklich nicht mehr so fettig. Lieben Gruß Grassi

25.10.2008 14:56
Antworten
Utee

Das ist interessant: die kann man am Vortag zubereiten??? Spitze! LG von UTee

25.10.2008 17:00
Antworten
Koelkast

Liebe grassi, wenn ich jetzt so mal an meine Oma denke, dann waren das schon mal sehr authentische und leckere Reibekuchen...und wenn ich so an mein kommendes Menue denke, dann werden das in Miniformat meine Amuse gueules (Idee ist ja auch bei dir geklaut...). Statt der von dir vorgeschlagenen Blutwurst wird es zum gebratenen Apfel (auf dem Rievkooche drauf) ein Scheibchen Entenbrust geben.... sieht auch noch toll aus und schmeckt super! Dekoriert wird dann mit frischem Thymian.... LG und noch mal Danke fürs Lameng-Rezept-Einstellen...:O) Koelkast

06.10.2008 13:37
Antworten
grassi

Wie nett liebe Koelkast, die Idee mit der Entenbrust gefällt mir auch. Vielleicht mache ich in meinem Weihnachtsmenü statt diverser Crostini als Amuse auch kleine "Enten-Rievkoche" ... mal schaun. Kann man ja super vorbereiten und im Ofen lauwarm halten .... hach 1.000 Ideen... Ganz liebe Grüße grassi

06.10.2008 15:51
Antworten