Gemüse
Hauptspeise
Sommer
Italien
Europa
raffiniert oder preiswert
Schwein
Herbst
Festlich
Pilze
Römertopf
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Italienisches Schweinefilet aus dem Römertopf

Durchschnittliche Bewertung: 3.86
bei 12 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 11.07.2008



Zutaten

für
1 kg Schweinefilet(s)
200 g Schinken, gekochter
200 g Speck, durchwachsener, in dünnen Scheiben
500 g Tomate(n)
500 g Pilze
1 Becher Sahne
Rosmarin
Kräuter der Provence
Knoblauch
Chilischote(n)
Tomatenmark
Olivenöl
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Gesamtzeit ca. 1 Tag 45 Minuten
Einen Tag vorher das Filet in dünne Scheiben schneiden, mit Kräutern der Provence, Salz, Pfeffer und Olivenöl in einen Topf schichten.

Am nächsten Tag die Tomaten häuten und in Scheiben schneiden. Die Pilze je nach Größe vierteln bis achteln.

Den gewässerten Römertopf mit der Hälfte der Schinken- und Baconscheiben auslegen. Darauf lagenweise Fleisch, Tomaten und Pilze schichten, salzen, pfeffern und mit Olivenöl beträufeln. Alles mit der zweiten Hälfte der Schinken- und Baconscheiben bedecken. Die Sahne mit Tomatenmark, klein gehackten Knoblauch und gehackten Rosmarin verrühren und darüber gießen.

Den Römertopf schließen, in den kalten Ofen schieben und das Gericht bei 200 Grad 90 Minuten garen.

Dazu schmeckt frisches Baguette und Salat.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

romarch03

super wow

07.12.2019 21:05
Antworten
fph

Haben Zucchini zugegeben. Fleisch nicht in Scheiben geschnitten. Erst vorm servieren. Würde noch mehr Gemüse. Pilze, Paprika usw. zugeben. und ein Glas Rotwein. Die Soße war zu wenig

19.06.2016 13:55
Antworten
MJ52

Bei uns gab es gestern dieses Gericht u. alle waren begeistert! Das Fleisch habe ich in Sonnenblumenöl eingelegt weil ich von Olivenöl nicht so begeistert bin, aber ich denke das macht nix. Wie schon gesagt, es hat hervorragend geschmeckt u. ich werde das auf jeden Fall wieder machen. Wir hatten Baguette dazu, beim nächsten Mal gibt es Nudeln. LG MJ52

05.06.2016 16:22
Antworten
kyselak

Sehr schoenes Rezept, habe es im Laufe der Zeit folgendermassen angeaendert: Plittersdorfer Spezialitaeten No. 1, heute vom Schwein: Reicht locker fuer drei hungrige Personen (ohne Beilagen), gibt es Spaetzle oder Reis dazu, dann werden auch vier Leute satt. Roemertopf waessern Schweinefilet (ca. 500g) in drei/vier Teile schneiden, mit viel Knoblauch (halbe bis dreiviertel Knolle) anbraten, dann beiseite stellen Reichlich (ca. 200g) Champignons (oder Austernpilze/Shiitake) mit Austernsauce anbraten, bis sie sichtlich Wasser verloren haben Porree und rote Paprika kleinschneiden (je nach Groesse des Roemertopfes reicht jeweils eine) Roemertopf unten mit einen Lage Bacon und gek. Schinken bedecken (also erst eine Lage Bacon, dann darauf gek. Schinken) Darauf die Filetstuecke mit dem Knoblauch legen, etwas pfeffern, ein Schuss Fischsauce (anstatt Salz), etwas Kuemmel (geroestet und angestossen), Oregano und ein wenig Chilli (ich nehme getrochneten Thai-Chilli). Falls vorhanden ein Teeloeffel Raz el Hanout, eine marrokanische Gewuerzmischung (Wikipedia: Häufige Zutaten sind: Muskatnüsse, getrocknete Rosenknospen, Zimtstangen, Macis, Anis, Gelbwurz, Veilchenwurzel (eigentlich Schwertlilienwurzel), Chilischoten, Lavendelblüten, Weißer Pfeffer, getrocknete Ingwerwurzel, Gewürznelke, Pimentkörner, Kardamomkapseln und Galgantwurzel, gibt es beim orientalischen Haendler Ihres Vertrauens. Wer mag, kann jetzt 3-4 Sardellenfilets im Topf verteilen, das gibt den richtigen Kick Vom Discounter mit den blauen Streifen die gute Kaese-Tomatensauce drueber kleckern (Bechamel mit Tomatensauce geht bestimmt auch), dann noch etwas Parmesan oder anderer Streukaese, Gorgonzola ist nicht schlecht oder der Blauschimmelkaese vom Tuerken (sehr intensiv) Jetzt mit Pilzen, Porree und Paprika seitlich auffuellen, dann ueber das Fleisch wieder eine Lage Bacon und eine Lage Schinken, dann das restliche Gemuese und oben drauf wieder Kaese, Sauce und viel glattblaettrige Petersilie. Es bildet sich genug Sauce fuer Spaghetti etc. Ober- und Unterhitze 200 Grad vorheizen, 70 Minuten, 0 Kalorien, loss et uech schmecke

09.06.2014 15:04
Antworten
Lüdia5691

Mein Römertopf ist noch ganz neu, also bin ich auf der Suche nach passenden Rezepten. -> Hier ist ein Volltreffer! Das Entfernen der Kerne aus den Fleischtomaten war mir zu fummelig, da habe ich es in Kauf genommen, dass die Konsistenz eher flüssig ist. Wer es fester mag kann ja etwas von dem Fond abschöpfen und nach Gusto andicken. Bei Nudeln als Beilage wäre das denkbar. Mit Brot lässt sich die Flüssigkeit jedoch wunderbar aufnehmen. LECKER.

31.10.2012 21:51
Antworten
lenaura

Ich kenne das Rezept schon seit Jahren aus dem Römertopfkochbuch und finde es superlecker. Wir machen dazu Spaghetti - die sind dankbar für die viele Soße, die dann ganz schnell weg ist ...

24.10.2010 15:56
Antworten
Haeberle

Genau so kenne ich das Rezept auch. Und mit dem Römertopf, den es 1976 !! zur Hocheit gab und natürlich gewässert wird, gelingt es immer wieder und schmeckt sehr gut mit Spaghetti.

02.02.2012 10:47
Antworten
Huppel

Habe heute meinen Römertopf mit diesem Rezept eingeweiht und ich muss sagen: Echt lecker und die Konsistenz war auch okay!!!! Leider habe ich beim Kauf meines Topfes nur auf Breite und Tiefe des Herd's geachtet und nicht auf die Höhe. Der Topf ist für die mittlere Schiene ca. 1cm zu hoch! Habe ihn also auf der untersten Schiene mit Umluft bei 180°C gegart und es hat geklappt! Danke für das Rezept!

31.01.2010 13:32
Antworten
MannyRamirez

Für die, die mit der Konsistenz nicht umgehen können, empfehle ich als Kochbehältnis einen gusseisernen Topf. Darüberhinaus sollte für die nicht Geübten extra darauf hingewiesen werden, die Tomaten natürlich nicht nur zu häuten, sondern auch das Innere zu entfernen und ausschließlich das Fruchtfleisch zu verwenden.

27.03.2009 10:13
Antworten
fingerprint99

Italienische Schweinefilet-Suppe trifft es eher... also geschmacklich sehr lecker, doch von der Konsistenz überhaupt nicht einladend. Viel zu wässrig, im Nachhinein wundet es mich nicht, denn Tomaten und Pilze wässern und der Römertopf auch gewässert... hm... Mit Baguette wurde es dann als italienische Suppe ;-) serviert und kam gut an vom Geschmack. Aber nochmal reizt es mich nicht, diese Suppe nachzukochen.

26.03.2009 17:07
Antworten