Gemüse
Europa
Vegetarisch
Beilage
raffiniert oder preiswert
kalorienarm
Winter
Deutschland
Herbst
gekocht
Haltbarmachen

Rezept speichern  Speichern

Sauerkraut auf Vorrat gekocht

aufgewärmt schmeckts einfach besser

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 10.09.2008



Zutaten

für
5 Dose/n Sauerkraut, einfach und roh
5 Zwiebel(n), in Ringe geschnitten
2 EL Dill
2 EL Kümmel, ganz oder gemahlenen
30 Wacholderbeere(n), gequetscht
n. B. Wasser, Fleischbrühe oder Rieslingwein

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
In einen großen Topf gibt man Schichtweise alle Zutaten, gießt mit der Flüssigkeit bis ein paar cm unter den Rand des Inhalts auf und lässt alles, je nach Krautsorte, 30-45 Min kochen.

In der Zwischenzeit von den gereinigten Schraubgläser den Boden mit heißem Wasser füllen. Einzeln vor dem Befüllen wieder entleeren.
Das Glas muss bis zum Rand mit Kraut und Saft gefüllt sein, nur so ist kein Sauerstoff im Glas und es ist, nachdem man es sofort fest verschlossen hat, ewig haltbar.

Sehr gut geeignet sind die Gläser von den Gurken aus dem Supermarkt. Sie sind mit Gurken billiger, als neue, leere Gläser vom Haushaltsmarkt.
Singles nehmen ein Marmeladenglas

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

graeflein

Klasse Idee. Bisher habe ich immer das Sauerkraut in größerer Menge gekocht und dann portionsweise eingefroren. Aber das mit Schraubgläsern ist genial. Das probiere ich doch glatt demnächst aus! Vor allem, weil geschmacklich schon ein Unterschied zwischen "einfrieren" und "einkochen" besteht. Vielen Dank für dieses Rezept! LG graeflein

20.09.2018 11:02
Antworten
Mellimaus007

Super klasse, halt ein wenig Arbeit aber für DEN Geschmack mach ich das gerne. Statt Fleischbrühe, da Vegetarier, gemüsebrühe genommen. Hhhmmm lecker. Herzlichen Dank, ich wusste nicht das das so einfach klappt. Kenne sonst nur Rotkohl zum einwecken, Lg Mellimaus

17.09.2018 15:04
Antworten
omaskröte

Hallo, danke für das Rezept, jetzt ist Vorrat bei mir im Keller. Ich habe aber Speck direkt dazu gegeben. LG Omaskröte

28.09.2017 17:14
Antworten
Frida_Eichhorn

Danke, Herta, für die rasche Antwort! Ich werde es dann nach Deiner Methode machen, da bin ich auf der sicheren Seite. Herzlichen Gruß, Frida PS: Die sind ja süüüß, Deine drei Pelzträger... ;-) (Hab mir Deine Seite angeschaut. Sehr beeindruckend...)

19.02.2011 21:46
Antworten
Herta

Hallo Frida! Bei Speck bin ich immer vorsichtig, habe keine Erfahrung damit. Auch wir lieben die Speckzwiebeln, geben sie aber erst vor dem Verzehr dazu. Zur Heißeifüllungsmethode. Sie ist total sicher, nur achte darauf, daß der Rand der Gläser sauber ist und die Gläser voll sind, so daß der Sauerstoff aus dem Glas ist. Wenn du bei meinem Blaukrautrezept schaust, wird auch nur einmal im Jahr nach der gleichen Methode bevorratet. Gruß Herta

18.02.2011 11:29
Antworten
Frida_Eichhorn

Eine klasse Idee, Sauerkraut fix und fertig einzukochen! Wußte gar nicht, daß das geht. Für mich als Einzelportionenvertilger ist das ideal! Ich mache sonst selten Sauerkraut, weil eine Dose für mich einfach viel zuviel ist und ich nicht vier Tage hintereinander dasselbe essen mag. In diesem Sinne: Danke, liebe Herta, für das Rezept! Zwei Fragen hätte ich, bevor ich loslege: 1. Ich gebe bei Sauerkraut statt Dill gern reichlich in ausgelassenem Speck geschmorte Zwiebeln dazu. Kann man das bei diesem Rezept, oder würde das Bratfett die Haltbarkeit beeinträchtigen? 2. So, wie ich Dich oben verstehe, reicht die Heiß-Einfüll-Methode aus, um die Haltbarkeit Deines Rezeptes zu gewährleisten. Wenn dies mit meiner Schmorzwiebel-Speck-Einlage nicht funktionieren sollte - ich hätte auch kein Problem damit, das Ganze in Weckgläsern mittels Einkochtopf "richtig" einzukochen. Allerdings weiß ich nicht, wie lange bei wieviel Grad, und ob bzw. um wieviel Minuten sich durch das Einkochen die vorherige Kochzeit verringert. Kannst Du mir da raten? Über eine Antwort würde ich mich freuen. :-) Beste Grüße von der Frida

18.02.2011 10:23
Antworten
Herta

Danke lucki für deine netten Worte Gruß Herta

31.01.2009 05:15
Antworten
lucky33

Liebe Herta Vielen Dank für das tolle Rezept.Ich reibe immer noch ein paar Möhren mit unter das Kraut.Das schmeckt und sieht auch sehr schön aus. Der Tipp mit den Gurkengläsern ist Spitze!!! Endlich mal jemand,dem das auch auffällt,das die leeren Gläser teilweise teuerer sind ,als die mit Inhalt!Und bei diesem herzhaften Rezept kann man Gurkengläser ohne weiteres verwenden. Liebe Grüße lucky

30.01.2009 18:56
Antworten