Hijiki Nitsuke


Rezept speichern  Speichern

Gebratener Seetang mit Gemüse, japanisch

Durchschnittliche Bewertung: 3.25
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

25 Min. normal 24.08.2008



Zutaten

für
2 Blätter Tofu, bereits gebratener (Aburage)
2 m.-große Möhre(n), in streichholzdünne Streifen geschnitten
2 m.-große Zwiebel(n), in sehr feine Ringe geschnitten
1 EL Pflanzenöl, 125 g getrockneter Seetang (Hijiki)
2 TL Öl (Sesamöl)
2 EL Sojasauce, japanische
4 EL Dashi
1 EL Zucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Hijiki waschen und in kaltem Wasser 30 Minuten einweichen. Danach abgießen.

Aburage in einem Sieb mit kochendem Wasser überbrühen, um etwas von dem Öl zu entfernen, dann in feine Streifen schneiden.

Pflanzen- und Sesamöl in einer Pfanne erhitzen. Hijiki, Aburage, Möhren und Zwiebeln einige Minuten darin braten. Sojasauce, Dashi und Zucker zugeben. Zugedeckt etwa 5 Minuten simmern lassen, bis Hijiki und Gemüse zwar weich, aber noch nicht zerkocht sind.

Zu weißem Reis servieren.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

gandalf99

Hallo, das hat's bei uns als Beilage zu japanisch gegrilltem Fisch in Teriyakisauce gegeben und es hat sehr gut geschmeckt. Ein bisschen süß für meinen Geschmack, ich werd das nächste Mal einen Spritzer Zitrone oder Reisessig zugeben. Die Hijiki hab ich von einem Internetladen, sie haben meine Sammlung aus Kombu, Wakame, Arame und Nori ergänzt ;-) Viele Grüße Gandalf

04.11.2014 11:35
Antworten
lunakay

Hallo! Das Rezept klingt sehr lecker. Ich hätte dazu noch eine Frage: ist das Dashi, das Du benutzt vegetarisch oder mit Fisch? Gibt es da geschmacklich einen großen Unterschied, oder ist er zu vernachlässigen? - Ich bin Vegetarierin ;-)

04.06.2013 18:58
Antworten
Inali

Ich verwende normalerweise Katsuodashi, also aus Fisch. Ich denke aber man könnte auch so Konbubrühe nehmen stattdessen. (Gibt es direkt als Pulver im Japanladen, oder einfach Wasser mit Konbu aufkochen. Konbu ist eine Algenart, findet man ev. allgemein in Asialäden.) Hmm ich denke ansonsten, dass man halt einfach Wasser nehmen könnte. Hab das zwar noch nicht probiert, denke aber das es dennoch schmecken wird.

04.06.2013 21:48
Antworten
Allgovia

Braucht man dazu wirklich 125 g getrockneten Hijiki oder bezieht sich das Rezept auf die schon aufgequollene Menge? 100 g Trockenware kostet zwischen 8 und 15 Euro, das hat mich bisher davon abgehalten, das lecker klingende Rezept auszuprobieren.

29.10.2011 19:54
Antworten
Inali

Ich würde etwa so 2-3 EL der getrockneten Hijiki nehmen.

31.10.2011 23:08
Antworten
Allgovia

Danke für die schnelle Antwort - dann werde ich es mal ausprobieren, wenn ich das nächste Mal japanische Lebensmittel bestelle.

01.11.2011 16:53
Antworten
isa-baerchen

Hmm jetzt bin ich ein bisschen verwirrt, meine Algen sind schon eher dunkel, jedoch nicht ganz so sehr wie die auf deinem Foto. Auf der Verpackung steht neben getrocknetem Seetang auch noch Laminaria und dass die Algen sehr reich an Jod sind. Die Nährwertangaben beziehen sich auf 30g getrocknetes Produkt: Kalorien: 82, Fett: 0g, Kohlenhydrate: 18g, Eiweis: 0g Beim Überbrühen haben die Algen für meinen Geschmack ziemlich ekelig gerochen, so muffig-fischig, der tatsächliche Geschmack war dann ok, aber auch nicht ganz so meins, weil noch ein leichtes Fischaroma dabei war und das mag ich persönlich gar nicht. Ich hatte letztens mal Seealgen im Restaurant gegessen, die mir sehr gut schmeckten, das waren aber offesichtlich andere - waren auch viel grüner. Hatte gehofft die nochmal zu finden aber da fehlt mir auch der Überblick was es alles so gibt.

04.01.2012 19:02
Antworten
Inali

Ah Laminaria ist Konbu, wie ich sehe. Konbu wird eher für Brühen kurz mitgekocht und danach rausgenommen. Hijiki werden sie wahrscheinlich nur im Japanladen finden. Algen sind allgemein reich an Jod und haben auch oft Warnungen drauf, dass man nicht zuviel konsumieren soll, da es sonst die Schilddrüsen belasten kann.

04.06.2013 21:53
Antworten
oresama

Woher bekommt man denn Hijiki? Ich fand den nämlich in Tokyo tptal lecker und suche hier in Deutschland schon ewig :( LG, Alex

25.09.2009 10:05
Antworten
Inali

Selber hab ich es aus einem Japanladen in Zürich gekauft. In Deutschland selber, hab ich es leider so direkt auch nicht gesehn. Ich denke man müsste direkt in einen Japanladen gehn und dort nachfragen. Ich hab hier einen Onlinehsop gefunden, bei dem man Hijiki online bestellen kann: http://www.ja-mart.de/

25.09.2009 20:48
Antworten