Geflügel
Hauptspeise
Karibik und Exotik
Schmoren
Schnell
einfach
raffiniert oder preiswert
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


Cari de Poulet - geschmortes Huhn mit Safran, Tomaten und Thymian

Spezialität aus La Réunion

Durchschnittliche Bewertung: 3.83
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 26.06.2008



Zutaten

für
1 Poularde(n), ca. 1,8 kg
4 Stück(e) Zwiebel(n), in Würfeln
1 Dose Tomate(n), (425 ml) oder frische Tomaten, enthäutet und entkernt
3 Zweig/e Thymian oder 2 TL getrockneter Thymian
6 Knoblauchzehe(n), gehackt
1 Stück(e) Ingwer, walnussgroß, gehackt
2 TL Kurkuma
10 Safranfäden, in wenig heißem Wasser eingeweicht (mindestens 15 Minuten)
2 EL Öl
Salz und Pfeffer, schwarzer aus der Mühle

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Min. Gesamtzeit ca. 30 Min.
Die Poularde vorbereiten, in Portionsstücke zerteilen oder eine entsprechende Menge Hühnerteile am Knochen (Brust, Keule) vorbereiten und salzen. Die Geflügelteile im heißen Fett von allen Seiten anbräunen. Zwiebelwürfel dazugeben und mitbraten. Ingwer und Kurkuma, Knoblauch und Thymian dazu geben. Ebenfalls kurz mitbraten und dabei gut durchrühren, damit sich alles gut verteilt.

Tomaten, Safran mit dem Einweichwasser und 0,5 Liter Wasser dazu geben. Gut umrühren, salzen und pfeffern. Die Hitze reduzieren und das Huhn ca. 45 Minuten schmoren lassen. Nach Ende der Garzeit ggf. auf die gewünschte Konsistenz der Soße einkochen lassen. Die Thymianzweige entfernen. Nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dazu passen Reis und gekochte braune Linsen als Beilage und wer es gerne scharf mag: "Rougail" - eine Art kreolische Salsa aus Chili, Tomaten- und Zwiebelwürfeln (siehe auch Rezept in der Datenbank)

Das Gericht schmeckt auch ohne Safran, wenn man gerade keinen zur Hand hat - soll ja vorkommen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

tranchiermesser

Schönes Rezept aus Réunion. Es fehlt aber die Vanille! Und: nein, Vanille ist kein Süßgewürz! Auf Réunion findet sie sich in vielen Gerichten. Also eine Vanilleschote auskratzen und dem Carri zugeben. Mit der verbliebenen Schale kann man eigenen Vanillezucker machen oder auch einen Vanilleessig ansetzen. Gruß Hans

12.09.2017 16:43
Antworten
troych

Das Gericht wird hier rege nachgekocht. (in vereinfachter Form mit Pouletgeschnetzeltem) Vielen Dank fürs Rezept.

02.04.2015 18:21
Antworten
panikmacher

Habe das Gericht heute nachgekocht und es hat sehr gut geschmeckt. Ich hatte leider keine Kurkuma zu Hand und habe etwas mehr Safranfaeden genommen. Danke fuer das Rezept. LG Panik

04.09.2008 21:46
Antworten
panikmacher

Habe das Gericht heute nachgekocht und es hat sehr gut geschmeckt. Ich hatte leider keine Kurkuma zu Hand und habe etwas mehr Safranfaeden genommen. Danke fuer das Rezept. LG Panik

04.09.2008 21:46
Antworten