Eiweißkuchen


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.18
 (60 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 18.02.2003



Zutaten

für
10 Ei(er), davon das Eiweiß
200 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
200 g Schokolade, geriebene
300 g Mandel(n), geriebene oder Nüsse
2 TL Backpulver
20 ml Rum oder Amaretto

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Eiweiß mit Zucker und Vanillinzucker steif schlagen, Rum oder Amaretto hinzufügen, geriebene Nüsse oder Mandeln mit Backpulver mischen und unterrühren, ebenso die geriebene Schokolade. Eine Springform oder Kastenform mit gefettetem Backpapier auslegen und bei 180 Grad 45 –60 Minuten backen.
Den Teig kann man auch in Muffinsförmchen füllen und nach dem Backen mit Schokoglasur oder Zuckerglasur bestreichen oder bestreut die Muffins mit Puderzucker.
Wenn man den Teig in eine Springform backt, kann man ihn nach dem Auskühlen durchschneiden und mit einer beliebigen Creme (Nusssahne, Schokosahne, Puddingcreme, Buttercreme oder was man sonst gerne mag) füllen.
Backt man ihn in einer Kastenform, serviert man ihn in Scheiben aufgeschnitten.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

dorfdorinchen

Ich hatte keine Lust auf Kokos- oder Haselnussmakronen für meine Eiweißreste, darum hab ich dieses Rezept ausprobiert. Zubereitung ist total easy. Nach ein paar Minuten im Backofen habe ich mich gefreut wie schön er hoch kommt und hatte schon Angst, dass er drüber geht und mir den Backofen versaut. Leider ist er nach etwa 15/20 Minuten noch im Backofen (!) zusammengefallen, d.h. eine Kuhle in der Mitte. Woran liegt das? Haselnüsse und Schokoraspel habe ich nur ganz kurz untergehoben, Teig war danach immer noch schön fluffig. Backofen war auf 180°C Ober-Unterhitze eingestellt und die Springform mittig aufs Rost geschoben. Das mir ein Kuchen eingeht passiert relativ oft, aber bislang immer erst hinterher, d.h. wenn er fertig und ausm Ofen raus ist. Muss zu meiner Schande gestehen dass ich darum nur noch Backmischungen traue. Ich bin offensichtlich zu blöd zum einen schönen Kuchen herzustellen. Lecker sind sie meistens, schön selten, eben nur wenn ich Backmischungen nehm.. 😅

24.11.2019 04:07
Antworten
FiffyundLeni

wurde nichts und ist im Müll gelandet.. Könnte heulen um die schönen Zutaten

26.11.2017 15:18
Antworten
bw90

Das Rezept ist super, kann man den Kuchen auch drei Tage im voraus backen. Grüße an alle die gerne backen

10.12.2016 18:33
Antworten
Thresenfee

Spitzenrezept, immer wieder gern genommen, super zur Eiweiß-Resteverwertung! Tipp: Wer nicht soviel Eiweißreste da hat und nicht weiß, was man mit den übriggebliebenen Eigelben machen soll: Je Eigelb einen TL Zucker zugeben, gut verrühren und am besten einzeln portioniert einfrieren. Kann man beim nächsten Backen verwenden, dann aber die Zuckermenge wieder abziehen. LG, Thresenfee

30.08.2015 12:03
Antworten
VanillaHeart

Mmmmmh leeeecker! Ich habe einen Eierlikör aus 10 Eigelben gemacht und wollte das Eiweiß schon wegkippen, weil ich keine Makronen mag. Und dann kam mir dieses Kuchenrezept dazwischen. Ich muss sagen, er ist wahnsinnig saftig und superlecker! Er war drei Tage lang unter der Glocke und blieb saftig. Ich hätte nie gedacht, dass ein Kuchen ohne Mehl und ohne Fett so extrem gut werden kann. Wird jetzt immer gebacken, wenn es Eierlikör gibt.

13.05.2015 23:49
Antworten
cordi03

hallo barbie das hört sich ja wahnsinnig interessant an, mal richtig was anderes. hab ihn mir sofort ausgedruckt und werd ich in nächster zeit mal probieren. vielen dank!!

25.05.2005 16:11
Antworten
Greta

Hallo !! Ist auch ein beliebter Kuchen bei mir gefüllt mit Preisselbeeren und einer Nuss, - oder Schokoglassur ;-) liebe Grüsse Greta

24.01.2005 08:17
Antworten
Barbie49

Hast recht lausi Bei Muffins, egal welche, mache ich immer zusätzlich Papierförmchen in die Form. Hätte ich eigentlich erwähnen sollen, fand es aber nicht erwähnenswert. Barbie

08.07.2004 11:12
Antworten
lau.si

hat gut geklappt und schmeckt auch besser als die reinen Makronen-Teige. Zum Muffins backen sollte man allerdings Papierförmchen zusätzlich ins Muffinblech legen. Ohne pappt der Teig fest, auch wenn man brav fettet und mehlt ;o) beste Grüße, lausi

06.07.2004 18:37
Antworten
evlys

Ein schönes Rezept für die Verwertung von Eiweiß. Ich habe noch ein paar übriggebliebene Pfirsichhälften - ganz klein gewürfelt - dazugegeben, der Kuchen wurde sehr saftig. Grüße Evlys

25.06.2004 09:48
Antworten