Entenbrust à L`Orange


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.44
 (115 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. pfiffig 03.10.2008 875 kcal



Zutaten

für
2 Entenbrüste, a`ca. 250 g
3 Orange(n)
1 EL Gelee, schwarze Johnannisbeer-
2 EL Grand Marnier
20 g Butter
1 TL Zucker
n. B. Salz und Pfeffer, Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Entenbrust waschen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Die Fettseite rautenförmig mit einem scharfen Messer einschneiden. Salzen und pfeffern.

Die Entenbrüste mit der Fettseite nach unten in eine kalte unbeschichtete Pfanne geben. Damit spart man sich unnötige Fettzugaben, da durch das Erhitzen genug Eigenfett zum Anbraten austritt. Herd erst auf volle Hitze schalten, dann auf mittlere. So lange anbraten, bis die Fettschicht schön knusprig ist. Danach wenden und ca. 1 min. auf der anderen Seite braten.

In einen kleinen Bräter den Saft von 2 Orangen und 1/8 Liter Wasser geben. Die Entenbrust mit der Fettseite nach oben hineingeben. Im vorgeheizten Backofen bei 225° etwa 15-20 min. geschlossen garen. Eventuell noch 5 min. ohne Deckel, damit die Fettseite schön kross wird. Die Entenbrust sollte innen noch zartrosa sein.

In der Zwischenzeit die Orange schälen, filetieren und in Scheiben schneiden. Butter in einer Pfanne erhitzen. Den Zucker zugeben und kurz karamellisieren lassen. Die Orangenfilets von beiden Seiten darin braten.

Die Entenbrust in Alufolie wickeln und etwa 8 min. ruhen lassen.

Den Bratenfond aufkochen. Wenn nötig noch etwas Orangensaft oder Wasser zugeben. Mit Grand Marnier, Johannisbeergelee, Salz und Pfeffer abschmecken. Wer die Soße etwas eingedickt mag, kann mit etwas Speisestärke binden. Ich nehme bevorzugt jedoch etwas mehr Johannisbeergelee, da dies ebenfalls die Soße optimal bindet. Allerdings wird die Soße dadurch viel süßer, also Geschmacksache.

Die Entenbrust aus der Folie nehmen. In Scheiben schneiden und mit den Orangenfilets auf vorgewärmte Teller anrichten.

Als Beilagen passen:
Rösti, Mandelbällchen, Herzoginkartoffeln, Kroketten, Brokkoli mit Mandeln oder gemischte Blattsalate.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

SusanHi

Sensationell einfach und sensationell lecker! Von mir volle Punktzahl - danke für das tolle Rezept!

30.03.2020 21:13
Antworten
mhlecker6656

Ich habe das erste Mal Ente gemacht. Das Rezept ist sehr genau erklärt. Danke dafür. Ich hatte keinen Grand Manier und hab dann noch Orangenaroma und abgeriebene Orangenschale dazugekommen. Hat sehr lecker geschmeckt. Nur die Garzeit von 15-20 Minuten hat nicht gereicht. Meine Entenbrust war sehr dick(500 Gramm), daher war sie fast 45 Minuten im Ofen. Dann aber sehr zart.

08.01.2020 08:44
Antworten
Diana881

Ich mache dieses leckere Gericht schon seit ein paar Jahren. Eine echte Gaumenfreude!!! Da wir gerne Soße mögen, mach ich immer gleich die doppelte Menge. 🙂 Dazu...probiert mal Basmatireis...durchzogen von ein wenig Butter...geil!! Mache ich gerne als Adventsessen. Diesmal wird es das Neujahrsessen.

28.12.2019 12:42
Antworten
Paincat

Sehr lecker und idiotensicher zu machen. Da es nur für mich war, habe ich die Orangenspalten weggelassen. Und die Sauce habe ich statt mit Wasser mit Fond gemacht. Die Süße durch Orange und Johannisbeere kam trotzdem gut durch

24.12.2019 21:41
Antworten
mickycruyff

Grand Manier ist ein Orangenlikör auf Cognacbasis, alternative geht auch Contreau,also ein Orangenlikör auf Spirit (Alkohol) Basis. Letztendlich bei den geringen Mengen vermutlich egal. Habe auch gelesen, das man direkt congac verwenden kann. was bei dem starken Eigengeschmack der Orange sicherlich auch gut funktioniert. Der Orangengeschmack ist eigentlich schon intensiv, somit gilt der Alkohol (Grand Manier, Contreau, oder Cognac) nur als geschmacksträger... bin nicht perfekt, aber das ist mein Wissensstand.

25.12.2019 01:10
Antworten
TinkerBell09

Hallo, ich hab da mal eine Frage. Wir haben nur beschichtete Pfannen da. Kann man diese Pfannen auch dazu nehmen oder wäre eine unbeschichtete Pfanne empfehlenswerter? Liebe Grüße TinkerBell09

02.12.2009 21:35
Antworten
Jicky

Hallo, leider ist eine beschichtete Pfanne hier völlig ungeeignet um die Hautseite schön kross zu braten. Das Ergebnis ist nicht das gleiche, weil bei einer beschichteten Pfanne nicht mit großer Hitze gearbeitet werden kann wie mit einer Edelstahlpfanne. Die Anschaffung einer solchen lohnt sich auf jeden Fall. LG Jicky

03.12.2009 13:50
Antworten
Jicky

Hallo Italia, freut mich wenn es gut gelungen ist und Euch gemundet hat. Guter Tipp mit dem Wein! Vielen Dank. LG Jicky

10.11.2009 13:03
Antworten
Italia

Hallo Jicky, heute habe ich mich an die Entenbrust gemacht und mich weitgehend an Dein 1.stes Rezept gehalten und kann einfach sagen, sehr gut!! Allerdings hatte ich kein Johannisbeergelee da und mußte mit Wildpreiselbeeren vorlieb nehmen. Hat uns fein gemundet. Bild habe ich hochgeladen, dauert aber noch ein wenig - wie immer - !! Als Beilagen gab es Rosenkohl und Serviettenknödel. Danke für das feine Rezept. Dazu haben wir einen Merlot aus Südtirol, St. Magdalena-Gries, Jahrgang 2005 getrunken.

08.11.2009 17:46
Antworten
Jicky

Hallo, ich habe die Entenbrust gestern etwas anders gegart und zwar folgendermaßen: Anbraten auf der Fettseite (Hautseite) bis die Fettschicht knusprig wird. Umdrehen und kurz von der anderen Seite anbraten. Also alles noch so wie oben beschrieben. Dann habe ich die Entenbrust in die Form und ohne Deckel in den Backofen. Die Zeit allerdings reduziert auf 12 min. Im Anschluß durfte die Entenbrust offen auf einem vorgewärmten Teller für einige Minuten ruhen und wurde nicht wie im Rezept beschrieben in Folie gepackt. Danach nochmal für ca. 2 min. in den Backofen auf Grill stellen und danach die Entenbrust aufschneiden. Das Ergebnis: Die Entenbrust war super zart, rosa und die Haut schön knusprig! Die Soße wurde natürlich genauso gemacht wie beschrieben ;-)) LG Jicky

21.12.2008 07:38
Antworten