Backen
Europa
Vegetarisch
Suppe
raffiniert oder preiswert
Schnell
einfach
Deutschland
Süßspeise
Dessert
Kinder
Mehlspeisen
Camping
Einlagen
Studentenküche
Gluten

Rezept speichern  Speichern

Schwäbische Flädle

ohne die kein echter Schwabe auskommt!

Durchschnittliche Bewertung: 4.08
bei 11 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 17.09.2008 269 kcal



Zutaten

für
120 g Mehl, Typ 405
2 Ei(er)
etwas Salz
2 EL Zucker
1 Tasse Mineralwasser
40 g Fett zum Ausbacken

Nährwerte pro Portion

kcal
269
Eiweiß
6,79 g
Fett
13,26 g
Kohlenhydr.
30,45 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Mehl, Wasser, Eier, Salz und Zucker zu einem glatten, dünnflüssigen Teig verrühren. 20 Minuten quellen lassen.

In einer Omelettpfanne wenig Fett erhitzen und so viel Teig einfüllen, dass der Boden der Pfanne dünn bedeckt ist. Bei mäßiger Hitze auf beiden Seiten goldgelb backen.

Die Flädle eignen sich, in Streifen geschnitten, als Suppeneinlage oder als „Unterlage“ für Walnusseis mit Rumapfelmus.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

DolceVita4456

Ich habe die Flädle als Suppeneinlage gemacht. Zubereitet wurden sie ohne Zucker, dafür kam etwas mehr Salz in den Pfannkuchenteig. Einfach und lecker. LG DolceVita

10.12.2019 18:24
Antworten
Hobbykoch-Bine68

Lecker und schnell gemacht als Suppeneinlage. Danke für das Rezept und liebe Grüsse, Bine

13.10.2019 22:14
Antworten
Juulee

Einfach lecker ! Und wirklich ein Muss im Schwabenland! Juulee

04.10.2018 16:13
Antworten
Hobbybäckerin2711

Pfannkuchen für Flädle habe ich noch nie extra hergestellt. Wenn Pfannkuchen übrig bleiben, rolle ich sie auf, schneide sie in feine Streifen und friere sie ein. So sind die Flädle jederzeit verfügbar, man kann sie in beliebiger Menge entnehmen und gibt sie bei Gebrauch einfach gefroren in die kochendheiße Brühe (aber dann nicht mehr kochen lassen!).

22.02.2018 14:24
Antworten
kälbi

Ich habe die Flädle genau so zubereitet. Der ganz leicht süße Geschmack passt für mich sehr gut. LG Petra

19.02.2018 10:42
Antworten
Gelöschter Nutzer

Zucker kommt da 100%ig keiner dazu. Das Rezept ist aber ansonsten Super. Danke für das Einstellen. LG Bianca

30.03.2017 10:43
Antworten
Fiammi

Hallo, durch das Mineralwasser erhielten die Flädle eine besondere Konsistenz. Sehr lecker. Ciao Fiammi

22.11.2016 15:13
Antworten
kaeserea

Das mit dem Zucker sehe ich auch so. Ansonsten absolut super das Rezept! Genau so mache ich die Flädle auch immer. Einige davon gehen schon in den Magen bevor sie überhaupt die Suppe erreichen.

22.02.2012 18:35
Antworten
Camera

Also, jetzt mal zuhören. Kein Schwabe tut Zucker zum Pfannekuchenteig, nur etwas Salz, so daß der Teig neutral bleibt. Man kann die Flädle dann zu Obst, Marmelade oder zu Gemüse essen. Auch in die Suppe passen sie nur ohne Zucker, gell!

05.07.2010 12:57
Antworten