Sauerfleisch


Rezept speichern  Speichern

(Sülze)

Durchschnittliche Bewertung: 3.88
 (30 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 29.03.2003



Zutaten

für
1 Liter Wasser
1 Lorbeerblätter
3 Körner Pfeffer
1 EL Salz
n. B. Suppengrün
1 Zwiebel(n)
500 g Schweinenacken, ohne Knochen
125 ml Essig
Salz
1 Pck. Gelatine, gemahlen
5 EL Wasser
etwas Petersilie
Zucker, nach Geschmack

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Das Wasser mit Gewürzen, Suppengrün und Zwiebel zum Kochen bringen. Fleisch hineingeben, gar kochen. Das erkaltete Fleisch in Würfel schneiden. Brühe durch ein Sieb gießen, davon 3/8 Liter abmessen. Der Brühe den Essig hinzufügen. Mit Salz und Zucker abschmecken. Die Brühe wieder zum Kochen bringen. Nach Vorschrift in 5 Essl. Wasser gequollene Gelatine darunter rühren bis alles gelöst ist. Die Fleischwürfel hinzu geben. Dann Fleisch, Suppengrün und Brühe in eine kalt ausgespülte Schüssel geben und kalt stellen (eine Nacht). Wenn das Sauerfleisch schnittfest ist, löst man es vom Rand und stürzt es auf eine Platte. Mit Petersilie verzieren. Dazu Bratkartoffeln.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

angelika2603

Hallo gerade wieder gemacht. Ich gebe immer so viel Essig rein, dass es beim schnuppern in der Nase beisst, dann ist es nach dem Abkühlen genau richtig. LG Angelika

16.04.2020 17:41
Antworten
Nini53

2.Nachtrag: Ich habe vergessen zu erwähnen, das ich aus der restlichen Brühe, mit samt Suppengrün, eine Suppe mit Muschelnudeln koche. So hat man noch eine gesunde Hühner-( Broiler) Suppe. Foto folgt.

23.01.2020 11:02
Antworten
Nini53

Nachtrag: war zu schnell😀 Das Fleisch kommt in eine Schale und wird mit dem Sud übergossen. Foto folgt.

21.01.2020 13:30
Antworten
Nini53

Hallo, dieses Kochrezept kenne ich noch von meiner Oma. ( Bin seit 20 Jahren selber eine🙂). So hat sie das Sauerfleisch gekocht. Ich habe es abgewandelt und nehme immer einen Broiler, 1,2 kg, koche damit die Brühe. Wenn der Broiler gar ist zerpflücke ich das Fleisch in kleine Stücke und zusammen mit Möhrenstücken aus der Brühe, frische kleingehackte Zwiebel und 100g Gewürzgurke wird es schichtweise in eine Scale

21.01.2020 13:28
Antworten
Tinchen37

Sehr lecker! lg tinchen

28.08.2014 11:17
Antworten
Ludoviko

Ich habe es heute zum 1. Mal versucht und es ist gelungen!! Dank meinem Freund, dem Koch im Hamburger Albertinenkrankenhaus habe ich gepökelten Schneinenacken genommen. Das Fleisch hat dadurch eine schöne rosa Farbe. Ich werde es garantiert wieder machen! Danke für das Grundrezept und es können ganz beruhigt Hobbyköche wie ich dran gehen!

24.01.2004 19:13
Antworten
tigerkaty

Das Rezept hört sich viel versprechend an. Kann mir jemand sagen wie lange das Fleisch kochen muss bis es gar ist? Schon mal vielen Dank für die Info.

06.01.2004 16:50
Antworten
BettiKo

Hallo ihr beiden, vielen Dank für eure netten Kommentare. Schön, dass es euch schmeckt / euch das Rezept gefällt. Dieses Rezept wird in meiner Familie schon seit vier Generationen zu Weihnachten zubereitet. Mir gelingt es allerdings (noch) nicht ganz so gut wie meiner Mutter / meinem Vater. Aber ich übe... Und freue mich das ganze Jahr darauf...

10.12.2003 22:34
Antworten
(Daniela)

Schmeckt sehr lecker und ist auch dank der guten Anleitung sehr einfach nachzumachen. Ich habe allerdings Schweinebauch genommen. Gruß Daniela

09.04.2003 15:40
Antworten
bmlr

Dieses Rezept gibt es seit mehr als 60 Jahren in meiner Familie - solange kann ich mich zurückerinnern. Ich habe es vor etwa 20 Jahren wieder aufgenommen und unseren Geschmäckern besser angepaßt. Für meine fast neunzigjährige Mutter nehme ich Putenbrust und für unse mische ich mageres Schweinefleich mit magerem Rindfleisch und Pute. Dabei zuerst das Rindfleisch (Tafelspitz) fast gar kochen, dann das Schweinefleisch (Schinken oder Kotelettstück) und zuletzt die Putenbrust oder-keule. Nach dem Kohen würfeln oder in Scheiben schneiden. Brühe abschmecken wie es am besten paßt, vielleicht zum Schluss noch etwas Weißwein hinzu, dazu selbstgebackenes Nussbrot - fertig ist das Heilig- Abend- Essen. Ich fülle immer ein paar Schalen mit dem Sauerfleisch in handelsübliche Quarkschalen mit Deckel, so habe ich ein Mitbringsel zwischen den Feiertagen, denn das Sauerfleisch ist heißbegehrt.

10.12.2008 09:25
Antworten