Basisrezepte
Beilage
Dünsten
Gemüse
Herbst
Vegetarisch
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Omas Rotkohl

...wie aus Omas Zeiten

Durchschnittliche Bewertung: 3.81
bei 14 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. simpel 08.10.2008 254 kcal



Zutaten

für
100 g Schweineschmalz oder Gänseschmalz
1 m.-große Zwiebel(n)
1 kl. Kopf Rotkohl
4 Gewürznelke(n)
1 Lorbeerblatt
2 m.-große Äpfel
150 ml Essig
etwas Zucker
250 ml Wasser

Nährwerte pro Portion

kcal
254
Eiweiß
3,78 g
Fett
18,45 g
Kohlenhydr.
18,17 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Das Schmalz in einem großen Topf geben und zergehen lassen. Die Zwiebel in grobe Würfel schneiden und im Schmalz anschwitzen. Unterdessen den Rotkohl zunächst in vier Teile schneiden und dann fein hacken.

In den Topf geben. Mit Salz und Pfeffer, dem Lorbeer und den Nelken kräftig würzen, ca. 1/4 l Wasser und den Essig hinzugeben. Äpfel würfeln und zum Rotkohl geben. Nun die Wärmezufuhr drosseln und das Ganze ca. zwei Stunden sachte simmern lassen.

Zwischendurch ab und zu durchrühren. Am Ende der Garzeit nochmal mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Lorbeerblätter und Nelken am Besten in ein Tee-Ei geben - dann kann man sich das spätere Suchen sparen. Der Rotkohl schmeckt ein zweites Mal aufgewärmt nochmal so gut.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Wolke4

Hallo, auch uns hat dein Rotkohl sehr gut geschmeckt. Ich gebe auch noch immer etwas gemahlenen Kümmel und Zimt hinein. Außerdem verwende ich Rotweinessig und mit den Äpfeln bin ich immer sehr großzügig . Lasse den Rotkohl auch nicht "nach der Uhr" schmoren, sondern nach Gefühl. Liebe Grüße W o l k e

30.12.2017 11:59
Antworten
pudelmuetze

Super lecker, allerdings habe ich ihn (weil wir ihn am liebsten matschig mögen) weitaus länger köcheln lassen und einfach etwas mehr Wasser genommen. Aber nach 2 Stunden wäre er schon essbar gewesen. Werde ich sicher noch einige Male machen.

06.03.2017 15:05
Antworten
Christine-v-Storch

Hallo! Habe zum ersten Mal Rotkraut selbstgemacht mit duese Rezept.... hammer lecker.... hab auch Rotwein noch mitbenutzt u Ganseschmalz genommen und 1,3 kg Rotkohl - hab jetzt noch für 2 mal eingefroren.... Danke für das Rezept

03.12.2016 14:49
Antworten
Fiammi

Hallo, anstatt Zucker habe ich ein wenig Preiselbeermarmelade untergemischt. Ciao Fiammi

17.06.2015 10:47
Antworten
kevinmausi

Ich habe den Rotkohl schon einige Male gemacht . Schmeckt tausendmal besser als der gekaufte.Selbst meine Kinder die sonst ziemlich mäkelig sind mit dem Essen , essen ihn ohne Fleisch und Beilagen.Das will bei ihnen schon etwas heißen. LG Kerstin

01.05.2015 15:44
Antworten
verasküche

hallo, so mache das Rotkraut auch. Aber ich binde das Kraut immer mit einer geriebenen Kartoffel. Einfach eine mehlig kochende Kartoffel in das Kraut reiben. Geht auch mit Sauerkraut lg Vera

21.12.2011 11:57
Antworten
AngiG

Hallo, ein sehr schönes Rezept und schmeckt wirklich wie bei Oma. Ich habe einen Teil des Wassers durch Rotwein ersetzt, ca. 100ml. Als Essig habe ich den einfachen Tafelessig genommen. Und wie hier schon gesagt, aufgewärmt schmeckt er nochmal so gut. LG Angi

21.02.2010 20:39
Antworten
bockabocka

Hallo, habe eine Frage: Welchen Essig benutzt man am besten? Ich arbeite eigentlich nur mit Rotwein- oder Weißweinessig, kann ich einen davon nehmen? Liebe grüße Lea

28.09.2009 09:02
Antworten
Maestro1969

Ich nehme immer Rotweinessig, der ist geschmacklich am reichhaltigsten. lg Martin

05.05.2010 07:24
Antworten
der-rotter

Hallo, Hatten es beim Gulasch gehabt, war sehr Lecker. Gruß Friedhelm

08.10.2008 17:52
Antworten