Cappuccino von der Maroni mit Trüffelschaum


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.77
 (54 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 17.09.2008



Zutaten

für
Suppe :
1 Schalotte(n), fein gehackt
5 cm Lauch, nur das Weiße, in feine Streifen geschnitten
20 g Butter
1 TL Zucker
200 g Marone(n), gekocht, vakuumiert
5 cl Wermut, (Noilly Prat)
8 dl Geflügelfond
4 dl Rahm, (Halbrahm)
Salz und Pfeffer
Trüffel - Schaum:
1 ½ dl Milch
50 g Butter
1 dl Rahm, (Halbrahm)
1 Prise(n) Salz
½ TL Öl, (Trüffelöl)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Schalotte, Lauch und Zucker in der Butter glasig dünsten. Die Maroni dazugeben, mit Noilly Prat ablöschen und komplett einreduzieren lassen.
Mit dem Rahm und dem Fond aufgießen, ca. 15-20 Min. köcheln lassen und dann fein pürieren. Durch ein Sieb gießen und mit Salz udnd Pfeffer abschmecken.

Die Zutaten für den Trüffelschaum zusammen aufkochen, mit dem Stabmixer schaumig rühren und die Suppe mit einem Häubchen Schaum garnieren.

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

LindaGausE

Wir kannten Maronen bisher nur geröstet vom Weihnachtsmarkt. Da ich ein feines Süppchen als Vorspeise zum Adventsmenue gesucht habe, habe ich einfach mal Suppe bei Chefkoch eingegeben und dann nach besten Bewertungen gefiltert. Und so kam ich auf dieses tolle Rezept. Habe aufgrund der vorherigen Kommentare allerdings direkt 400g Maronen genommen. Ansonsten alles (fast) nach Rezept. Sie war einfach göttlich. Den Schaum habe ich allerdings im Sahnefix zubereitet und einen Tuff auf jede Portion gegeben. Sie kam so gut an, dass ich sie gleich zum Geburtstag meiner Mutter wieder zubereiten soll.

19.12.2020 09:33
Antworten
Tonika103

Für meinen Geschmack sind es deutlich zu wenig Maronen, es schmeckt eigentlich nur nach Hühnerbrühe mit Sahne. :/ Vielleicht wird es mit doppelt so vielen Maronen besser?!

25.12.2019 20:17
Antworten
Dicks_100

Habe dieses Rezept heute probegekocht, als Vorbereitung auf das Weihnachtsmenü. Da Veganer eingeladen sind, habe ich den Rahm durch Kokosmilch ersetzt. Den Zucker habe ich weggelassen. Das schmeckte wunderbar.

14.12.2019 18:58
Antworten
Brechtler

Heute im Weihnachtsmenü war ich für die Vorspeise zuständig. Somit gab es die Maronen-Suppe. Ein voller Erfolg. Meiner Mutter musste ich das Rezept schon weiterleiten. Ich habe 400g Maronen genommen, statt Wermut Weißwein. Die Suppe noch mit Trüffelsalz abgeschmeckt und im Schaum die Butter auf 25g reduziert, genau wie die Sahne halbiert. Somit ein lockerer Schaum und toller Geschmack insgesamt.

26.12.2018 17:09
Antworten
Hillecita

Vielen Dank für das wunderbare Rezep! Der Noilly Prat ist ein absolutes Muss und gibt dem Ganzen die besondere Note. Für uns kein Trüffelöl, da mein Mann leider keine Trüffel mag. 5 volle Sterne dafür!

20.12.2018 18:09
Antworten
Sivi

Hallo amaretti, ich habe heute deine Suppe in mein Weihnachtsmenü eingebaut. Allerdings habe ich"nur" Milchschaum als Toppinh genommen, den ich mit ein wenig Trüffelöl parfümiert habe. Die Suppe habe ich zusätzlich mit einem Hauch Muskat abgeschmeckt, was meiner Meinung nach sehr gut gepasst hat. Die Suppe war einer dr Höhepunkte des Menüs! Vielen Dank für das Rezept. LG, Sivi

26.12.2008 15:51
Antworten
Eckez2410

Hallo amaretti, super Rezept, sehr lecker. Wenn ich nur daran denke ... *schwelg* Volle Punktzahl. Gruss Eckez2410

11.11.2008 09:31
Antworten
Gelöschter Nutzer

Freut mich zu hören!! Danke LG amaretti

11.11.2008 09:36
Antworten
Koelkast

Hi Amaratti, habe nun endlich dein Rezept ausprobiert. Ich hab aber FRISCHE Kastanien genommen, da ich finde, sie schmecken immer noch ne Spur besser (wenn mich DIESE auch diesmal zum Wahnsinn getrieben haben, so schlecht ließen sie ihre HAUT los...*grummel*) Der Schaum war sehr lecker, stabil und einfach herzustellen. Beim nächsten Mal werde ich ihn allerdings mit Trüffelbutter (statt Öl) machen und noch frischen Trüffel zufügen. Die Suppe hab ich noch ein wenig mit Chili abgeschmeckt, aber wirklich nur sehr wenig, nur zum i-Tüpfelchen-Setzen... Nach dem (bestandenen) Probelauf *ggg*werde ich die Suppe nun in meinem diesjährigen Herbstmenue einsetzen, danke für das Rezept! LG Koelkast

05.10.2008 08:57
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Koelkast, es freut mich sehr, dass das Rezept Anklang gefunden hat. LG amaretti

06.10.2008 07:09
Antworten