Weizentoastbrot mit Sauerteig


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

eine köstliche Alternative zum Toastbrot mit Hefe

Durchschnittliche Bewertung: 4.32
 (23 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 09.09.2008



Zutaten

für
200 g Sauerteig, Weizensauerteig mit Weizenvollkornmehl
350 g Weizenmehl, Type 550
125 ml Wasser, lauwarm, ca.
40 g Butter, weich oder Butterschmalz
1 EL Honig
10 g Salz
1 TL Backmalz, (optional)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 4 Stunden Gesamtzeit ca. 4 Stunden 20 Minuten
Alle Zutaten zu einem glatten Teig in der KüMa kneten, 30 Minuten stehen lassen, dann von Hand nochmals durchkneten, Teig mit Nudelholz zu einer Platte auswellen, diese zu einem Teigstrang aufrollen, in 4 gleichgroße Teile schneiden und mit der Schnittstelle zu der Längsseite der Backform in die Backform legen. Den Teigling so lange gehen lassen, bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat, kann bis zu 3 Std. dauern.
Den Toast im vorgeheizten Backofen bei 200 ° ca. 45 Minuten goldbraun backen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

bommeline1971

Eigentlich hatte ich "mein" Toastbrot-Rezept schon gefunden. Allerdings war dieses ausschließlich aus Weißmehl. Nun gibt es zur Abwechslung auch dieses und es findet selbst bei den anderen Familienmitgliedern Anklang ;-). Ich backe es auf der 2. Schiene von unten und lege nach 10 - 15 Minuten Alufolie drauf, damit es nicht so sehr bräunt. Auskühlen lasse ich es ohne Form unter einem Geschirrhandtuch, damit es weich bleibt.

30.12.2021 23:19
Antworten
backetinakoche

Waren auch etwa 200 g. Sorry, hab deine Nachricht eben erst gefunden. Bisschen spät, oder? 🤔

03.06.2021 11:29
Antworten
backetinakoche

Hallo, ich hab heut das Brot gebacken, habe auch Roggensauerteig verwendet (weil ich den zur Zeit immer füttere) und Weizenmehl 1050, statt Wasser Milch. Sonst hab ich mich genau an die Angaben gehalten. 4 Std. hab ich den Teig in der Form gehen lassen. Das Ergebnis ist phantastisch. Konnte es nicht abwarten und hab es noch warm mit Butter und selbstgemachter Marmelade gekostet. Meeeegalecker! Vielen Dank für das tolle Rezept! LG Tina

13.11.2020 15:00
Antworten
Tanni222

Hi Tina, wie viel Roggensauerteig hast du denn genommen? Auch 200g, oder dann weniger? Lg, Tanja

28.12.2020 17:05
Antworten
Chefkoch_Heidi

Hallo, eine Kastenform. Liebe Grüße Heidi Chefkoch.de, Team Rezeptbearbeitung

17.07.2018 07:59
Antworten
shyanna

Hallo iobrecht, ich wüste gerne für welche backformgroße dieser Rezept ist ich hoffe auf eine schnelle antwort dda der teig schon gehn. lg shya

29.03.2011 21:07
Antworten
Sabsi76

Hi, habe auch mal wieder meinen Weizensauer aktiviert und diese Brot durfte es dann sein :). Ich hab Dinkelvollkornmehl und dementsprechend etwas mehr Wasser verwendet - super toll geworden! Da braucht man echt kein Toastbrot mehr zu kaufen. Am Anfang einfach so frisch gegessen, am nächsten Tag dann getoastet - beide Varianten wirklich seeehr lecker!! Danke für das tolle Rezept. Liebe Grüße, Sabsi

03.03.2011 21:20
Antworten
LoisLane-Kent

Ich habe mir für dieses Rezept extra etwas von meinem Roggen ST "umgezüchtet", für dieses Brot auch nur in der 1-stufigen Führung statt der ansonsten von mir bevorzugten 3-stufigen Führung. Hat wunderbar funktioniert und schmeckte ganz hervorragend! Ein tolles Brot, was man gut mal mit weniger Zeit backen kann und durch die Verwendung des Sauerteiges weit besser frisch bleibt als jedes Hefebrot. Ich habe Weizenmehl Typ 812 verwendet, mit 550er Mehl werde ich es dann beim nächsten mal probieren. Gibt alle Sternchen dafür, Fotos sind auch auf dem Weg :-) LG, Lois

21.01.2011 16:49
Antworten
Sissyy

Hallo! Uns hat es auch sehr geschmeckt, hab noch etwas Salz rein getan. Nur mit den vier Teilen, die Erklärung versteh ich nicht, warum man die dann in nur eine Form gibt, oder hab ichs falsch verstanden, egal, das nächste mal mach ich doppelte Menge und dann gleich, ohne teilen, in die Form. Bei mir ging er stundenlang - mein ST ist noch nicht so triebig! Fotos habe ich auch mitgebracht! Lg. Sissy

05.05.2010 08:07
Antworten
cookie1205

Hallo Iobrecht, ein sehr gutes,saftiges und leckeres Rezept . Sehr gut ist der Hinweis das es viel Zeit zum Gehen braucht. (bei mir waren es 2,5 Std) OK an der Form muss ich noch arbeiten:-), habe leider keine Toastform. Kann ich nur empfehlen und daher von mir 4* und ein paar Bilder. LG Cookie1205

26.03.2010 09:44
Antworten