Rotkohl


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

nach Mutters Art

Durchschnittliche Bewertung: 4.59
 (485 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 22.02.2003 333 kcal



Zutaten

für
1 kg Rotkohl
1 große Zwiebel(n)
3 Äpfel, saure
60 g Schweineschmalz oder Gänseschmalz
1 Lorbeerblatt
Gewürznelke(n)
Salz
2 EL Essig
125 ml Wasser
1 EL Weizenmehl
2 EL Wasser
2 EL Johannisbeergelee
Zucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
Vom Rotkohl die Blätter entfernen den Kohl waschen, vierteln, den Strunk entfernen, den Kohl sehr fein schneiden oder hobeln.
Zwiebel abziehen, würfeln. Die Äpfel schälen, entkernen und würfeln.

Das Gänseschmalz zerlassen, die Zwiebel darin hellgelb rösten, den Kohl dazugeben, andünsten, die Äpfel, 1 Lorbeerblatt, einige Gewürznelken, Salz, Zucker, 2 EL Essig, Johannisbeergelee, 1/8 Ltr. Wasser hinzufügen und ca. 2 Stunden gar dünsten lassen.
1 EL Weizenmehl mit 2 EL Wasser anrühren, den Rotkohl damit binden, mit Salz, Zucker, Essig abschmecken.

Veränderung: Statt des Wassers Weiß- oder Rotwein nehmen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Elfi

Dankeschön für die lieben Kommentare und die tollen Veränderungsvorschläge. Ja- es muss nicht zwingend Johannisbeergelee sein, es kann auch so ziemlich jedes andere säuerliche Gelee genommen werden. Auf jeden Fall ist es lohnenswert es einfach mal zu versuchen wenn man mal wirklich leckeren Rotkohl selbst machen möchte. Gutes Gelingen.

03.06.2022 17:44
Antworten
divex

Sehr gutes Rezept, allerdings habe ich ein paar kleine Dinge mehr oder weniger gezwungenermaßen verändert. Statt Johannisbeergelee - Brombeergelee, weil ich nichs anders mehr hatte - mein Vorrat aus dem eigenen Garten ist aufgebraucht, mit etwas Muskatnuss und Melfor-Essig (mehr als 2 EL). Es war sehr, sehr gut - das wird öfters gemacht! Dankeschön für das Rezept!

04.04.2022 17:53
Antworten
elloracook

Super lecker

01.01.2022 18:06
Antworten
Bruce39

Moin, ist etwas aufwendig aber das Ergebnis rechtfertigt die Mühe. Hab den Apfel durchgerieben und auch eine andere Marmelade genommen ansonsten nach vorgabe - einfach nur lecker Danke für das Rezept Bruce39

30.12.2021 07:02
Antworten
Inflexus

Super lecker! Habe Brombeergelee statt Johannisbeergelee und Butter statt Schmalz genommen, aber hat dem keinen Abbruch getan :) Ist mein erster selbst gemachter Rotkohl und bin sehr zufrieden!

23.12.2021 19:39
Antworten
OlF

Statt Wasser auf jedenfall Rotwein, und den kohl einen Tag vor der Zubereitung schneiden und mit Wein und Essig marinieren. Sonst super Rezept, ebenso die Variationen

24.02.2004 14:52
Antworten
rocco76

Stimmt genau! Mariniert (ca. 9h) schmeckt der Rotkohl noch intensiver. Habe ebenfalls Rotwein verwendet, geht super zum Kohl.

12.12.2011 15:58
Antworten
Liesbeth

Ein sehr schönes traditionelles Rezept. Man kann es nach Geschmack auch etwas variieren, z.B. Rotweinessig oder Aceto Balsamico statt herkömmlichem Essig verwenden und das Johannisbeergelee durch Preiselbeeren ersetzen. Manchmal füge ich auch noch Wacholderbeeren zu, jenachdem wozu ich es reiche.

23.02.2003 11:24
Antworten
ela1964

Habe das erstemal Rotkohl Seber gemacht nach dem Grundrezept von Dir habe ihn dann noch mit Sternanis und zimt verfeinert Super.

30.10.2010 10:12
Antworten
Elfi

Hallo Liesbeth, leider scheint mein Kommentar (Wasser auf jeden Fall gegen Rotwein auszutauschen) im Nirwana verschwunden zu sein . Auch statt der 3 Äpfel ungefähr die halbe Menge des Rotkohls zu nehmen (also bei 1000 gramm Rotkohl auf jeden Fall ca. 500 gramm Äpfel) ist nicht mehr vorhanden- bzw. ich finde es nicht mehr. Nelkenanzahl ca.3- 4 Stück auf diese Menge. Sonst ist jede Veränderung natürlich auch möglich.

11.11.2012 18:14
Antworten