Hauptspeise
USA oder Kanada
Winter
Wild
Braten
Herbst

Rezept speichern  Speichern

Rehrücken mit Ahornsirup

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 11.10.2004



Zutaten

für
250 ml Sirup, (Ahornsirup)
250 ml Essig, (Apfelessig)
6 Wacholderbeere(n) oder Pimentkörner, zerstoßen
2 Rehrücken, á 1 kg
2 EL Öl
Salz und Pfeffer
250 g Speck, (Bauchspeck, geräuchert), in feinen Scheiben

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Vom Rehrücken werden die Rippen nicht gekürzt, aber freigelegt und der Rückenknochen zerbrochen oder entfernt, um das Aufschneiden des Bratens zu erleichtern.
Ahornsirup, Essig und Gewürzbeeren in einer großen, flachen Schüssel vermischen. Die Rehrücken hineingeben und zugedeckt im Kühlschrank über Nacht beizen, dabei zwei- bis dreimal wenden.
Aus der Marinade nehmen und mit Öl einreiben - die Marinade zum späteren Begießen des Bratens aufheben.
Die Rehrücken leicht mit Salz und Pfeffer bestreuen. Den Backofen auf 200° vorheizen. Die Rehrücken in einen mit Öl ausgestrichenen Bräter geben, in den sie gerade hineinpassen. Die Speckstreifen über den Braten legen und nach Belieben die Rippenenden mit Folie abdecken, damit sie nicht verbrennen. Als Garzeit rechnet man pro 500 g etwa 10 Minuten (blutig) bzw. 13-14 Minuten (rosa).
Die Rehrücken während des Garens zwei- bis dreimal mit der Marinade begießen. Den fertigen Braten aus dem Ofen nehmen und vor dem Aufschneiden locker zugedeckt 15 Minuten ruhen lassen.
Den Braten zwischen den ersten beiden Rippen auf einer Seite durchschneiden. Das erste Kotelett ablösen und dann genauso auf der anderen Seite verfahren. Bei dieser Technik bleibt der Braten genauso stehen, wie er gebraten wurde.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

DoroMatthes

Sehr lecker! Temperatur und Garzeit haben gestimmt. Ich hatte mich etwas zu spät dafür entschieden, das Fleisch zu marinieren, aber eine Stunde musste reichen. Beim nächsten Mal kommt das Rehlein für einen Tag in die Marinade. Dann Marinade und Bratensaft reduziert und Sahne dazu. Wir hatten Kartoffelgratin dazu.

13.03.2017 07:35
Antworten
jernigandos

War wirklich sehr lecker. Bin ständig auf der Suche nach neuen Wildrezepten, da der mann Jäger ist.... Habe den Bratensatz noch losgekocht und mit etwas Kochsahne verfeinert, dazu Preiselbeeren . Gruß Jerni

01.12.2008 11:06
Antworten
jobo61

Hy mychili sollete es dich auch jetzt noch interessieren: ich würde die Teperatur und die Garzeit nicht verändern sonst wird dir der Rehrücken zu trocken und zäh. Wär schade um das schöne und teure Stück Fleisch.

18.08.2005 16:32
Antworten
mychili

das rezept hört sich sehr interessant an - ich würde den rehrücken gerne mit niedrigtemperatur versuchen (ist für ein gästemenu besser zu timen -- hat jemand erfahrung? grüsse von mychili

13.11.2004 13:52
Antworten
leu

Hallo Sonja, hört sich gut. Die Sauce dürfte süss-sauer werden, was ich zu Wild sehr passend finde. Wird mal getestet! Grüße von Leu

10.11.2004 09:47
Antworten
Nimrodel

Was macht denn dieses Rezept unter der Rubrik "Dessert"? Und ich dachte schon, es sei ein Rehrücken, also Schokokuchen mit Ahornsirup :o(

09.11.2004 19:04
Antworten
blondemaus1964

...das kilngt ja super lecker! LG, Nicole

26.10.2004 00:13
Antworten
enriques

Hi Sonja, das ist eine wahnssinnig gute Idee mit dem Ahornsirup (hoher Suchtfaktor!). Beim nächsten Rehrücken muß ich das sofort probieren. Danke! Ciao und Grüße von Enrique

17.10.2004 13:56
Antworten