Marillenknödel


Rezept speichern  Speichern

aus Österreich

Durchschnittliche Bewertung: 4.22
 (25 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 08.08.2008 384 kcal



Zutaten

für
250 g Quark (Topfen), 40 %ig
250 g Mehl
1 Ei(er)
etwas Zitronenschale, abgeriebene
Prise(n) Salz
8 Aprikose(n) (Marillen) oder 10, ebensoviel Würfel Zucker
Semmelbrösel
Zucker
evtl. Zimt
etwas Butter

Nährwerte pro Portion

kcal
384
Eiweiß
17,12 g
Fett
7,62 g
Kohlenhydr.
59,44 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Topfen, Mehl, Ei, Zitronenschale und Salz zu einem glatten Teig verkneten und im Kühlschrank eine Stunde rasten lassen.

Die Marillen längs aufschneiden, entkernen und mit einem Würfel Zucker füllen.

Den Teig in so viele gleich große Stücke teilen, wie man Marillen hat. Die Stücke flach drücken und die Marillen damit umhüllen. Die Knödel in leicht siedendem Salzwasser 20 Minuten ziehen lassen.

Je nach Größe reicht der Teig für 8-10 Marillen.

Für die Brösel Butter in der Pfanne schmelzen lassen, Semmelbrösel und Zucker dazu geben und vorsichtig bräunen lassen. Wer mag, kann auch etwas Zimt mit dazu tun.

Wenn die Knödel fertig sind, in den Bröseln wälzen.

Da ich persönlich Brösel liebe, fällt die Menge bei mir immer etwas größer aus - darum hab ich keine bestimmten Angaben gemacht.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

CaptainJPW

Klasse Rezept! Mein Mutter hat mir noch den Hinweis gegeben, einen klecks Butter (ca. 50 g) mit in den Teig zu packen... schmeckt super :) Für alle die sich das auch gefragt haben: Man kann das auch super mit anderem Obst machen! Unsere Favoriten sind Apfel und Mango :)

03.04.2021 12:58
Antworten
Estrella1

Ich habe die Knödel mit halb Weizen- und halb Dinkelmehl gemacht, ließ sich gut verarbeiten. Außerdem mische ich unter die Brösel gerne etwas gemahlene Walnüsse, das gibt einen besonderen Geschmack. LG Estrella

26.02.2020 17:32
Antworten
SwoBi

Aufgrund der Bewertungen habe ich die Knödel probiert. Leider habe sie mir nicht so geschmeckt. Super zu verarbeiten, das stimmt. Aber viel zu fest. Sie haben nichts mit den Originalen aus Österreich zu tun. Der Teig schmeckt eher wie Nudelteig. Viel zu viel Mehl. Nächstes mal nur 125g Mehl und etwas Butter (60g) in den Teig. Dann schmecken sie wie in Österreich.

08.08.2017 19:33
Antworten
hemmingway2

hallo julie21 vielen Dank für dein tolles Rezept, es ist jetzt absoluter Favorit in Sachen Marillenknödel und damit in mein "ganz privates" Kochbuch gewandert :-)) die Mengenangaben haben perfekt gepasst, nichts musste zugefügt oder weggelassen werden dankeschön lg hemmingway

31.05.2017 18:18
Antworten
Steviehead

Super einfach und schmecken echt supergut !

04.04.2017 17:18
Antworten
Hasebär2208

Hallo Julie, Habe gerade die Marillenknödel zum Nachtisch serviert, sie waren der Renner wirklich super lecker! Musste sie leider mit Marilllenmarmelade fülllen, da ich keine frischen Marillen hatte. Hat dem Geschmack aber nicht geschadet. Danke für das leckere Rezept! Grüßle Hasebär

18.07.2012 20:08
Antworten
genovefa56

Hallo, das ist ein gutes Rezept... das ich des öfteren mache. LG Grete

10.03.2012 19:59
Antworten
niliso

Super einfach schnell und schmeckt!

18.08.2011 19:35
Antworten
Torte80

Hallo, sehr leckere Knödel und einfach gemacht - empfehlenswert! LG Dani

09.09.2009 12:12
Antworten
pinkflower2007

Wirklich schönes Rezept! Die Zutaten hat man ja eh fast immer zuhause. Der Teig war schön geschmeidig, da ich ihn eine Weile geknetet habe. Anschließend konnte ich ihn sogar noch wohlgemerkt - ohne Mehl - ausrollen und dann konnte ich acht Knödel daraus formen. Vielen Dank fürs Rezept ;-)

03.06.2012 16:02
Antworten