Eintopf
gekocht
Gemüse
Hauptspeise
Kartoffeln
klar
Rind
Suppe
Vorspeise
warm
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Kräuterklößchensuppe

Durchschnittliche Bewertung: 3.25
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 26.07.2008



Zutaten

für
1 Zwiebel(n)
1 Kohlrabi
2 Karotte(n)
3 Kartoffel(n)
1 Stange/n Lauch
½ Bund Petersilie
½ Bund Schnittlauch
½ Bund Dill
200 g Hackfleisch vom Rind
1 Ei(er)
1 EL Paniermehl
1 ½ Liter Fleischbrühe
Salz und Pfeffer
Wasser (Salzwasser)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Zwiebel würfeln, den Kohlrabi, die Karotten sowie die Kartoffeln in Stifte, den Lauch in Ringe schneiden. Die Kräuter waschen und fein hacken.

Das Rinderhack in eine Schüssel geben und mit dem Ei, dem Paniermehl und den Kräutern vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, in kleine Klößchen formen und in erhitztem Salzwasser 10 Minuten ziehen lassen.

Die Fleischbrühe erhitzen und das Gemüse darin 20 Minuten garen. Die Klößchen dazugeben und die Suppe evtl. abschmecken.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

MReinart

Danke für die erste Bewertung. Freut mich das es geschmeckt hat. Abwechslung ist gerade beim Essen wichtig wie ich finde. Beste Grüße Michael

17.07.2011 20:18
Antworten
wildsandy-mau

Ich fand das Rezept super lecker! Genau das nach dem ich gesucht hatte... ich hatte noch Karotten und Lauch die verarbeitet werden mussten... Die Klößchen dazu schmecken richtig super! Ist mal was anderes wie immer nur Wiener/Saiten. Schmecken ein bisschen wie Köngsberger Klopse! Danke für das Rezept, das wird es jetzt sicher mal wieder geben!

17.07.2011 19:05
Antworten