Indischer Linseneintopf


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.61
 (472 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 19.09.2008



Zutaten

für
2 EL Öl
2 TL Curry
1 Bund Frühlingszwiebel(n)
400 ml Gemüsebrühe
1 Stück(e) Ingwer, frischer, walnussgroß
2 Knoblauchzehe(n)
200 ml Kokosmilch
250 g Linsen, rote
2 Paprikaschote(n)
2 Prisen Pfeffer
1 TL Salz
1 TL Senfsamen
1 kl. Glas Tomate(n) oder frische, gehäutet und geschnitten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Den Knoblauch und den Ingwer hacken, die Frühlingszwiebeln in Ringe, Paprika in Würfel schneiden. Das Currypulver und die Senfsamen im heißen Topf rösten, Öl, Knoblauch und Ingwer zugeben. Kurz anbraten, dann die Linsen und Paprikawürfel zugeben und ebenfalls kurz anbraten.

Mit der Gemüsebrühe ablöschen und zum Kochen bringen. Tomaten und Kokosmilch zugeben und bei kleiner Hitze 15 - 20 Minuten köcheln lassen, bis die Linsen weich sind. Frühlingszwiebeln untermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Rezept speichern  Speichern

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Yeza17

Super lecker, wird bei uns regelmäßig gekocht, und es schmeckt sogar meinem Partner, der eigentlich ein ausgeprägter Fleischfresser ist. Ich koche das Curry am Ende allerdings selten länger als 10 min, da die Linsen dann eigentlich immer schon weich sind. Wir geben außerdem immer noch frischen Koriander dazu. Hmmmmh!!

04.06.2021 19:18
Antworten
Dark_chocolate

Das Gericht habe ich jetzt bereits zwei Mal nach diesem Rezept zubereitet. Das erste Mal exakt nach der Anleitung, es war herrlich, und dann noch einmal mit einer winzigen Abweichung: In den Kommentaren fiel einmal der Hinweis, noch ein Stück einer zerbrochenen Zimtrinde mit zu kochen. Das habe ich nun gemacht und es hat dem Ganzen den letzten Schliff verpasst. Absolut zu empfehlen, es geht recht schnell und ist wirklich einfach. Und bitte nicht auf die Senfkörner verzichten! Die sind meiner Meinung nach wichtig.

28.03.2021 14:59
Antworten
gisa2804

Super lecker. Ich hab die doppelte Menge Kokosmilch genommen und ein paar Möhren mitgekocht.

25.01.2021 12:15
Antworten
Katinka210

Einfach, schnell, frisch und lecker!! Die Tips in den Kommentaten mit den Gewürzen in werd ich mal probieren :)

15.01.2021 20:28
Antworten
Bruce39

Moin, sehr lecker, habe eine Stange Porree und ein paar Möhren dazugegeben die Senfkörner wurden gemahlen und Kokosnussöl zum braten genommen. Danke für das Rezept Bruce39

12.11.2020 06:04
Antworten
louischen

hallo maultasche, meiner erfahrung nach zerkochen die roten linsen immer. das ist glaub ich, auch der sinn der dinger, dadurch spart man es sich, den eintopf bzw. suppe anzudicken, vielleicht weiss es jemand besser, aber auch ausser haus hab ich dies erfahren,

01.07.2013 08:27
Antworten
maultaeschle

Hallo, das Rezept klingt super!!!! Will es gerne ausprobieren. Habe nur eine Frage zur Kochdauer der Roten Linsen. Ich habe immer das Problem, dass mir diese immer "verkochen" und ganz hell werden. Kann mir jemand einen guten Tip geben, wie ich das besser machen kann?? LG Maultäschle

30.06.2013 20:07
Antworten
Gelöschter Nutzer

Einfach auf die Uhr schauen:) nein, ich nehme sie immer ca. 15-30 sekunden vor der zeit aus dem Wasser, und außerdem sollte man darauf achten, dass das Wasser nicht zu stark brodelt!

26.07.2013 11:43
Antworten
Penelope82

LECKER! Klappt auch mit Linsen aus der Dose *schäm* und ohne Paprika und Zwiebeln. Super einfach, billig, schnell und beamt einen weg nach Indien daher: Fünf Punkte von mir!! ;-)

16.09.2009 17:28
Antworten
Renya

Ich fand das Rezept einfach super, alles war innerhalb von kürzester Zeit weg. Allerdings habe ich anstatt 400ml Brühe und 200ml Kokosmilch, 200ml Brühe, 200ml Orangensaft und 200ml Kokosmilch genommen, hat auch gut geschmeckt. Danke für das tolle Rezept ;) Ach ja, ich hab ein paar mehr Gewürze verwendet (Zimt, Kümel, Koreander etc.) Reni

01.12.2008 19:39
Antworten