Backen
Gluten
Kuchen
Lactose
raffiniert oder preiswert
Vegetarisch
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Schoko - Bananen - Kokos - Torte

vegan

Durchschnittliche Bewertung: 4.09
bei 20 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 22.07.2008 4280 kcal



Zutaten

für
250 g Mehl
125 g Zucker
1 EL Zucker
50 g Kakaopulver
½ Pck. Backpulver
2 Pck. Vanillezucker
1 Pck. Puddingpulver (Schokogeschmack)
100 ml Öl
etwas Wasser, je nach gewünschter Konsistenz
200 ml Kokosmilch
50 ml Sojamilch (Sojadrink)
1 Tafel Schokolade (Bitterschokolade)
2 Banane(n)

Nährwerte pro Portion

kcal
4280
Eiweiß
66,86 g
Fett
213,75 g
Kohlenhydr.
516,98 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Mehl, Zucker, Öl, Kakaopulver, Backpulver, Vanillezucker, Wasser in einer Schüssel zu festem Teig verarbeiten. In eine Springform geben und ca. 1 h bei 180°C backen. Kokosmilch und Sojamilch aufkochen, Puddingpulver und EL Zucker einrühren (Pudding nach Hinweis auf Packungsrückseite kochen).

Bitterschokolade zerbröseln und schmelzen lassen. (Funktioniert am besten, wenn man eine Schüssel in einen mit kochendem Wasser gefüllten Topf stellt und Wasser weiter kochen lässt.) Sobald die Schokolade geschmolzen ist, ein paar EL Pudding unterrühren und weiter im warmen Wasserbad stehen lassen. Den restlichen Pudding kaltstellen.

Kuchen aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und oben eine dünne Decke abschneiden. Pudding und Bananenstücke kommen auf den unteren Teil, die obere Decke wird zerbröselt und mit dem Schokolade-Pudding-Gemisch verrührt. Diese Mischung kommt als Streusel oben drauf.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Noonedid

Ich habe diesen Kuchen schon zwei mal gemacht. Ich finde viele vegane Kuchen zu trocken, aber ich bin allgemein kein Kuchen-Fan. Dieser hier ist aber richtig lecker! Beide male hat auch alles gut geklappt, nur den Teig hatte ich nicht so lange drin.

22.02.2016 11:40
Antworten
m0wl12

Dieser vielversprechende Kuchen ist sehr lecker, leider ist der Boden etwas zu hart geworden und sogar angebrannt. Also eine Stunde backen halte ich für übertrieben. Der Pudding ist nicht richtig fest geworden, ich weiß aber nicht woran das lag. Ich hab die Puddingsoße trotzdem drüber gegossen, so hat er den Boden noch etwas weicher gemacht. Ansonsten sehr lecker. :)

31.10.2015 09:30
Antworten
uzi

Habe den Teig als Rührteig gemacht; also einfach mehr Wasser ran, damit ich ihn rühren konnte. Nach 30 Minuten habe ich eine Stäbchenprobe gemacht und da nichts mehr dran hing, habe ich ihn aus dem Ofen genommen. Der Boden war perfekt - total saftig und super zum Verarbeiten. Die Torte war genial; alle waren total begeistert :). Danke für das tolle Rezept :).

27.12.2014 23:57
Antworten
Naschkätzchen369

Hi, danke für das Rezept :) Geschmacklich ist die Torte super, aber ich hatte einige Probleme mit dem Teig. Ich habe ein ganzes Päckchen Backpulver rein, etwas mehr Öl und Mineralwasser, er war trotzdem noch sehr trocken und bröselig, darum habe ich noch einen Schuss Sojamilch dazu. Nach 40min im Ofen war der Rand dann leider schon sehr hart und der Kuchen ist kaum aufgegangen, dementsprechend hatte ich dann auch nicht allzu viele Krümel (habe zur Sicherheit wie es in den Kommentaren stand auch etwa 1,5cm Rand gelassen). Der Pudding war aber total lecker und die Torte kam auch gut an, nur die Konsistenz vom Teig war gewöhnungsbedürftig, aber als Idee für eine vegane Torte ist das Rezept insgesamt klasse (ich habe zusätzlich noch eine dünne Marzipandecke unter den Pudding und die Bananen gelegt). LG, Naschkätzchen

05.10.2014 14:47
Antworten
-Schnecke-

Hallo, sehr lecker...Danke für das tolle Rezept! LG Schnecke

28.08.2014 12:07
Antworten
VeganSchnecke

Danke für eure Tipps! :)

22.05.2011 16:34
Antworten
MariusFriedrich

Hey, danke für das super Rezept! Musste allerdings kleine Veränderungen vornehmen, da der Kuchen nicht richtig aufging und recht dünn blieb. Habe die obere Schicht nicht zerbröselt, sondern den Kuchen vorsichtig geteilt und den gesamten Pudding, vermischt mit den Bananen und der Zartbitter Schokolade in der Mitte verteilt. Die obere Hälfte wieder aufgesetzt und im Kühlschrank festigen lassen. Ansonsten habe ich statt Sojamilch und Kokosmilch 500ml Schokosojamilch genommen und für den Pudding verwendet Liebe Grüße

29.04.2011 12:49
Antworten
Yulababula

Großartig! Schmeckt wie veganer Maulwurfkuchen!

20.02.2011 16:16
Antworten
jokerfreak

Das Rezept hört sich sehr lecker an, nur sieht das Bild wie ein Teerbröckel-Haufen aus.

30.10.2010 16:17
Antworten
elbenbaby

Hallo Veganschnecke! Habe Dein Rezept zum Geburtstag meines Mannes ausprobiert, da mein Schwager in Spe Veganer ist. Allen, die den Kuchen probiert haben, waren begeistert- mich eingeschlossen. Ich hatte nur etwas Probleme mit der Zubereitung. Wußte nicht, wieviel Wasser ich nehmen sollte- habe dann so einen Knetteig gemacht- leider ist der Boden arg hart geworden. Hätte es eher wie ein Rührteig von der Konsistenz sein müssen? Und ich habe mehr Sojamilch für den Pudding genommen- so 400-500ml. Ansonsten sehr, sehr lecker. Würde mich über eine Antwort sehr freuen- denn ich möchte ihn gerne nochmal backen. Vielleicht wird der Boden beim 2. Versuch etwas weicher. Vielen Dank für das Rezept! LG Regina

13.07.2009 20:13
Antworten