Beilage
Deutschland
Europa
Frittieren
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Hauberlinge

als Beilage zu Schweinebraten/Spanferkel, anstatt Knödel

Durchschnittliche Bewertung: 3.2
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 25.08.2008



Zutaten

für
250 g Roggenmehl
250 g Weizenmehl
1 Pck. Hefe
1 Ei(er)
Msp. Salz
Kümmel
n. B. Öl
Wasser, lauwarmes oder Weißbier

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten
Aus den Zutaten einen weichen Hefeteig zubereiten (außer dem Öl). Eine Stunde gehen lassen.

In einem großen, weiten Topf fingergliedhoch Öl erhitzen und mit einem Esslöffel Küchlein abstechen. Sofort ins Fett legen und goldgelb backen.

Zwischendurch mit Fett bespritzen und umdrehen. Die Rückseite auch goldgelb backen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

melnath

Anstatt der Semmelknödel zu Schweinebraten

14.11.2014 15:25
Antworten
salatbine

Noch nie gehört.... Zu was isst man die denn? Außer als Suppeneinlage?!

13.11.2014 21:23
Antworten
Novacula

Hallo melnath, genau so macht meine Mama die Hauberlinge auch immer,allerdings muss da mehr Salz rein,sonst schmeckt die ganze Sache schon sehr fade. Ich habe die Hauberlinge als Suppeneinlage für eine Frische Rinderbrühe genommen,sehr lecker. Man kann auch statt Kümmel Schnittlauch reintun. LG Nova

29.10.2014 14:59
Antworten