Kartoffelspätzle nach Oma Luise


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

sehr preiswert - rusikal - lecker

Durchschnittliche Bewertung: 4.06
 (16 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 09.09.2008



Zutaten

für
500 g Mehl, Spätzlemehl oder Weizenmehl Typ 405
2 EL Grieß, Hartweizengrieß
5 große Ei(er)
1 TL Salz
2 halbe Ei(er) - Schalen voll kaltes Wasser
etwas Majoran
200 g Kartoffel(n), gekochte, geriebene, mehlige
200 g Schinkenspeck, gewürfelt
2 kleine Zwiebel(n)
1 kl. Dose/n Sauerkraut
Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Aus Mehl, Grieß, Wasser, Eiern, Salz, etwas Majoran und Pfeffer einen glatten Teig herstellen. Immer nur soviel Mehl verwenden, wie das Wasser und die Eier aufnehmen. Den Teig so lange schlagen, bis er Blasen wirft.
Nun die gekochten, abgekühlten, geriebenen Kartoffeln unter den Spätzleteig mischen. Das Ganze nochmals gut verrühren.
In einem großen, weiten Topf Wasser mit Salz und wenigen Tropfen Öl zum Kochen bringen.
Dann den Teig portionsweise in das Wasser geben. Entweder mit dem Spätzlebrett einschaben oder mit einer Spätzlepresse. Dabei immer darauf achten, die Hitze zu regulieren, damit der Topf mit den Spätzle nicht überkocht.
Man lässt die geschabte Portion einige Male aufwallen und hebt sie dann mit einer breiten Lochkelle heraus und hebt sie mitsamt der Kelle in einen bereit stehenden Topf mit kaltem Wasser und anschließend auf eine Platte und hält sie warm. Der restliche Teig wird auf die gleiche Weise zubereitet.
Man erwärmt das Sauerkraut und würzt nach Geschmack (eher wenig) oder nimmt restliches Kraut evtl. vom Vortag.
In einem Pfännchen lässt man die Speckwürfel aus.
In einem anderen röstet man die in Ringe geschnittenen Zwiebeln knusprig.

Nun die Kartoffel-Spätzle lagenweise mit dem Kraut auf einer tiefen Platte anrichten und mit den ausgelassenen Speckwürfeln und den gerösteten Zwiebelringen überschmelzen.
Dazu essen wir noch einen saftigen Kopfsalat.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

powerguestner

...FAST ohne Fleisch. Speck kann ich ja weglassen😉

05.08.2019 13:04
Antworten
powerguestner

Spätzle in jeder Variation liebe ich und Dein Rezept kriegt ein ❤️Herz von mir, weil es so schön einfach, deftig und ohne Fleisch ist. Vielleicht werde ich es noch ein wenig variieren, aber das ist ja nicht schlimm. Vielen Dank 😊👍 Mein Spätzlestatement: die selbstgemachten schmecken einfach besser, da gibt es nichts für mich dran zu rütteln. Ich selber scheue oft das bisschen mehr Arbeit, Spätzle selber zu machen, aber ich bin jedesmal aufs Neue begeistert, wie phänomenal gut die selbstgemachten schmecken.

05.08.2019 13:02
Antworten
Juulee

Das freut mich aber sehr - so viel Lob !!! Wobei das ja ganz besondere und andere Spätzle sind. Halt ein richtig altes Oma-Rezept. :-))) Und ja , es stimmt - selbstgemacht schmeckt man einfach und es schmeckt in der Regel besser ! Die Mühe scheue ich nicht, aber manchmal die zusätzlichen Schüsseln. Vielen Dank und lieben Gruß Juulee

05.08.2019 13:44
Antworten
lalalalalalala

Hallo Juulee, wieder ein super Rezept von dir danke. Habe sie gestern gemacht und wir waren beide begeistert. Mit dem Spätzlehobel ging es zwar nicht so einfach wegen der Kartoffeln aber geschmacklich perfekt mit Sauerkraut und Speck und vor allem die Zwiebelringe hmmm herrlich. Mach ich sicher öfter. Liebe Grüße Elfi

27.02.2019 19:20
Antworten
Juulee

Liebe Elfi, das freut mich aber sehr, dass du dir dieses wirklich sehr alte Rezept von meiner Oma ausgesucht hast. Ja mit der Spätzlepresse geht das etwas schwerer. Meine Oma hat den Teig geschabt. Aber ich nehme auch die Presse oder auch manchmal den Knöpflehobel von Tupper. Ich habe auch schon etwas mehr Wasser an den Teig gegeben. So ist das mit alten Rezepten - früher hat man eben noch ganz anders gekocht. Darum freue ich mich wirklich, wenn sich jemand wie du an solch ein Rezept herantraut. Und wie man auf deinem tollen Foto sieht, sind sie dir allerbestens gelungen. Lieben Dank und Gruß Jule :-)))

28.02.2019 06:38
Antworten
Freche17

Hab da ein kleines Problem. In der Zutatenliste steht ... 2 halbe Ei(er) - Schalen voll kaltes Wasser ... Was soll das bedeuten? Lg Freche

29.09.2008 11:22
Antworten
Monia2727

Habe gestern die Kartoffelspätzle gemacht. Muss sagen, es hat wunderbar geschmeckt, jedoch stellten sich ab dem späten Nachmittag heftige Bauchschmerzen ein. Weiß nun nicht, kam es vom Essen oder sonst was. Evtl. könnte es auch vom Sauerkraut kommen. Werde das Gericht auch mal meinem Göga vorsetzen, mal sehen, was er dazu meint. Grüßle Moni

25.09.2008 08:22
Antworten
Juulee

Liebe Monia, vielen Dank für dein feedback und deine Bewertung. Woher deine Bauchschmerzen kommen weiß ich nun auch nicht. :-( Aber das Gericht ist ein ganz normales Spätzle/Kraut-Essen. LG Juulee

25.09.2008 09:39
Antworten
Carmen140668

kann sein das, das Kraut zu mächtig war, verträgt nicht jeder. Da empfiehlt sich etwas Kümmel mit hineinzugeben. bei der Krautmenge dürfte ein halber bis ein ganzer Teel. reichen. wenn die bauchschmerzen mal da sind, einfach 2 teel. kümmel mit heisswasser überbrühen, 10 min ziehen lassen und trinken ;) das hilft dann :) gruss Carmen

29.09.2008 10:05
Antworten
THE_Spargel

Das würde auch bei mir helfen, innerhalb von wenigen Minuten wäre mein Magen leer und was soll dann noch weh tun. Ich schliesse mich da Lichter an : Kümmel schmeckt am Besten, wenn man es nicht in das Essen tut ;-)

29.09.2008 11:15
Antworten