Rote Bete - Knödel mit Parmesan und gebräunter Butter


Rezept speichern  Speichern

Südtiroler Rezept

Durchschnittliche Bewertung: 2.86
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 02.07.2008



Zutaten

für
200 g Brötchen vom Vortag
150 ml Milch
250 g Rote Bete
3 Lauchzwiebel(n)
1 TL Butter
2 Ei(er)
1 EL Mehl
Salz und Pfeffer, frisch gemahlener
1 Handvoll Rauke
1 TL Essig
1 TL Öl
50 g Butter zum Bräunen
100 g Parmesan

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Die Brötchen fein würfeln, die Milch darüber gießen und 30 Minuten ziehen lassen.

Rote Bete kochen, abkühlen lassen, schälen, dann fein hacken (mit Gummihandschuhen arbeiten). Die Lauchzwiebeln putzen, waschen, fein würfeln und im Butter oder Margarine kurz anbraten, abkühlen lassen.

Rote Bete, Brötchen, Lauchzwiebeln, Eier und Mehl vermischen, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Masse etwa 15 Minuten ruhen lassen. Danach 20 Knödel formen und in kochendes Salzwasser geben, darin in etwa 10 Minuten gar ziehen lassen. Dann aus dem Wasser nehmen und und auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

Die Rauke waschen, trocknen lassen und auf die Teller verteilen. Mit Essig und Öl beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen. In einem kleinen Topf Butter bräunen. Parmesan hobeln.

Die Knödel auf die Teller mit der Rauke verteilen, die braune Butter darauf träufeln und den gehobelten Parmesan darauf streuen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Parmigiana

Hallo, habe die Knödel auch mit etwas Meerrettich gewürzt (passt gut zu Roter Bete). Der Teig war erst etwas pampig, durch Zugabe von Semmelbröseln habe ich ihn bis zur gewünschten Konsistenz fester gemacht, bis sich leicht Knödel mit angefeuchteten Händen formen ließen. Dann zerfallen die Knödel auch nicht. Schönes Rezept, vielen Dank parmigiana

02.03.2020 18:40
Antworten
ratzdieruebe

Hallo millefolii, vielen Dank für die schönen Bilder! Ich denke ich werde deine Art die Knödel zu machen auch mal ausprobieren. LG ratzdieruebe

25.02.2012 07:05
Antworten
millefolii

Heute das Rezept in etwas abgewandelter Form gemacht und als sehr lecker befunden! In den Teig gab ich zusätzlich noch ein Ei, das Mehl ließ ich weg. Der Teig muss gut gewürzt werden. Salz, Pfeffer und frisch geriebener Meerrettich machte die Sache richtig deftig. Da ich einen Dampfgarer besitze, packte ich den Teig in drei Portionen in Klarsichtfolie ein und garte die Knödel im Dampf. Vorteil: der Geschmack wird nicht ans Wasser abgegeben, außerdem können sie nicht auseinander fallen. Wer keinen Dampfgarer hat wickelt den Teig erst in Klarsichtfolie und anschließend in Alufolie ein und gart im Wasser. Geht auch gut.

16.01.2012 19:16
Antworten
kschall

Bei mir ist auch der erste Testknödel im Topf nach und nach zerfallen. Ich denke hier fehlt die Stärke zum binden, wie z.B. bei Kartoffelknödel. Den Rest der Masse habe ich dann einfach in der Pfanne aus dicke Puffer ausgebraten. Die haben super lecker geschmeckt und sind echt eine Bereicherung für den vegetarischen Speiseplan. Als Knödel deshalb leider keine top Bewertung.

25.07.2017 20:10
Antworten
Gelöschter Nutzer

Nur für Rote Bete Fans und Knödelprofis. Bei mir ist im Kochtopf alles zerfallen und hat nach dem möglichst guten Abtropfen nicht gut geschmeckt. Die Arbeit die Knödel machen, kann man auch anders investieren... Der Rest liegt noch in der Spüle und in ein paar Stunden ist hoffentlich die Brühe in den Abfluss gewandert und ich kann den Rest endlich wegwerfen...

17.04.2011 18:36
Antworten