Gemüsebrot

Gemüsebrot

Rezept speichern  Speichern

mit Feta - Käse

Durchschnittliche Bewertung: 2.5
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 19.08.2008



Zutaten

für
250 g Mehl, gesiebt
⅛ Liter Milch, lauwarm
½ Pck. Trockenhefe
½ TL Salz
1 Prisen Zucker
2 Ei(er)
1 Eigelb
200 g Gemüse (z.B. Möhren, Stangensellerie, Paprika, Zucchini)
50 g Erbsen (TK)
50 g Butter
100 g Magerquark
100 g Feta-Käse, gewürfelt
3 EL Kräuter (z. B. Thymian, Rosmarin, Petersilie, Basilikum), gehackt
Pfeffer
Muskat
Fett für die Form

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 20 Minuten
Das Mehl auf eine Arbeitsfläche häufen eine Mulde eindrücken die Hefe hineingeben. Milch zufügen und mit der Hefe und etwas Mehl vom Rand leicht verrühren. 15 min. gehen lassen. Salz, Zucker, Eier, Eigelb zufügen und alles zu einem glatten Teig verkneten. 1 Stunde gehen lassen.

Das Gemüse in Würfel schneiden. Gemüse und Erbsen in Butter andünsten, abkühlen lassen. Mit Quark, Käse, Kräutern unter den Teig rühren und würzen.

In eine gefettete Kastenform (24 cm) füllen und erneut 20 min. gehen lassen. Im vorgeheizten Ofen bei 180°C ca. 45 min. backen. Schmeckt besonders zur Grillsaison.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Musikaro

Hallo, ich habe heute das Gemüsebrot für den Gebrutstag meiner Schwiegermutter gemacht, nachdem mich das Rezept sehr angelacht hat, aber leider hat es (zumindest bei mir) nicht sollen sein. Schon beim Teigrühren kam mir das Ganze sehr flüssig vor, so dass ich vorsichtshalber mal 50g mehr Mehl reingegeben habe. Auch das einzelne Eigelb habe ich aus diesem Grund weggelassen. Der Teig ist gut gegangen, das Gemüse samt Käse kam drunter und alles ab in die form und dann in den Backofen. Den Teig habe ich sicherheitshalber gleich (wie ich es bei Brot immer mache) die erste Viertelstunde bei 250°C angebacken und erst dann auf 180°C heruntergeschaltet. NAch Ablauf der 45 Min. habe ich das Brot noch 10 Min. im Ofen gelassen. Als ich es dann aus der Form stürzte kam der Schreck - Durchgebacken ist etwas anderes. Also habe ich es nochmal in die Form zurückverfrachtet und bei 200°C 30 Min. nachgebacken. Danach war es einigermaßen durch - die Klopfprobe hat es mit Ach und Krach bestanden. Der Geschmack war in Ordnung, nur die Konsitenz immer noch sehr weich. Die Idee des Brotes finde ich prima. Wahrscheinlich probiere ich es auch nochmal aus, nur dann ohne Quark und wahrscheinlich auch ohne Eier bzw. mit noch mehr Mehl und einer deutlich längeren (und heißeren) Backzeit. HAlt eher so, wie ich es vom Brotbacken her kenne. LG; Musikaro

28.08.2008 22:29
Antworten