Mariniertes Putenfleisch mit Fenchel und Ras el Hanout


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

würzig, pikant, gesund und lecker, bisschen orientalisch angehaucht und eine Eigenkreation

Durchschnittliche Bewertung: 4.31
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 22.07.2008 521 kcal



Zutaten

für
500 g Putenschnitzel
1 EL Honig
½ TL Sambal Oelek (nach Geschmack auch mehr)
½ Zitrone(n), Saft davon
1 Zweig/e Rosmarin
250 g Bulgur
800 ml Gemüsefond
2 Knolle/n Fenchel
1 Paprikaschote(n), rot
1 Bund Petersilie
Olivenöl
Ras el Hanout
Salz und Pfeffer
Fenchelsamen, gemörsert

Nährwerte pro Portion

kcal
521
Eiweiß
39,65 g
Fett
15,56 g
Kohlenhydr.
54,66 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Die Putenschnitzel in dünne Streifen schneiden und mit Sambal Oelek, Honig, Zitrone und gehacktem Rosmarin marinieren.

Die Paprikaschote inzwischen in dünne Streifen schneiden, den Fenchel halbieren, vom Strunk befreien und in dünne Ringe schneiden. Beide Gemüse anbraten, den gemörserten Fenchel (Menge nach Geschmack, ich hatte ca. 1,5 TL) dazugeben, mit anbraten und dann alles aus der Pfanne nehmen.

Das abgetropfte Fleisch unter Rühren gut braun anbraten. Aus der Pfanne nehmen und warm halten.

Brühe erhitzen und den Bulgur einrühren, 10 - 15 Minuten köcheln lassen. Fleisch und das angebratene Gemüse dazugeben, die Kochplatte sehr niedrig einstellen (bei Induktion reicht Stufe 2) und mit Ras el Hanout, Salz und Pfeffer pikant abschmecken. Das Gericht kann dann auf dieser Stufe einige Zeit nachziehen, ohne dass das Fleisch zu trocken wird.

Gehackte Petersilie darüber streuen und servieren.

Das Rezept ist eine Eigenkreation, die in unserer Familie sehr gut ankam und deshalb verewigt wurde. Ich hab das Gericht in einem Wok zubereitet.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Jaclyn9871234

Meeegaa!! Ich hab hier ja schon einige Gerichte gefunden, die genial waren, aber das ist mein erster Kommentar. Also ich war absolut überrascht. Bin beim stöbern über dein Rezept gestolpert und hab es mir einfach mal gemerkt. Bin immer auf der Suche nach Abwechslung. Ras El Hanout kannte ich bisher nicht mal, bin beim Einkaufen darauf gestoßen und somit war der Plan dingfest. Auch mit Fenchel hatte ich bisher noch nicht gekocht. Beim schnibbeln wurde ich dann sehr skeptisch. Ich dachte, da würde nichts bei herum kommen, das zu unserem Geschmack passen würde. Der Bulgur schmeckte so sehr nach Brühe (vielleicht das Pulver überdosiert meiner Seits) und das Fleisch war eben nicht gesalzen (wir lieben Salz). Dann kamen die Komponente zusammen und es ging ans Abschmecken. Salz war wegen der Brühe nicht mehr nötig, aber Pfeffer und Ras el Hanout habe ich ordentlich dran gemacht. Dazu habe ich noch Harisa verwendet und ja - das Abschmecken nach eigenem Empfinden ist hier entscheidend. Es war soooo lecker. Vorallem da ich zwischendurch absolut nicht guter Dinge war, hat das Endergebnis mich bzw uns umgehauen - einfach WOOW!!! Danke für dieses Rezept, das nochmal eine ganz andere Richtung in unseren Speiseplan gebracht hat (OBWOHL wir mittlerweile viel afrikanisch, indisch usw zu deutscher und italienischer hinzufügt haben)

22.08.2019 21:07
Antworten
eorann

Hallo Koelkast, eine ganz tolle Kombination hast Du hier (einmal mehr) hereingestellt. Ich habe ein wenig variieren müssen, da ich hier kurzfristig und angeleitet von Vorrätigem nach dem heutigen Abendessen gesucht hatte... ich hoffe es ist ok, wenn ich meine Variante kurz mitteile. Ich habe Deinen Tipp mit der Salzzitrone aus Deinem ersten Kommentar aufgegriffen, da ich gerade vor ein paar Tagen ein Glas geöffnet hatte und das Zeug ja weg muss :) Weiters habe ich das Gericht ohne Couscous zubereitetet, weil ein Rest Fladenbrot "hier" schrie. Ras el Hanout hab ich somit von der Couscouszubereitung abgezweigt und zur Marinade gegeben. Statt Sambal Oelek habe ich (etwas mehr als angegeben) Harissapaste genommen (ich habe die von einem Marktstand, meien Paste entspricht geschmacklich absolut nicht dem Produkt, das man im Supermarkt in der Tube bekommt - nur für NachahmerInnen erwähnt). Paprikaschote habe ich aufgrund Spontankochens weglassen müssen, würde ich aber in Zukunft auch nicht groß vermissen, glaube ich. Es war so schon ein perfektes Geschmackserlebnis. Vielleicht noch zur veränderten Zubereitung ohne Couscous: ich habe einfach den Fenchel angebraten, das Fleich samt aller Marinade dazugegeben - da ich keienn Zitronensaft, sondern Salzzitrone hatte, noch einen Schuss Wasser dazu, Deckel drauf und ein paar Minuten auf kleinster Stufe ziehen lassen - perfekt. Danke für ein tolles und schnelles köstliches Abendessen! Herzliche Grüße, eorann

05.04.2019 19:13
Antworten
eorann

Hallo Koealkast, am Wochenende gab es dieses Gericht wieder einmal, diesmal abgesehen von der Paprikaschote, die mir wirklich nicht fehlt, ziemlich nach Deinen Angaben, auch mit Bulgur - keien Ahnung, warum ich in meinem Kommentar vom April von Couscous geschrieben hatte, pardon! Einmal mehr sehr, sehr gut. Lieben Dank und viele Grüße eorann

25.11.2019 12:30
Antworten
Koelkast

Ich hatte das rote...!!! Danke für deinen Kommentar... freut mich sehr!!!

02.06.2014 22:03
Antworten
Blondes_Alien

Vielen Dank für Dein leckeres Rezept. Es hat wunderbar geschmeckt. Ich wusste nicht, ob Du rotes oder gelbes Ras el Hanout verwendest, daher habe ich das Sambal Oelek für die Marinade weggelassen und hier das rote verwendet. Das Gericht habe ich dann insgesamt mit dem gelben gewürzt. Der besondere Pepp war für uns die Kombi Zitrone-Fenchel, das gab dem Gericht einen so unglaublich frischen Kick. Saulecker! Dafür habe ich allerdings die Marinade mit verwendet, nicht weggeschüttet. Statt Pute haben wir übrigens Huhn verwendet. Ich könnte mir aber auch Rind oder Lamm als sehr leckere Kombi vorstellen.

02.06.2014 18:37
Antworten
Koelkast

Ich bin immer ein Verfechter der sanften Sambal-Verwendung und dann ist es wirklich nicht RICHTIG scharf, natürlich schon ein wenig, sollte aber überhaupt nicht VORschmecken ;)... witzigerweis bin ich bei dieser Kreation auch wegen des gerade frisch erworbenen Ras el Hanout gelandet ...*gg* Ich kenn aber auch solche Scharf-Gegner... da muss man dann ein bisschen improvisieren, was dir ja perfekt gelungen ist....;))) LG Koelkast

06.01.2009 19:52
Antworten
Koelkast

Toll, dass es dir so gut geschmeckt hat... statt Sambal kannst du auch eine frische Chilischote zugeben... das Sambal muss wirklich nicht vorschmecken, es erhöht aber den Eigengeschmack... deine Männer merken es wahrscheinlich gar nicht...*ggg*...und natürlich viiiiielen Dank für deine tolle Bewertung....(freut mich bei den Eigenkreationen noch mehr, als bei den "adoptierten") LG Koelkast

06.01.2009 19:12
Antworten
Gelöschter Nutzer

Sowohl Sambal als auch Chilli erhöhen aber nicht nur den Eigengeschmack, sondern liefern auch eine gewisse Schärfe. Mir kann es ja nicht scharf genug sein, aber "Mann" ist da halt extrem empfindlich *Augenverdreh*. Das Ras el Hanout bringt ja auch einiges an Schärfe mit und weil ich das aber nun unbedingt verwenden wollte (das war übrigens der Grund, warum ich bei diesem Rezept gelandet bin), habe ich dann das Sambal weg gelassen, damit das ganze nicht zu scharf wird. Auf jeden Fall ein leckeres und gesundes Gericht, das auch sehr bekömmlich ist (da haben wir aus gewissen unverträglichkeits Gründen auch immer so unsere Probleme). Mal ein ganz anderes Geschmackserlebnis und sehr zu empfehlen. Da gebe ich gerne einen lobenden Kommentar ab! Liebe Grüße Pätty

06.01.2009 19:45
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Koelkast! Das hast Du wirklich ganz toll kreiert! Das Sambal mußte ich leider(!!!) weglassen, weil meine Männer sich weigern das zu essen, statt dessen habe ich etwas Ras el Hanout mit in die Marinade gegeben. Zusätzlich zum Zitronrnsaft etwas frisch abgeriebene Zitronenschale und weil ich nur einen Fenchel hatte, habe ich noch eine grüne paprika dazugegeben. Ich muß zugeben, daß ich zuerst ein wenig skeptisch war, bei der Zusammenstellung der Zutaten, aber es hat uns allen wirklich super lecker geschmeckt. Weil es auch einfach zu machen ist, wird es das bestimmt bald wieder geben. Liebe Grüße Pätty

06.01.2009 13:49
Antworten
Koelkast

Statt des Zitronensaftes kann man auch die Schale von eingelegten Salzzitronen nehmen, gibt dem Ganzen noch einen stärkeren orientalischen Touch... LG Koelkast

15.08.2008 17:22
Antworten