Asien
Gemüse
Hauptspeise
Reis
raffiniert oder preiswert
Schnell
einfach
kalorienarm
fettarm
Geflügel
Wok
Thailand
Getreide

Rezept speichern  Speichern

Thai - Curry

Durchschnittliche Bewertung: 3.9
bei 18 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 01.08.2008



Zutaten

für
250 g Basmati
600 g Hähnchenfilet(s)
2 Bund Lauchzwiebel(n)
200 g Karotte(n)
2 EL Öl
Salz
50 g Currypaste, rote
500 ml Milch
250 ml Kokosmilch
2 EL Erdnüsse, ungesalzene
etwas Zucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Den Reis gar kochen.

Das Fleisch würfeln, die geputzten Lauchzwiebeln in Ringe schneiden. Die geschälten Karotten in Scheiben schneiden.

Öl erhitzen. Fleisch und Karotten darin anbraten. Die Lauchzwiebeln dazu geben, alles leicht salzen, die Currypaste einrühren und kurz mitrösten. Mit der Milch und der Kokosmilch ablöschen. 10 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Zucker abschmecken.

Die Erdnüsse hacken und das Curry damit bestreuen. Zum Reis servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Ramona8390

Das Thai-Curry ist so leicht zu machen und schmeckt fast wie beim Asiaten :-))). Das gibt es bei uns sehr oft!! Wirklich lecker!

30.01.2014 12:46
Antworten
kercie

Vielen Dank für das leckere ,einfache Rezept. Ich habe es schon abgespeichert und werde es sicher öfter machen. Beim nächsten Mal werde ich noch Ananas dazu tun , ich glaube das schmeckt auch lecker ! Mit den Gewürzen kann man ja je nach Geschmack ein wenig testen.Ich habe auch Koriander und Ingwer dazu gegeben.Erdnüsse hatte ich nicht , aber beim nächsten Mal kommen sie auch rein :) Lecker !! Lieben Gruß , kercie

27.12.2011 14:18
Antworten
MX-5

Habe das Rezept heute nachgekocht mit ein paar Abweichungen. Hähnchenbrust habe ich vorher eingelegt in Sambal Olek und dunkle Sojasauce. Lauchzwiebeln hatte ich gerade nicht da, also auch als Ersatz die normale Zwiebel genommen. Hinzu kam außerdem noch eine Paprika. Da ich gerne etwas schärfer esse, nehme ich das nächste mal von der Currypaste die doppelte Menge. Bild folgt. So long MX-5

16.02.2011 14:52
Antworten
lieseloddchen

Ich hab das Curry auch schon mehrfach gekocht - super lecker! Ich röste die Erdnüsse ebenfalls vorher an, das ganze Gericht könnte ich täglich essen, so gut schmeckts mir. Danke!

18.12.2010 19:23
Antworten
colegiala

also, das schärfste curry ist tatsächlich das gelbe. hab mir heute ein chicken curry gemacht, so wie lionel, nur,mit kartoffeln drin, aber ohne erdnüsse. demnächst zelebriere ich mir einen papaya-salat und freu mich jetzt schon drauf..:-)

23.08.2010 18:53
Antworten
oEVAo

Das Rezept gab es bei uns letzte Woche und es war wirklich sehr lecker. Die Soße hat uns 2 Tage gereicht (2 Erwachsene & 1 Kind). An Gewürzen habe ich noch etwas Koriander und Ingwer zugegeben. Da wir kein Fleisch essen, habe ich es durch Tofu ersetzt. Diesen in Sojasoße mit gehackten Knoblauch mariniert und angebraten. Den Rest dann nach Rezept. Danke dafür! Liebe Grüße Eva ツ

12.01.2010 14:53
Antworten
Kaffeeluder

Hallo, mir fehlt Fischsoße, Koriander und Zirtonensaft...............................das gehört einfach in ein Thaicurry, deshalb habe ich das Salz weggelassen und die o.a. Zutaten noch dazugegeben ......lecker und schnell. Liebe Grüße vom Kaffeelduer

25.05.2009 13:27
Antworten
Lionel31

Hallo pralinchen, ich habe heute dein Rezept probiert und es hat uns sehr gut geschmeckt! Ich hatte keine Lauchzwiebeln, so dass eine normale Zwiebel Ersatz leisten musste. Ich habe den Anteil an Möhren verdreifacht und für zwei Leute 200g Putenbrustfilet verwendet. Die Menge an Sauce fand ich optimal! Bei der roten Currypaste habe ich weniger genommen (in etwa die Hälfte der von dir angegebenen Menge). Das Gericht hatte so eine angenehme Schärfe. Ein EL Erdnüsse habe ich zuvor geröstet und gehackt, bevor ich sie über das Curry gestreut habe, Nachwürzen war nicht nötig - Sehr lecker. Das Gericht gibt es wieder. Vielen Dank für das unkomplizierte Gericht! Lionel

26.02.2009 17:46
Antworten