Hauptspeise
Geflügel
Braten
Festlich

Rezept speichern  Speichern

Entenbrust mit Ananas und grünem Pfeffer in Orangensauce

Durchschnittliche Bewertung: 2.33
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 19.03.2003



Zutaten

für
½ Ananas, frisch, ca. 600 g
2 Stück(e) Entenbrust (Barbarie-Entenbrustfilets, 600 g)
Salz und Pfeffer
⅛ Liter Fleischbrühe
¼ Liter Orangensaft
4 cl Grand Marnier
50 g Butter, kalte
2 EL Pfeffer, eingelegter grüner

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Ananashälfte noch zweimal der Länge nach teilen. Mit einem scharfen Messer den Strunk entfernen, das Fruchtfleisch von der Schale lösen und in Stücke schneiden.
Die Entenbrustfilets salzen und pfeffern, den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Auf dem Herd eine trockene Pfanne erhitzen, die Entenbrustfilets darin auf der Hautseite 4 Minuten anbraten, dann wenden und weitere 4 Minuten braten. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen und mit der Hautseite nach oben in einen Bräter legen. Bei mittlerer Einschubleiste 7 - 10 Minuten braten. Aus dem Bräter nehmen und warm stellen. Den Bratensud in der Pfanne mit der Brühe ablöschen und stark einkochen lassen. Orangensaft und Grand Manier dazugeben und wieder etwas einkochen lassen. Die eiskalte Butter darunter schlagen und die Sauce damit binden. Den grünen Pfeffer und die Ananasstücke in der Sauce kurz erhitzen. Sauce mit Salz abschmecken.
Zum Anrichten das Fleisch schräg in dünne Scheiben schneiden, Sauce darüber gießen. Dazu passt Wildreis.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Tanit

Hallo Hektor, ich denke, dass evtl. zunächst die Zutatenangaben etwas mißverständlich ist. 2 Stück Entenbrust (600g) meint, dass das Gesamtgewicht 600 g beträgt, d.h. ein Filet 300 g wiegt. Was allerdings nachvollziehbar ist wenn man weiß, dass bei einem Hauptgericht "üblicherweise" 150 g Fleisch pro Person gerechnet werden und das Rezept für 4 Personen berechnet ist. D.h. Dein Filet war 20% schwerer und damit auch entsprechend dicker als das Filet im Rezept, benötigt also eine entsprechend längere Bratzeit. Dann steht im Rezept "4 Minuten auf der Hautseite anbraten, dann wenden und weitere 4 Minuten braten". Macht zusammen 8 Minuten. Wenn ich Dich richtig verstanden habe, hast Du es insgesamt 4 Minuten in der Pfanne gebraten, d.h. dort hast Du die Bratzeit halbiert. Etwas vereinfacht zusammengefasst: Die Gesamtbratzeit (Pfanne & Ofen) laut Rezept beträgt 15-18 Minuten. Plus 20% (für das größere Filet) macht 18-22 Minuten. Dazu darfst Du die Zeit nicht außer Acht lassen, die die Filets laut Rezept warmgestellt ruhen bis die Soße fertig ist, denn dort garen sie natürlich nach. Das sind nochmal ca. 5-10 Minuten, womit wir laut Rezept bei ca. 22-32 Minuten "Gesamtgarzeit" wären. Dass Dein Filet unter Berücksichtigung dieser Zeiten nach insgesamt 14 Minuten innen noch total rot und erst nach weiteren 10 Minuten (insgesamt damit 24 Minuten) verzehrfertig war, verwundert dann nicht mehr ;)

24.11.2009 22:12
Antworten
Hektor2

Hallo Tanit, habe das Rezept nur auf der Bratbasis der Entenbrust angewendet, da mir das bisher nicht so recht gelungen ist. Dachte ich probier mal Deine Art der Zubereitung. Ich hatte allerdings ein Barbarie Entenbrust Filet mit nur 360 gr. 4 Minuten in der trockenen Pfanne beidseitig und dann 7-10 Minuten im vorgeheizten Backofen wie Du angibst, ergab bei mir ein zwar saftiges aber innen noch total rotes bis rosa Fleisch. War nicht so optimal. Ich verwende allerdings einen Kombi Microwelle/Backofen und hatte 200 Grad Umluft für 10 Minuten und dann noch mal 10 Minuten Oberhitze Stufe 3 "nachgegoggelt". Ich denke da war was falsch. Wäre nett mal eine Antwort von Dir zu erhalten Liebe Grüße Stefan

22.11.2009 16:42
Antworten
Petronella

Hallo Tanit, das Rezept war sehr lecker, habe allerdings etwas abgewandelt (weil ich nicht alle Zutaten hatte) Statt grünem Pfeffer habe ich geschroteten roten Pfeffer genommen, statt Grand Marnier Amaretto (sparsam, damit man es nicht rausgeschmeckt hat) und Ananas aus der Dose. Leider ist mir die Soße nicht gelungen, was aber wohl an meinen Kochkünsten liegt. Habe schon mal eine Soße mit kalter Butter probiert, die wurde auch ganz dünn. Habe dann etwas Creme fraiche dran gemacht, dann ging es etwas besser. Geschmacklich war es aber super. Auch die Bratzeit für die Ente ist genau richtig. Meine war schön rosa und butterzart und das obwohl ich eine gefrorene Entenbrust genommen habe und die Gefahr dann angeblich groß ist, dass sie zäh wird. Super insgesamt werde ich bestimmt wieder kochen. Liebe Grüsse Petra

18.04.2004 21:46
Antworten
schraegervogel

Danke für das schöne Rezept. Das war auf jeden Fall lecker. Ein Essen mit Vitaminen, paßt gut in diese Jahreszeit. Gruß schraegervogel

08.12.2003 22:57
Antworten