Ostfriesische Rosinenbrötchen


Rezept speichern  Speichern

ergibt 16 Brötchen

Durchschnittliche Bewertung: 4.48
 (89 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 20.07.2008



Zutaten

für
500 g Weizenmehl
1 Pkt. Trockenhefe
50 g Zucker
250 ml Milch, lauwarme
125 g Butter, zerlassene, abgekühlte
2 Ei(er)
½ TL Salz
Zitronenschale von 1 unbahandelten Zitrone
½ TL Kardamom
200 g Rosinen
evtl. Orangeat und Zitronat (1-2 EL)
1 Eigelb
1 EL Milch

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
Das Mehl in eine Schüssel sieben und gut mit der Hefe mischen. Zucker, Milch, Butter, Eier, Salz, Zitronenschale und Kardamom zufügen. Die Zutaten in etwa 5 Minuten mit den Knethaken des Handrührgerätes zu einem glatten Teig verarbeiten. Kurz vor Ende der Knetzeit die mit heißem Wasser gewaschenen Rosinen und nach Belieben Orangeat und Zitronat hinzufügen. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich sein Volumen deutlich vergrößert hat.

Den Teig mit Mehl bestäuben und auf einem Backbrett gut durchkneten. Dann zu einer Rolle formen, in 16 Portionen teilen und daraus runde Brötchen formen. Die Brötchen mit großem Abstand auf ein gefettetes Backblech legen und nochmals an einem warmen Ort gehen lassen, bis sie deutlich größer sind.

Das Eigelb mit der warmen Milch verquirlen und die Brötchen damit bestreichen. Das Backblech in den Ofen schieben und die Brötchen in 15 - 20 Minuten bei 180° Umluft (Gas Stufe 3) goldgelb backen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

angelika1m

Hallo, neben den angegebenen Zutaten habe ich auch Zitronat hinzugefügt. Sehr lecker und locker sind die Brötchen geworden. Da sie nicht so süß sind, schmecken sie uns auch mit Käse oder Streichwurst. LG, Angelika

06.08.2020 19:13
Antworten
Pacyel

Sehr lecker und weich! Wir lieben den Geschmack von Kardamon. Ich musste etwas mehr Mehl verwenden, da der Teig zu sehr klebte, ansonsten perfekt! Wird wieder gemacht.

07.04.2020 15:24
Antworten
MelanieSimone

Hallo :) Habe gestern das Rezept gemacht. Hat gut geklappt und auch geschmeckt. Ich fand sie ein wenig trockener als erwartet , kann es daran liegen, dass ich Dinkelmehl genommen habe? Grüßle, Melanie

05.04.2020 20:10
Antworten
Friesin

Hallo Melanie; Da ist deine Vermutung richtig, es liegt am Dinkelmehl. Versuche es mal mit halb und halb, mach ich öfter, dann aber Dinkel 1050 und Weizen 550. Gruß. Friesin

08.04.2020 23:19
Antworten
DIRKPÖ

Super Rezept habe 30 ml weniger Milch und statt Trockenhefe 30 g frische Hefe verwendet.

28.03.2020 15:35
Antworten
Salmiak

Habe die Broetchen gerade aus dem Ofen geholt - sie duften himmlisch und fuehlen sich echt grossartig an! Innen wunderbar weich und toll aufgegangen, aussen eine wunderbare, glaenzende braune Schicht. So muessen selbstgebackene Milchbroetchen auch sein! Gehen lassen habe ich sie im ersten Durchgang ca. eine Stunde im warmen Heizungskeller, nach dem Formen(mit einem guten Schlag Mehl auf Haenden, Arbeitsplatte und Teig ging das wider erwarten gut - denn vor dem Gehen wirkte der Teig zwar super saftig aber ich hatte doch Sorge, ob er nicht etwas zu klebrig sein wuerde. Wie schon gesagt, dem war nicht so!) dann noch einmal eine halbe Stunde. Der Teig ist so gut gegangen, dass natuerlich schon vor dem Backen die kleinen Broetchen etwas aneinanderklebten. Aber nach dem Backvorgang liessen sie sich auch ohne Probleme auseinanderziehen. Mein vater kann es schon kaum erwarten, die Rosinenbroetchen zu verspeisen. Danke fuer das prima Rezept! Wird definitiv gespeichert und wiederverwandt! LG Salmiak

28.09.2008 14:05
Antworten
nachtigal

hallo, kann man daraus auch eine art brot oder zopf machen?wie ist dann die backzeit? danke und lg, nachtigal :-)

21.08.2008 21:47
Antworten
Friesin

Hallo Nachtigal, ich könnte mir durchaus einen Zopf daraus vorstellen; würde dann die Backzeit wie bei meinem Buttermilch-Quark-Zopf = 40 - 45 Minuten - nehmen. Viel Spaß beim Versuch und berichte dann bitte. LG Elly

22.08.2008 13:44
Antworten
nachtigal

hi elly, danke dir! werde ich testen,aber grad geht mein drucker leider net,also noch bissle warten :-(... schönes we und lg, nachtigal

22.08.2008 21:09
Antworten
kiria001

**** KÖSTLICH!!! Prima Rezept....... wir haben vorhin einige verdrückt (mit frischer Sauerkirschmarmelade)......lecker! LG kiria

17.08.2008 15:58
Antworten