Teufelskuchen

Teufelskuchen

Rezept speichern  Speichern

Schokoladenkuchen mit Kartoffeln

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 02.09.2008



Zutaten

für
150 g Butter
6 Ei(er)
150 g Schokolade (Zartbitter)
380 g Mehl
375 g Zucker
1 Tasse Kartoffel(n), geschälte, gewürfelte
2 Pck. Backpulver
2 Pck. Vanillinzucker
125 g Haselnüsse, gemahlene
1 ½ kl. Flasche/n Bittermandelaroma
½ kl. Flasche/n Rumaroma
12 EL Milch

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Zunächst die gewürfelten Kartoffeln kochen und anschließend z.B. mit einer Gabel zerdrücken, damit sie sich besser mit dem restlichen Teig vermischen.

Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Schokolade zusammen mit der Milch im Wasserbad schmelzen. Währenddessen Zucker, Vanillinzucker, Butter und Eier verrühren. Die geschmolzene Schokolade, die Aromen und die zerdrückten Kartoffeln hinzufügen. Anschließend das Mehl mit Backpulver mischen und zusammen mit den Haselnüssen vorsichtig unterrühren. Der Teig sollte nun noch einmal gut durchgeknetet werden, damit sich die Kartoffeln verteilen und nachher keine Klümpchen im Teig bilden. Den fertigen Teig in eine gefettete und bemehlte Springform mit 28 cm Durchmesser geben.

In den heißen Backofen schieben und etwa 1 Stunde und 15 Min backen.

Durch die Kartoffeln hält sich der Kuchen besonders lange und ist auch noch nach einigen Tagen sehr saftig.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

seregwen

ich mache es immer bloß mit rum- bzw. bittermandel-aroma. insbesondere letzteres schmeckt man dann schon sehr gut heraus, was meines erachtens auch den charakteristischen geschmack des kuchens ausmacht. ich finde, dass er am zweiten tag noch besser schmeckt, da dann die aromen besser herauskommen. das aufheben sollte kein problem darstellen, ich habe durchaus schon eine woche an dem kuchen gegessen und er schmeckte immer noch saftig (einpacken sollte man ihn natürlich trotzdem). es freut mich jedenfalls, dass mein kuchen (zum ersten mal?) ausprobiert und so positiv beurteilt wurde =)

09.05.2009 22:51
Antworten
B-B-Q

hi Seregwen kann leider nicht so gut bewerten wie Du selber :-) habe zwischen 3 und 4 * "geschwankt", im Zweifel für den Angeklaten, die kizz haben den (positiven) Ausschlag gegeben... der Kuchen ist zwar nicht trocken, habe ihn mir aber "feuchter" vorgestellt, v.a., weil ich (für die doppelte Teigmenge) 1 Tasse Amaretto und eine halbe Tasse Rum verwendet habe; viel davon schmeckt man aber nicht, werde beim nächsten mal mehr verwenden. den zweiten Kuchen werde ich am Montag in's Büro nehmen, schau'n wir mal, wie er dann noch ist... ist aber auf jeden Fall bei meinen Rezepten gespeichert. c u Mike

09.05.2009 20:34
Antworten
seregwen

das ist eine gute frage, leider kann ich hier nur mutmaßen, da es ein familienrezept ist und der kuchen bei uns einfach immer so hieß... ich finde den kuchen teuflisch gut, vielleicht deshalb ;) er ist aber auch recht gehaltvoll und sättigend, eventuell macht ihn dann dieser umstand zu einer sünde und damit zu einem teufelskuchen

05.09.2008 09:07
Antworten
cremona

Kannst Du sagen, warum der Kuchen Teufelskuchen heißt ? VG, cremona

04.09.2008 23:07
Antworten