Rindergulasch mit Kürbis


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.52
 (27 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 26.08.2008 771 kcal



Zutaten

für
2 Zwiebel(n)
2 Knoblauchzehe(n)
1 kg Gulasch vom Rind
60 g Butterschmalz
2 EL Tomatenmark
Salz
Pfeffer, aus der Mühle
⅛ Liter Gemüsebrühe
¼ Liter Rotwein
1 TL Senfkörner
7 Körner Piment
5 Wacholderbeere(n)
1 Chilischote(n), getrocknet
600 g Kürbis(se), (Hokkaido)
5 EL Crème fraîche
Zucker
1 EL Petersilie, glatte, gehackt

Nährwerte pro Portion

kcal
771
Eiweiß
29,63 g
Fett
54,34 g
Kohlenhydr.
32,35 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Zwiebeln halbieren und in feine Streifen schneiden, den Knoblauch fein hacken.
Den Gulasch nach und nach im Butterschmalz anbraten, das Tomatenmark zugeben, anrösten, die Zwiebelringe zugeben und mitdünsten. Den Gulasch mit Salz und Pfeffer würzen. Die Gemüsebrühe und den Rotwein angießen. Die Pimentkörner, die Wacholderbeeren und die Chilischoten zugeben und ca. 30 Minuten im Dampfkochtopf bei einem Ring garen.

In der Zwischenzeit den geschälten Kürbis in Würfel schneiden. Den Dampfkochtopf öffnen, das Kürbisfleisch hinzugeben und weitere 5 Minuten bei niedriger Temperatur köcheln lassen.

Die Crème fraiche unterheben, den Gulasch noch mal mit Pfeffer und nach Wunsch mit einer Prise Zucker abschmecken, die Petersilie darunter rühren.

Dazu:
Bandnudeln, diese unter den Gulasch heben und mit Petersilie garniert in tiefen Tellern servieren.

Getränketipp:
ein nicht ganz so trockener aber kräftiger Rotwein, vielleicht ein Dornfelder aus Rheinhessen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

season6

Hallo, Bei uns gab es das Gericht schon einige Male kam nur bisher leider nie dazu es auch zu bewerten. Uns hat es jedes Mal richtig gut geschmeckt - ich lasse lediglich die Creme Fraiche weg. Da wir es auch im Schnellkochtopf machen geht es richtig fix, nur ich schneide den Kürbs etwas größer, da er mir beim ersten Mal doch sehr zerkocht war. Das nächste Mal gibt es das Gericht am kommenden WE vermutlich - da werde ich es mal mit Möhren anstelle des Kürbis versuchen. Danke nochmal für das tolle Rezept. LG season6

10.01.2019 10:11
Antworten
Ssiedlerin

Hallihallo, bei uns gab es dieses leckere Gericht zum Feiertag: Wir sind wirklich begeistert und werden es definitiv wieder kochen. Ich empfehle das Gericht vorzukochen, da da es beim zweiten Mal noch besser schmeckte.

07.10.2018 09:21
Antworten
rkangaroo

Hallo, ganz, ganz lecker, besonders die Sosse, obwohl mir die saure Sahne etwas geronnen ist, was eben nicht so doll aussieht. Gibt es auf jeden Fall mal wieder (ohne Gerinnen dann!). Danke fürs Rezept einstellen! Gruss aus Australien rkangaroo

07.05.2018 02:40
Antworten
redmoon

Danke für dieses wunderbare Rezept. 5 Sterne dafür. lg redmoon

31.01.2016 17:36
Antworten
Solah

Ein wirklich gutes Gulaschrezept. Statt Piment, Wacholderbeeren etc. habe ich einfach einen guten TL Wildgewürz (gemahlen) genommen und das war das i-Tüpfelchen! Ansonsten habe ich mich an das Rezept gehalten. Allerdings auf Creme fraiche verzichtet, stattdessen 2 EL Sahne. Im Schnellkochtopf 20 min gekocht, dann den Kürbis dazu und bei offenem Deckel weitere 10 min geköchelt. Da hat es sich mal wieder gelohnt, ein Rezept auszuprobieren, was auf den ersten Blick vielleicht etwas ungewöhnlich erscheint. Grüße, Solah

19.09.2014 21:40
Antworten
Back-Schaf

Super-super-lecker!!! Dickes Lob für dieses fantastische Rezept! Mein Mann (der immer behauptet, er mag keinen Kürbis) hat gleich nach dem Essen gefragt, wann ich das wieder koche. Da ich keinen Schnellkochtopf habe, habe ich es im normalen Topf gemacht, mit zwei Stunden Garzeit. Den Kürbis ( Muskatkürbis) habe ich nach einer Stunde zugegeben, damit er nicht total verkocht, hätte es aber auch nach anderthalb Stunden getan, denn wirklich stückig war er nicht mehr. Dafür schön sämig, so mag ich es! Creme fraiche war aus, es war auch ohne spitze und da ich die ganzen Gewürze nicht vorrätig habe (Senfkörner, Piment, Wacholderbeeren ) habe ich einfach ein bischen Wildgewürz genommen. Mit Spätzle und buntem Salat ein richtig leckeres Sonntagsessen und perfekt für den Herbst!

01.10.2009 14:05
Antworten
Olga33

Hat echt sehr lecker geschmeckt

17.12.2008 21:43
Antworten
Wanda

Das Rezept ist Klasse! Was mir besonders daran gefällt, sind die Pimentkörner und der Senf! Dieses Mal habe ich auf den Kürbis verzichtet ... aber im Keller liegt noch ein wunderbarer Muskatkürbis - wenn der geschlachtet wird, dann greife ich wieder auf dein Rezept zurück. Grüssle Wanda

06.11.2008 17:59
Antworten
SteffyPeter

Hallo juliaapp, Dampfkochtopf und Schnellkochtopf, das ist jeweils nur ein anderer Begriff. Die Garzeit in einem normalen Topf, der einen dicken Boden haben sollte wären dann 2 Stunden bei ganz geringer Temperatur und geschlossenem Deckel, nach dem alle Zutaten im Topf sind. LG SteffyPeter

10.09.2008 17:20
Antworten
juliaapp

Meinst du mit Dampfkochtopf den Schnellkochtopf? Funktioniert die Zubereitung auch im normalen Kochtopf?

08.09.2008 17:20
Antworten