Bewertung
(2) Ø2,75
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
2 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 17.09.2008
gespeichert: 111 (0)*
gedruckt: 895 (2)*
verschickt: 7 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 29.06.2005
11.471 Beiträge (ø2,29/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
900 ml Gemüsebrühe
250 g Maisgrieß
100 g Butter
4 Zehe/n Knoblauch
10 Blätter Salbei, (groß)
  Salbei - Blätter (klein) zum Dekorieren
  Salz
  Pfeffer
  Maisgrieß, zum Ausrollen

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Gemüsebrühe aufkochen, Maisgrieß einrühren. 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, dabei stetig umrühren. Eventuell noch mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken. Achtung, die Masse wird richtig fest, damit sie sich später gut weiterverarbeiten lässt. Ist sie zu fest, lässt sie sich nicht mehr rühren, etwas Milch, Wasser oder Gemüsebrühe zugeben, um die Masse wieder rührfähig machen. Polenta vom Herd nehmen, noch ca. 10 Minuten im Topf quellen lassen.

Etwas Grieß auf die Arbeitsplatte streuen und die Polenta darauf etwa 2 cm dick zu einem Quadrat ausrollen. Erkalten lassen. Die fest gewordene Polenta mit einem Messer in Rauten schneiden.

Knoblauch pellen und in dünne Scheiben schneiden.

Butter in einer Pfanne erhitzen und die Polentarauten darin von jeder Seite ca. 5 Minuten goldbraun braten. Warm stellen.
In der übrig gebliebenen Butter den Knoblauch und die großen Salbeiblätter etwa 2 Minuten mitbraten, dann die großen Salbeiblätter aus der Butter nehmen (wer’s mag, kann sie natürlich auch drin lassen).

Die Polentarauten anrichten, evtl. auf jede Raute ein kleines Salbeiblatt zur Dekoration legen. Salbeibutter über die Rauten geben.

Mit Salat oder Brot (Salbeibrot) ein Hauptgericht für zwei Personen, ansonsten eine Beilage für vier Personen, zum Beispiel für venezianische Leber oder „mein“ Salbei-Honig-Huhn.