Vegetarisch
Vegan
Afrika
Dips
Gemüse
Haltbarmachen
Marokko
Saucen
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Harissa

Tunesische Würzpaste

Durchschnittliche Bewertung: 4.47
bei 13 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 21.09.2008



Zutaten

für
130 g Chilischote(n), gemischt
3 Knoblauchzehe(n)
1 TL Koriandersamen, gemörsert
½ TL Kümmel
½ TL Kreuzkümmel
1 Paprikaschote(n), rot, geröstet und enthäutet
1 TL Meersalz, feines
100 ml Olivenöl, evtl. mehr
1 TL Minze und Cilantro (Korandergrün), frisch gehackt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Harissa ist nicht schwer und hält sich, im Wasserbad in kleinen Schraubgläsern durcherhitzt und sofort luftdicht verschlossen, normal ziemlich lange. Geöffnet im Kühlschrank, mit ein wenig Öl bedeckt, mehrere Wochen.

Anmerkung zu den Chilies: Für eine mittlere Schärfe käme eine Mischung von Ancho, New Mexico und Guajillo in Frage. Sonst nach Wunsch. Von Habaneros würde ich abraten.

Die Chilies ohne Stiele und entkernt, grob zerteilt in einer Schüssel mit kochendem Wasser übergießen, zugedeckt 1/2 Stunde einweichen, dann mit dem Schaumlöffel heraus heben, abtropfen lassen und in einem Küchentuch ausdrücken. Ebenso mit der geschälten Paprikaschote verfahren.

Mit dem Mixstab alle Zutaten unter Zugabe von ausreichend Öl zu einer dicken Paste verarbeiten und wie oben beschrieben abfüllen.

Harissa-Sauce zu Fleisch, Fisch, Salaten und zu Couscous als Beilage: 4 TL Harissa mit 4 TL Wasser, 2 TL Olivenöl und 1-2 TL Zitronensaft mischen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

muscari

Hallo Das Rezept klingt sehr gut. Da ich in diesem Jahr eine gigantische Chilli Ernte habe, würde ich es gerne ausprobieren. Mir ist leider unklar, ob frische oder getrocknete (befürchte ich fast) Chillis im Rezept gemeint sind... LG v. FinjaNilsson

24.08.2017 11:02
Antworten
sv90

Super Rezept! Ich habe es nur dahingehend abgewandelt, dass ich 1) frische, rohe Cayenne-Schoten genommen habe (der Garten gibt's gerade her) und 2) keine rote Paprika, dafür insgesamt 200 g Cayenne. Am Ende habe ich die Schraubdeckelgläser bei 90°C 30 Minuten lang im Einkochtopf sterilisiert. Ich werde das nächste Woche noch einmal machen, allerdings gemischt aus Cayenne und Jalapenos - Vorrat für den Winter :-)

17.08.2017 22:00
Antworten
Noah21

Hallo zusammen wenn der frische koriander fehlt ist das sehr dramatisch. .. und kann ich auch gemahlen verwenden anstatt gemörserten wird ja eh pürriert. ?

07.08.2017 08:59
Antworten
Zimmerpflanze75

ich kenn mich nicht so gut aus mit einmachen, ist damit das normale kochen und in Gläser füllen und stürzen wie bei Marmelade gemeint? oder wie funktioniert das? Das Rezept hört sich super an! würde es gerne ausprobieren!

27.10.2016 13:25
Antworten
buecherwurmin

Keine Ahnung, ob du es mittlerweile schon ausprobiert hast, aber neben dem normalen (Marmelade)Einkochen, kannst du wie auch oben beschrieben, die Harissapaste (und auch diverses Anderes) fertig in Gläser füllen, einen großen(!) Topf mit Wasser füllen, Wasser zum Kochen bringen, Gläser offen reinstellen, schweren Topfdeckel drauf und je nach Glasgröße 20-30min die Gläser im Wasserbad kochen. Deckel am besten mit Schnaps sterilisieren. Gläser raus - natürlich mit Topflappen ;-) - und sofort fest verschließen. das Wasser sollte etwa dreiviertel der Gläserhöhe haben. Penible Sauberkeit bei allen verwendeten Gerätschaften - Finger inklusive - erhöht die Lebensdauer ungemein - viel Spass

19.11.2016 15:44
Antworten
Coloniaexpress

Okay, Harissa kaufe ich mir in der tgube beim Marokkaner um die Ecke. Ansonsten schwöre ich auf diese Würzmischung und benutze sie sehr vielfältig, u.a. auch in Gulasch, Lammeintöpfen, Chili, al Arrabiata usw., eigentlich überall da, wo leichte bis heftige (fruchtige) Schärfe reingehört. Es läßt sich ja wunderbar portionieren, von der Messerspitze bis löffelweise.

27.09.2013 19:33
Antworten
aheinrich72

Hallo, wir werden das Rezept dieses Jahr zum 3. Mal aus unseren eigenen Cayenne-Chilis machen und - zwecks besserer Haltbarkeit - einkochen. Der Schärfegrad hängt bei Eigengewächsen natürlich von der Witterung ab, aber mit Cayenne wird es i. d. R. ähnlich scharf wie käuflich zu erwerbende Harissa, schmeckt aber besser. Grüße, aheinrich72

02.10.2012 12:55
Antworten
be_neun

Mein Mann liebt Harissa, daher werde ich dieses Rezept demnächst mal ausprobieren. Nur eine Frage: Warum würdest Du von Habaneros abraten - wegen der Schärfe? Danke!

29.05.2011 11:41
Antworten
rodaroda

Hallo be_neun, ja, eigentlich schon. Natürlich kannst Du die Schärfe nach Deinem Geschmack variieren. Ich bin jdoch der Ansicht, dass diese Extreme wenig Sinn machen, da sie im Prinzip die Geschmacksempfindungen überlagern. Das schöne/gute an Chilischoten ist doch, dass sie neben ihrer Schärfe auch das besondere Aroma beinhalten. Gruß rodaroda

30.05.2011 10:45
Antworten
Gelöschter Nutzer

... danke für die ausführliche Beschreibung und das Rezept! lg la_waas

22.09.2008 22:20
Antworten