Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 26.06.2008
gespeichert: 30 (1)*
gedruckt: 794 (8)*
verschickt: 7 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 21.02.2008
0 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
100 g Butter
1 Bund Lauchzwiebel(n)
4 Zehe/n Knoblauch
1 Stange/n Lauch
1 Bund Schnittlauch
1 Paket Suppengrün
2 Pkt. Lachs (TK) mit je 2 Lachsfilets
1 kg Kartoffel(n)
1 Bund Petersilie
  Salz
2 Pkt. Lachs, geräucherter
1 Spritzer Zitronensaft
1 EL Gemüsebrühe
1 Pck. Krabben
 evtl. Riesengarnelen bei Bedarf
 n. B. Basilikum, gehacktes oder getrocknetes
 n. B. Oregano, gehacktes oder getrocknetes
2 Becher Crème fraîche
1 Becher Sahne
1 Liter Wasser
Fladenbrot(e)

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Lauchzwiebeln, Knoblauch, Lauch und Schnittlauch putzen bzw. abziehen, klein schneiden und in zerlassener Butter anschwitzen.

Die Kartoffeln schälen und das Suppengrün putzen. Beides grob zerkleinern. Die Petersilie hacken.

Nun die tiefgefrorenen Lachsfilets klein schneiden und in 1 Liter Wasser geben. Anschließend Kartoffeln, Petersilie und Suppengrün zufügen. Mit Salz, Pfeffer und Gemüsebrühe abschmecken und 20 Min. kochen. Große Teile vom Suppengrün - wenn sie ausgekocht sind - heraus nehmen und wegtun. Danach die Kartoffeln herausholen und stampfen, anschließend wieder dazu geben.
Den geräucherten Lachs nun klein zerpflücken. Zusammen mit Zitronensaft, Basilikum, Oregano, Krabben, evtl. Riesengarnelen, 2 Bechern Crème fraiche und 1 Becher Sahne dazurühren. Kurz aufkochen lassen und heiß servieren.

Das Fladenbrot nach Anweisung im Backofen kross aufbacken und dazu reichen.

So isst sogar meine Tochter gerne Fisch.

Tipp: Am besten einen großen Schnellkochtopf für dieses Rezept verwenden, dann kann man diese Suppe auch hervorragend in kleine Portionen einfrieren. Aufgetaut schmeckt die Suppe am allerbesten, weil da alles schön durchgezogen ist.