Asien
gekocht
klar
Krustentier oder Muscheln
Resteverwertung
Suppe
Thailand
Vorspeise
warm
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Garnelen-Zitronengras Suppe

Tom Yam Goong

Durchschnittliche Bewertung: 0
bei 0 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 22.08.2008



Zutaten

für
200 g Garnele(n) mit Schale
50 g Strohpilze oder Champignons
30 g Koriandergrün
30 g Zitronengras
30 g Galgant oder Ingwer
3 Kaffir-Zitronenblätter
0,07 Liter Fischsauce
1 Chilischote(n), frisch
1 Frühlingszwiebel(n)
1 Zehe/n Knoblauch
2 Knochen vom Huhn (2 ganze Karkassen)
2 Liter Wasser

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
Hühnerknochen mit etwas Jungzwiebeln, Korianderstielen, Zitronengrasabschnitten, Garnelenschalen, Knoblauch und Galgantschalen mit etwas Wasser kalt zustellen und aufkochen lassen. Etwa eine Stunde ziehen lassen und dabei den Schaum abschöpfen.

Abseihen und mit Limettensaft und Fischsoße abschmecken. Strohpilze, Garnelen, geschnittenes Zitronengras, entkernten Chilis und Galgant dazu stellen.
Vor dem Anrichten mit etwas geschnittenen Jungzwiebeln und frischen Korianderblättern ausgarnieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Nikitouche

Ist das eine Abweichung vom berühmten Tom Kha Gai? In Thailand habe ich allerdings niemals die Galgant-Wurzel ungekocht dazu serviert bekommen (und ich habe dort schon Hunderte gegessen). Man kocht Sie üblicherweise geschält und in grossen Stücken in der Suppe mit, denn roh ist sie knüppelhart, holzig und schmeckt echt fies... LG, Rutmai

31.12.2017 10:07
Antworten