Puffertsplätzchen


Rezept speichern  Speichern

bergische Spezialität zur Kaffeezeit (statt Kuchen)

Durchschnittliche Bewertung: 3.4
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 26.06.2008 4877 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl, gesiebt
500 ml Milch
75 ml Wasser
2 Ei(er)
1 ½ EL Backpulver
1 ½ EL Vanillinzucker
35 g Zucker
125 g Rosinen
4 Äpfel, geschält, entkernt und grob raspeln (oder in kleine Stücke geschnitten)
Puderzucker
250 g Margarine zum Backen

Nährwerte pro Portion

kcal
4877
Eiweiß
86,94 g
Fett
235,66 g
Kohlenhydr.
601,23 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Alle Zutaten bis auf die Äpfel und Rosinen zu einem glatten Teig rühren. Danach die Rosinen und die grob geraspelten Äpfel dazugeben und vorsichtig unterheben. Eine große teflonbeschichtete Pfanne mit viel geklärter Margarine erhitzen und mit einer kleinen Soßenkelle je nach Größe der Pfanne 3 bis 4 Plätzchen bei kleiner Hitze ausbacken. Mit gesiebtem Puderzucker bestreuen. Sofort warm servieren.

Im Bergischen Land werden die Puffertsplätzchen mit Milchreis ("stievem Riess") und einer Tasse Kaffee nachmittags gegessen.

Anmerkung: Geklärte Margarine = Margarine im Topf so lange kochen, bis das Wasser darin verkocht ist. Dadurch spritzt das Fett nicht so beim Backen und die Plätzchen kleben nicht so leicht an.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

rotweissepunkte

Hallo! Isst man die guten Stücke warm oder kalt?

19.08.2017 00:18
Antworten
RATATOUILLE80

Einfach nur lecker , ich komme aus Wuppertal und meine Oma hat sie uns damals immer mitgebracht...:D Danke für dieses Rezept....! Liebe Grüße

22.03.2016 13:48
Antworten
wiesnase11

Schoenes schnelles Rezept .Damals in der schlechten Zeit ,wenn auch noch Stromsperre war und nur der Ofen diente zum kochen gab es das auch mit Rosinen, wenn es welche gab. Sonst mit Apfelstueckchen . Spaeter gab es elektr. Waffeleisen und loesten die Pufferplaetzchen bei uns ab. Schoen das ich hier das Rezept zufaellig las und meine Erinnerungen von damals kommen wieder. Werde sie gleich mal machen und mit Zucker bestreuen, das war fuer mich damal das wichtigste daran und die Rosinen .. Danke.

15.12.2012 17:35
Antworten
Sonnenblume1984

Hm... Puffertskuchen (so heißen die bei uns ;o) )... Die gibt es immer wieder mal, wenn mir spontan danach ist. Göttlich! Die ganze Verwandschaft wird von mir mit versorgt, seitdem Oma nicht mehr ist und die brutzeln kann... Allerdings gibt es die bei uns OHNE Äpfel, nur mit eingeweichten Rosinen. Ich kenne das mit Äpfeln auch gar nicht, obwohl wir "Bergisches Urgestein" sind, werde dein Rezept aber mal ausprobieren. Schmecken uns auch kalt! Hier unser "Familienrezept" für Püfferchen, Puffertsplätzchen, Puffertskuchen...: 500g Mehl, 1/2 Backpulver, 3 Eier, 1TL Salz, 150g Rosinen und Milch nach Bedarf (schätze 250ml), Zucker kommt ursprünglich wohl nicht rein (erzählte die Ur-Oma) aber wir haben immer ein paar Esslöffel mit rein getan. Grüße aus dem Bergischen Danke fürs Einstellen!

26.04.2009 11:43
Antworten