Bewertung
(26) Ø4,50
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
26 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 26.08.2008
gespeichert: 440 (0)*
gedruckt: 4.350 (16)*
verschickt: 22 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 29.01.2005
586 Beiträge (ø0,11/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
Zwiebel(n)
Knoblauchzehe(n)
1 kg Gulasch vom Rind
60 g Butterschmalz
2 EL Tomatenmark
  Salz
  Pfeffer, aus der Mühle
1/8 Liter Gemüsebrühe
1/4 Liter Rotwein
1 TL Senfkörner
7 Körner Piment
Wacholderbeere(n)
Chilischote(n), getrocknet
600 g Kürbis(se), (Hokkaido)
5 EL Crème fraîche
  Zucker
1 EL Petersilie, glatte, gehackt

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Zwiebeln halbieren und in feine Streifen schneiden, den Knoblauch fein hacken.
Den Gulasch nach und nach im Butterschmalz anbraten, das Tomatenmark zugeben, anrösten, die Zwiebelringe zugeben und mitdünsten. Den Gulasch mit Salz und Pfeffer würzen. Die Gemüsebrühe und den Rotwein angießen. Die Pimentkörner, die Wacholderbeeren und die Chilischoten zugeben und ca. 30 Minuten im Dampfkochtopf bei einem Ring garen.

In der Zwischenzeit den geschälten Kürbis in Würfel schneiden. Den Dampfkochtopf öffnen, das Kürbisfleisch hinzugeben und weitere 5 Minuten bei niedriger Temperatur köcheln lassen.

Die Crème fraiche unterheben, den Gulasch noch mal mit Pfeffer und nach Wunsch mit einer Prise Zucker abschmecken, die Petersilie darunter rühren.

Dazu:
Bandnudeln, diese unter den Gulasch heben und mit Petersilie garniert in tiefen Tellern servieren.

Getränketipp:
ein nicht ganz so trockener aber kräftiger Rotwein, vielleicht ein Dornfelder aus Rheinhessen.