Hohenloher Eierkuchen


Rezept speichern  Speichern

Familienrezept

Durchschnittliche Bewertung: 4.11
 (52 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 11.08.2008 392 kcal



Zutaten

für
2 Brötchen, altbacken
3 m.-große Ei(er), evtl. auch 4
2 m.-große Zwiebel(n)
½ Bund Petersilie, frisch
Salz und Pfeffer
Muskat
Öl

Nährwerte pro Portion

kcal
392
Eiweiß
16,29 g
Fett
20,89 g
Kohlenhydr.
34,69 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Zwiebeln in kleine Würfel schneiden und in etwas Öl anbraten, zum Schluss die gehackte Petersilie kurz mit durchschwenken.

Die altbackenen Brötchen (oder die entsprechende Menge Weißbrot) in kleine Würfel schneiden. Brötchenwürfel, Zwiebeln, Petersilie und Eier zusammen in eine Schüssel geben und mit den Händen gut vermischen (Rührgerät geht auch). Anschließend mit Salz, Pfeffer, Muskat und nach Belieben Fondor würzen und nochmals mischen.

Die Masse in eine aufgeheizte gefettete Pfanne geben und glatt streichen. Bei höchstens mittlerer Hitze, eher etwas weniger, langsam braten. Nach etwa 5 Minuten den Eierkuchen wenden (das geht am besten, indem man ihn auf einen großen Teller stürzt und anschließend zurück in die Pfanne gleiten lässt) und die zweite Seite in ebenfalls ca. 5 Minuten fertig braten.

Dazu passt am besten ein grüner Salat oder - stilechter - Kartoffelsalat.

Zum Schluss noch einige Hinweise:
Die Brötchen sollten altbacken (etwa 2 Tage alt), aber nicht steinhart sein. Im Zweifelsfall mit wenig lauwarmer Milch anfeuchten, durchmischen und kurz ziehen lassen.
Die Anzahl der Eier richtet sich nach der Konsistenz der Brötchenmasse. Diese sollten gut befeuchtet sein aber nicht zu feucht, deshalb die Eier besser nach und nach dazu geben.
Je nach Dicke des Eierkuchens variiert die Garzeit natürlich, also vor dem Servieren testen ob er innen auch wirklich gut durchgegart ist!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

helleborus63

Hallo, das war heute - mit einem bunten Salat - sehr! lecker. Ich gab noch eine Prise Majoran dran weil wir den gerne mögen. Vielen Dank für die schöne Rezeptidee.

19.06.2019 13:18
Antworten
eflip

Mehrmals ausprobiert und immer wieder von allen für sehr lecker befunden. Ist ruckzuck gemacht und ratzfatz aufgefuttert, dazu gibt's nur Salat. Gibt's sicher noch oft, besten Dank!!

14.08.2015 07:57
Antworten
SusldieSanne

Wirklich ein tolles Rezept! Sicher auch mit verschiedenen Brötchen möglich. Hab heut Vinschgauer Brötchen verwendet. Wird es jetzt öfters bei uns geben!

07.10.2014 19:41
Antworten
ApolloMerkur

Hallo! Ein schnelles und gutes Alltagsrezept, das leicht abgewandelt werden kann, je nachdem was der Kühlschrank hergibt. Habe diesmal noch etwas geriebene Zucchini zugegeben, sonst auch gerne Champignons oder Speck. LG, ApolloMerkur

28.02.2014 12:56
Antworten
ChrisLu

Hallo mith, ein hammermäßiges Rezept! Gibt's bei uns mindestens 1x die Woche. ;-) Mal warm...mal kalt.....mal als Hauptgericht.... mal als Beilage zu Geschnetzelten..... ODER auch einfach mal mit der Kuchenkastenform im Backofen gebacken und dann in Scheiben geschnitten abends zum Abendessen! mmmmhhhh.....sabber...sabber........ Kann mich da nur Sanjana anschließen. Herzlichen Dank für das leckere und wandlungsreiche Rezept! VOLLE PUNKTZEHL!!! ;-) LG ChrisLu

13.02.2014 17:57
Antworten
Laby

Hallo, das Gericht scheint bei jedem einen anderen Namen zu haben: Bei mir hieß es bisher "Mainzer Preßknödel". Ich habe es -- wie angegeben -- zum ersten Mal mit Zwieben gemacht. Danke für den guten Tip! Dazu gab es, der Jahreszeit entsprechend, Feldsalat. LG Laby Tip: Man kann das Ganze wenden, wenn der Rand braun wird (bei mir dauerte das 7 Minuten). NICHT vorher versuchen!

19.11.2010 17:42
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hy, bei uns gibts das zum x-tin mal. Am kommenden Feiertag allerdings so: ganz dünne Lage Teig in die Pfanne, geriebener Käse drauf, und eine zweite dünne Schicht drauf! Dazu Spargel und gaaanz viel Zitronensoße! Leeeeeeeeeeeeeker! gruß bilses

01.06.2010 20:50
Antworten
TantePü

- ich habe übrigens Lauch in dünnen Ringen dazu gegeben - kann es mir auch mit Paprikawürfeln oder Mais etc. vorstellen! nochmal - TPÜ

21.04.2010 07:15
Antworten
TantePü

... ein perfektes, schnelles und gut vorzubereitendes Resteessen!! Ich habe den Teig am Abend vorher fertig gemacht - dann allerdings, der großen Menge wegen, alles auf die Fettpfanne gekippt und im Backofen bei 200°, nach Sicht gebacken. Dazu ein Gemüsesalat - SUPER! Danke für das Rezept! Tante PÜ

21.04.2010 07:13
Antworten
PettyHa

Hallo mith, da werden Erinnerungen wach: Diesen Eierkuchen hat meine aus dem Hohenlohischen gebürtige Oma oft gemacht! Tolles Rezept, es hat uns sehr gut geschmeckt. Für meinen Göga gehört auf jeden Fall ein (schwäbischer) Kartoffelsalat dazu! Liebe Grüße Petra

28.01.2010 10:20
Antworten