Asien
Beilage
Gemüse
Haltbarmachen
marinieren
Vegan
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Weißes Kimtschi

bek - kim - tschi

Durchschnittliche Bewertung: 3.91
bei 9 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. pfiffig 30.06.2008



Zutaten

für
2 ½ kg Chinakohl
4 EL Salz
1 Liter Wasser, gesalzenes (mit 3 EL Salz)
1 kg Rettich(e)
1 Porreestange(n)
1 Bund Schnittlauch
1 Birne(n)
3 Zehe/n Knoblauch
1 Stück(e) Ingwer, ca. 2 cm
6 Marone(n)
2 Pflaume(n), getrocknete
2 EL Pinienkerne, gehackte
2 EL Paprikapulver, rosenscharf
3 EL Salz
1 TL Cayennepfeffer
3 EL Zucker
1 Liter Wasser, gesalzenes (mit 2 EL Salz), zum Auffüllen
1 Liter Wasser, abgekochtes
1 Chilischote(n), entkernte und gehackte
3 EL Tomate(n), passierte
2 EL Sesam, gerösteter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Dieses Rezept stammt aus der Zubereitung einer koreanischen Familie in einem Dorf unweit von Seoul. Ich habe die in der DB vorhandenen Rezepte angesehen, sie entsprechen in der Zubereitung nicht dem eigentlichen kim-tschi. Dies ist ein Gärgemüse und kann im Kühlschrank nicht reifen.

Den Chinakohl je nach Größe halbieren bzw. vierteln. Dann waschen und abtropfen lassen. Die einzelnen Stücke salzen. In einer Schüssel mit Salzwasser übergießen und etwa 3 Stunden zugedeckt ziehen lassen, dabei die Kohlstücke einige Male wenden. Anschließend den Kohl in klarem Wasser schwenken und abtropfen lassen.

Die Würzmischung in einer Schüssel anfertigen: Den Rettich waschen, schälen und in feine Streifen schneiden. Den Lauch putzen und längs halbieren, dann waschen und in feine Stücke schneiden. Den Schnittlauch und die Birne waschen und in 2 cm lange Streifen schneiden. Den Knoblauch und den Ingwer schälen und fein hacken. Die Maronen einschneiden und weich kochen. Dann abkühlen lassen, schälen und in feine Streifen schneiden. Die Trockenpflaumen entkernen und in feine Streifen schneiden. Diese Zutaten mit den restlichen Zutaten sowie Salz und Zucker gut vermengen.

Diese Würzmischung nun zwischen den Chinakohlblättern gleichmäßig verteilen.

Den Kohl und den Saft der Würzmischung in Gläser füllen, jedoch für die Gärung nicht ganz auffüllen und mindestens 2 cm zum Rand hin freilassen. Fest andrücken, ein loses Kohlblatt auflegen und mit einem ausgekochten Stein beschweren. Anschließend soviel Salzwasser nachfüllen, bis der Kohl bedeckt ist. Zum Schluss zugedeckt an einem warmen Ort ca. 4- 5 Tage gären lassen.

Anmerkung: In der Regel wird der Gärvorgang - wie oben erläutert - aber in einem größeren Gefäß stattfinden und das kim-tschi wird anschließend umgefüllt.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Mingo-27

Wie lange hält es sich?

24.10.2015 20:15
Antworten
Ulrich_2

Ist zwar schon ein bissel spaet, aber was rodaroda geschrieben hat, stimmt zu 100 %. Kimchi MUSS vorher eingesalzen werden, das habe ich in Korea selber gesehen. Das ist so ziemlich das Wichtigste am KimChi. Die Gewuerze und anderen Zutaten sind regional in Korea verschieden und da ist alles offen ... LG, Ulrich

22.12.2011 09:38
Antworten
laughingwater

Hallo, wirklich lecker, das möchte ich bald wieder essen. laughinwater

16.08.2008 20:56
Antworten
Dorry

Das hier entwickelt sich ja fast zum Glaubenskrieg. Fuer Kimtchi gibt es bestimmt so viele Rezepte und Meinungen wie fuer Kartoffelsalat. Ich kann nur betonen, dass ich dieses Rezept ausprobiert habe und dass es wunderbar angekommen ist, auch bei Koreanern. Gruss Dorry

16.08.2008 08:31
Antworten
milian

So wenig Knoblauch bei 2,5kg Chinakohl- zudem Paprika und Tomaten als Zutaten für originales Kimchi ^^? Genau genommen ist dein Kimchi natürlich auch kein 'Weisses Kimchi' mehr. Eher ein Tongbaechu light . Was verstehst du unter dem Reifen von Gärgemüse? Hat die Gärung einmal eingesetzt wird das Kimchi normalerweile relativ schnell sauer, wenn man es nicht wie in Korea üblich in einem speziell temperierten Kühlschrank lagert (im Winter ursprünglich bei entsprechenden Temperaturen im Freien). Oder aber den Gärprozess analog zu Sauerkraut mittels Pasteurisierung durch das Killen der Mikroorganismen abrupt stoppt - wie in der industriellen Weiterverarbeitung zu Konserven. Oder sehe ich das falsch?

15.08.2008 08:53
Antworten
rodaroda

Dies ist das Rezept, das ich erhalten habe und so weitegab, nachdem ich es bereits oft gemacht habe. Wie jemand es verändern will bleibt letzlich ihm überlassen. Gärung benötigt Sauerstoff. Unter Luftabschluß aufbewahrt und angebrochen in den Kühlschrank gestellt, schafft eine annehmbare Verbrauchszeit in unseren Verhältnissen. Unter Bedingungen der hiesigen Heimproduktion wird man nicht die in Korea üblichen Mengen auf einmal produzieren und hat auch in der Regel keine Kenntnisse über Gärungsstop oder die Verfügung über einen speziellen Aufbewahrungskeller, bzw. einen hinreichend großen Kühlschrank. Das ist gleichzusetzten mit dem selber Einlegen von Gurken. Das ist eine Saisonsache, wie in meinen Augen auch das Kim-chi - wenigstens hier - ein Wintergemüse ist. Im Sommer mache ich kleinere Mengen.... In meiner Gruppe hat übrigens eine Koreanerin das REzept für die Werwendung von "sauer" gewordenen Kim-chi eingestellt, was somit auch in Korea offensichtlich vorkommen soll......

15.08.2008 09:22
Antworten
milian

Schon klar, trotzdem bin ich der Meinung daß es auch bei Rezepten wie Kimchi so etwas wie einen kulinarischen Grundkonsens geben sollte. Kimchi m u s s ein wenig sauer sein. Mehr oder weniger, das ist Geschmacksache. Und wozu den Kohl erst mit reichlich Salz entwässern, um ihn dann- 'als Finish'- mit Salzwasser wieder aufzufüllen? Aus dem Grund orientiere ich mich mittlerweile fast ausschliesslich an englischsprachigen koreanischen Seiten. Und auch an Videos wie auf youtube. Stichwort maangchi. Gruß, milian

15.08.2008 17:19
Antworten
rodaroda

Nein Milan, da irrst Du. Gruß rodaroda

15.08.2008 22:13
Antworten
Dorry

Hallo Rodaroda, endlich habe ich entdeckt, dass es dieses wunderbare Rezept jetzt auch in der Datenbank gibt. Da kann ich doch endlich mein Foto hochladen! 5 Punkte von mir! Die gebe ich Dir auch deshalb, weil nicht nur ich, sondern auch meine koreanischen Kollegen von diesem Kimtschi richtig begeistert waren und meinten, dass ich, als Nichtkoreanerin, den Geschmack perfekt getroffen hätte. Nachzulesen in Deinem Forumsbeitrag. Ein dickes Dankeschön für dieses Rezept, Gruß Dorry

09.08.2008 10:00
Antworten
rodaroda

Hallo Dorry, es freut mich sehr, daß es so gut geklappt hat und die "Einheimischen" es auch für richtig empfanden. Danke für das gelungene Bild!! LG rodaroda

14.08.2008 11:05
Antworten