Sommer
Italien
Europa
fettarm
Dessert
Creme
Festlich
Frucht
gekocht

Rezept speichern  Speichern

Grapefruit - Panna Cotta mit Waldbeeren - Rotwein - Sauce

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 25.08.2008



Zutaten

für
500 ml Cremefine zum Schlagen oder Sahne
200 g Zucker
1 Grapefruit(s) (Pink Grapefruit)
6 Blatt Gelatine, weiße
1 Vanilleschote(n), oder 2 Pck. Vanillezucker (dann die Zuckermenge reduzieren)
300 g Beeren, gemischte (z.B. Himbeeren, Brombeeren, Blaubeeren, Johannisbeeren)
100 ml Rotwein, trockener
1 Pck. Vanillezucker
3 Zweig/e Rosmarin
50 g Keks(e) (Amarettini)
1 EL Speisestärke nach Bedarf

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Ruhezeit ca. 4 Stunden Gesamtzeit ca. 4 Stunden 25 Minuten
Die Gelatineblätter in kaltem Wasser einweichen. Die Vanilleschote aufschneiden und das Mark herauskratzen. Den Rosmarin grob hacken. Die Grapefruit heiß abwaschen, aus der Schale einige längere Zesten schneiden, aus dem Rest der Schale feinen Abrieb herstellen und dann die Grapefruit auspressen.

Cremefine oder Sahne mit Vanillemark, 100 g Zucker und 2/3 des feinen Grapefruitabriebs zum Kochen bringen, dann vom Herd nehmen. Die Gelatine ausdrücken, einrühren, die Creme abkühlen lassen und in einem rechteckigen Gefäß für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Die Beeren putzen, wenn TK auftauen, etwa 50 g beiseite legen. Den Rest mit dem Rotwein, 100g Zucker, dem Päckchen Vanillezucker, dem feingehackten Rosmarin dem Grapefruitsaft und dem restlichen feinen Abrieb der Grapefruitschale zum Kochen bringen. Ca. 10 Minuten einkochen lassen. Durch ein feines Sieb passieren, bis keine Kerne, Rosmarinstücke etc. mehr in der Sauce sind. Je nach Konsistenz nochmal aufkochen lassen und evtl. einen EL angerührte Speisestärke hinzugeben, kalt stellen. (Die Konsistenz kann immer variieren, abhängig von den Sorten der Beeren und ob TK oder frisches Obst verwendet wird).

Die Amarettini grob zerbröseln. Die feste Panna Cotta stürzen und in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden.

Je zwei Scheiben Panna Cotta auf die Teller legen, Fruchtsauce darüber geben mit einigen der zurückbehaltenen Beeren, Amarettinibröseln und ein paar der langen Grapefruitzesten dekorieren.

Dieses Rezept ist erheblich einfacher, als es auf den ersten Blick wirkt, sieht toll aus und schmeckt fantastisch!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Cafe_Albani

Habe nur die Soße ausprobiert, aber die war Hammer!

18.11.2014 19:14
Antworten
MoniRigatoni

Hallo, dein Rezept ist absolut TOP......sehr zu empfehlen! Ich habe auch nur 2 Stängel Rosmarin genommen, weil ich mich nicht getraut hab, mehr zu nehmen. Sehr gerne vergebe ich für dieses Rezept 5 Sterne und ein Foto habe ich auch hochgeladen LG....Monika

20.08.2014 22:05
Antworten
GeBECK93

Sehr, sehr lecker! Gut, dass in den Kommentaren auf das Problem des absinkenden Abriebs verwiesen wurde. Ich habe es umgangen, indem ich die gekochte heiße Masse ca. 30 Minuten habe ziehen lassen, bevor ich es durch ein feines Sieb in die Endgültige Form gegossen habe. So hatte ich das Grapefruitaroma, ganz ohne Stückchen. Auch erschien mir die Menge Rosmarin sehr viel. Deshalb habe ich nur 2 Stängel verwandt - für mein Empfinden absolut ausreichend, für ein würziges Aroma. Ansonsten funktioniert alles wunderbar und liefert in traumhaftes Ergebnis, schön ein solches Rezept hier zu finden.

16.05.2014 21:14
Antworten
kochsyndikat_hh

ja, das problem habe ich auch - und noch keinen weg gefunden, dies zu verhindern. aber ich sehe es wie du: der geschmack ist trotzdem gut verteilt! :o)

25.12.2008 18:21
Antworten
schnurbsl

Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen, habe es als Nachspeise für den Heiligabend gemacht und es kam sehr gut an. Der Aufwand lohnt sich auf jeden Fall, ich werde es wieder zubereiten. Ich hatte nur leider das Problem, dass sich der Abrieb von der Grapefruit beim Gelieren ganz unten absetzt - was habe ich falsch gemacht? Dem Geschmack hat es keinen Abbruch getan.

25.12.2008 12:35
Antworten