Backen
Europa
Fleisch
Frankreich
Geflügel
Hauptspeise
Kartoffeln
Lactose
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Französisches Rosmarin - Zitronen - Hühnchen

Hühnchen mit Rosmarin und Zitronensauce auf französische Art

Durchschnittliche Bewertung: 4.06
bei 46 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 28.08.2008 732 kcal



Zutaten

für
4 Hühnerbrüste mit Haut (oder Hühnerkeulen, alternativ 1-2 Hühnchen im Ganzen
3 Zitrone(n)
3 Zweig/e Rosmarin
700 g Kartoffel(n), kleine
5 EL Honig
200 g Butter
n. B. Salz
n. B. Currypulver
1 Prise(n) Pfeffer
1 Prise(n) Paprikapulver

Nährwerte pro Portion

kcal
732
Eiweiß
38,84 g
Fett
42,99 g
Kohlenhydr.
45,39 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Das Backrohr auf 200°C Ober-/Unterhitze (Umluft: 200°C) vorheizen.

Die Gewürzmischung vorbereiten. Dazu Salz und Currypulver zu je gleichen Teilen, Pfeffer und Paprikapulver in einer kleinen Schüssel verrühren. Evtl. ein paar Rosmarinnadeln dazugeben und im Mörser bearbeiten (dadurch werden die ätherischen Öle aus dem Rosmarin gelöst). Die Gewürzmischung großzügig über das Fleisch verteilen.

Anschließend das Fleisch mit Honig beträufeln (der Honig karamellisiert auf dem Hühnchen und gibt zusammen mit Currypulver und Paprikapulver einen bombastischen Geschmack). Die gewürzten Fleischteile in eine Auflaufform oder auf ein hohes Backblech geben. Die Zitronen dritteln und einfach dazwischen hineinlegen. Die kleinen Kartoffeln auch einfach dort dazwischenlegen, wo noch Platz ist.
Tipp: Wenn Hühnerbrüstchen verwendet werden (unbedingt mit Haut auf der Oberseite, da das Fleisch sonst sehr schnell trocken wird), kann man diese vorher auf der Unterseite kurz und scharf in der Butter in einer Pfanne anbraten (nicht zu lange, da sonst das Currypulver bitter wird). Die Hühnerbrüstchen herausnehmen und nun einen guten Schuss Wasser in die Pfanne geben. Ein wenig umrühren, bis sich alles vom Pfannenboden gelöst hat. Diesen Saft nun über das Backblech verteilen.
Wenn nicht in der Pfanne angebraten wird, kann auch einfach ein wenig Wasser über das Ganze gegeben und die Butter auf das Fleisch gelegt werden.

Anschließend einige Rosmarinnadeln von den Zweigen ziehen und großzügig über das Blech verteilen (den Rosmarin vorher evtl. ein wenig klein schneiden).

Das Ganze für 50 Minuten in das heiße Rohr geben, dabei alle 10-15 Minuten das Hühnerfleisch mit der Sauce übergießen.

Dazu reiche ich einen gemischten Salat oder grüne Bohnen und Karotten. Die im Backrohr entstandene Sauce hat durch den Honig und die Butter eine gute Konsistenz und kann noch separat in einer Sauciere auf den Tisch gestellt werden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

nacken2000

Mir gefällt das Rezept sehr gut! Wie schon einige angemerkt haben, würde auch ich beim nächsten Mal weniger Butter nehmen - vielleicht hängt das aber auch daran, wieviel Fett das Hühnchen hat, ich hatte ein ganzes Biohuhn zerlegt. Die Sauce habe ich etwas nachgesalzen und ich denke, beim nächsten Mal werde ich auch etwas Knoblauch mit dazu geben. Vielen Dank für das schöne und unkomplizierte Rezept!

22.06.2019 13:46
Antworten
LiinSche

Meinem Freund hat das Gericht gut geschmeckt, ich fande es ein bisschen zu würzig. Das ist ja aber Geschmackssache :-)

25.10.2018 07:25
Antworten
Polyhymnia99

Ganz wunderbar - nur die Garzeit habe ich etwas verkürzt. Ich würde beim nächsten Mal die Brüste auch 10 Minuten später dazugeben. Geschmacklich ein Gedicht! Ich hatte glasierte Champignons dazu.

17.07.2018 14:42
Antworten
Nouche2000

Wow! DAS war lecker! Die Soße war zum Eintunken!!!!! Ich habe minimal variiert - statt Butter Olivenöl und davon auch viel weniger. Angegossen habe ich es mit Weißwein und Wasser. Und eine ordentliche Portion Schnitt-Knoblauch habe ich dazu geschmissen. Die Zitronen habe ich eher ums Huhn und weniger zu den Kartoffeln gepackt - da hatte ich wenige, die noch weg mussten und zusätzlich noch Fladenbrot aufgebacken. Als Honig hatte ich Akazienhonig. Der - finde ich - hat eh eine leicht zitronige Note. Passte also optimal! Großes Lob, sogar von meinem 12jährigen, der nur sehr ungern Ungewohntes ausprobiert. Grüße Nouche

10.08.2017 20:58
Antworten
nitus

Ich habe das Rezept genau so, wie angegeben nachgekocht. Voller Erfolg, auch bei den Kindern. Die Menge Butter muss sein, um eine sämige Soße zu bekommen. Es muss doch nicht alle Soße aufgegessen werden. Da meine Kartoffeln nicht klein waren (ich schätze es sollten am besten die Drillinge genommen werden) habe ich sie einfach längs geviertelt. Alles war durch und saftig. Rezept unter "mein Kochbuch" abgespeichert :) Volle Sternenzahl.

11.09.2016 12:31
Antworten
Sternenkind_derNacht

Habe das Gericht für meine Eltern leicht abgewandelt gekocht und hatte damit einen vollen Erfolg. Ich habe die Kartoffeln ein bisschen vorgekocht, damit sie auch sicher durch sind und habe dann auch die Zitrone weg gelassen. War sehr lecker! Tolles, einfaches Rezept!

15.07.2009 14:15
Antworten
Puehchen

Hallo! Das Rezept schmeckt wirklich wunderbar! Ich als Ofenlose mit lediglich zwei Kochplatten habe es aber ein wenig abgewandelt: Zuerst das Hühnerbrust in Würfel schneiden und eine Viertelstunde in der Honigsauce marinieren, dadurch wird das Fleisch herrlich zart. Die Kartoffeln würfeln und kochen. Das Fleisch kurz scharf anbraten, dann mehr Honig darüber und diesen leicht karamellisieren lassen. Bei niedriger Hitze das Ganze nun mit etwa einer bis zwei Tassen Wasser aufgiessen. Die entstehende Sauce anbinden und ggf. nachwürzen. Die Kartoffeln in den Fleischtopf geben, kräftig durchrühren servieren. Ein Bild von meiner Version werde ich bei Gelegenheit nachreichen, heute war's zu grau und zu duster zum photographieren. Vielen Dank für die Inspiration :). Das Pühchen.

12.05.2009 20:50
Antworten
snowflake1982

Mmhh das war lecker! :) Schmeckt sehr frisch durch das ausgeprägte Zitronenaroma. Ein sehr gutes, einfach zuzubereitendes Rezept, das meiner ganzen Familie geschmeckt hat! Ich war mir anfangs etwas unsicher wegen der ungenauen Mengenangabe der Gewürze.. Aber eigentlich sieht man dann, wie viel man braucht. Könnte mir auch gut Kaninchen statt Huhn vorstellen.. wird demnächst mal ausprobiert. Vielen Dank für dieses Rezept! :)

29.03.2009 21:09
Antworten
Erdbeerlari

Hab dieses Rezept gestern ausprobiert und für meine Familie gekocht... Um erlich zu sein hatte ich vorher die Befürchtung es könnte etwas zu kompliziert sein aber es war wirklich ganz einach und hat allen sehr gut geschmeckt =) Vielen dank für dieses leckere Rezept !!! lg Erdbeerlari

10.10.2008 13:53
Antworten
prommlbear

freut mich, wenns geschmeckt hat! lg prommlbear

10.10.2008 15:40
Antworten